Abo
  • Services:

Ffmpeg

Streit um Libav erreicht das Mplayer-Projekt

Der Konflikt zwischen dem Ffmpeg- und dem neu gegründeten Libav-Projekt hat nun auch die Mplayer-Gemeinde erreicht. Nach angeblichen juristischen Drohungen ist einer der Mitglieder von dem Projekt zurückgetreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ffmpeg: Streit um Libav erreicht das Mplayer-Projekt

Der Schweizer Entwickler Attila Kinali hat das Mplayer-Projekt verlassen. Dem Austritt ging eine angebliche juristische Drohung von Ffmpeg-Entwickler Michael Niedermayer voraus. Dabei ging es um die Unterstützung des Mplayer-Projekts für Libav, einer Abspaltung des Ffmpeg-Projekts. Die Ausgründung war Resultat eines Streits zwischen zahlreichen Entwicklern und Niedermayer.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. Hays AG, Hannover

Kinali ist der Maintainer des Servers, auf dem der Sourcecode des Mplayer-Projekts bereitliegt. Er teilte in seiner E-Mail mit, dass er es zwar gewohnt sei, sich juristisch mit Firmen auseinanderzusetzen, nicht aber mit Mitgliedern des Projekts, die er als seine Freunde betrachtet.

Auslöser des Streits war offensichtlich Niedermayer, der sich darüber beschwerte, dass die Adresse ffmpeg.mplayerhq.hu auf das Libav-Projekt zeigte. Er weist aber sämtliche juristische Drohungen von sich. Er bot darüber hinaus seinen Rücktritt als Mplayer-Entwickler an, wenn Kinali darauf bestehe. Für den Ton in seinen E-Mails wolle er sich aber nicht entschuldigen, so sei er nun einmal. Ein weiterer Entwickler - Diego Biurrun - zeigte sich erbost darüber, dass Niedermayer seine Äußerungen im Namen aller Mplayer-Entwickler gemacht hatte, ohne sich vorher mit ihnen abzusprechen.

Eine Antwort auf das Angebot lieferte Kinali bislang nicht. Inzwischen fragte der Gründer des Mplayer-Projekts Árpád Gereöffy nach, wie der Server - eine Spende an das Projekt - von der Schweiz nach Budapest transportiert werden kann. Eine Rückkehr Kinalis scheint gegenwärtig ausgeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

Charles Marlow 11. Apr 2011

Ja, leider. Nicht sehr berühmt dieses kindische Gezanke.

feedy 11. Apr 2011

lol Hab mir gerade das selbe gedacht. Also wenn das einem Schriftdeutschschwachmaten beim...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /