Street View

Google fotografiert wieder - aber nur für Maps

Medienberichten zufolge will Google seinen umstrittenen Dienst Street View in Deutschland einstellen. Das Unternehmen dementierte das. Ein Sprecher sagte Golem.de, die Autos würden derzeit wieder fahren und deutsche Straßen fotografieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Street-View-Auto
Ein Street-View-Auto

Auf dem Umweg über zahlreiche Zitate in US-Medien macht eine Nachricht von Search Engine Land inzwischen auch die Runde durch deutsche Veröffentlichungen. Dort wird ein Sprecher von Google mit der Aussage zitiert, dass es keine Pläne gebe, "neue Bilder für Street View in Deutschland zu veröffentlichen." Das stimmt laut Google Deutschland auch, bedeutet aber nicht, dass der Dienst hierzulande eingestellt werden würde.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
  2. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Vielmehr gilt Google zufolge weiterhin, was in einem Blog-Post des Unternehmens Ende Januar 2011 angekündigt wurde: Die Google-Fahrzeuge sind seit Ende März 2011 wieder in Deutschland unterwegs. Der Fahrplan dafür gibt zwar keine Zeiten, aber immerhin die Regionen an, in denen Google bis Ende Mai 2011 wieder misst und fotografiert.

Die dabei gemachten Bilder sollen aber vor allem für eine Verbesserung der Karten in Google Maps dienen. Sie sollen genauer werden und noch mehr 3D-Modelle von Gebäuden enthalten. Auch Einbahnstraßen und Straßennamen sollen in Maps besser sichtbar gemacht werden. Ein Austausch der bisher per Street View gezeigten Bilder durch die aktuellen ist derzeit nicht geplant.

Direkt nach Google fotografiert Microsoft Deutschland. Die Wagen für den Dienst Bing Streetside sollen ab Mai 2011 durch die Republik rollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /