Abo
  • Services:

CyanogenMod 7.0

Modifiziertes Android 2.3.3 ist fertig

Cyanogen hat seine CyanogenMod 7.0 (CM7) in der finalen Version veröffentlicht. Das modifizierte Android 2.3.3 (Gingerbread) lässt sich auf 30 Geräte installieren - darunter auch Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Cynogenmod 7.0
Cynogenmod 7.0

Die CyanogenMod 7.0 (CM7) bringt Android 2.3.3 auf 30 verschiedene Smartphones und Tablets - teils bevor es die Hersteller selbst geschafft haben. Das modifizierte Betriebssystem soll die unterstützten Smartphones und Tablets auch deutlich besser ausnutzen und mehr Möglichkeiten zur Anpassung der Bedienoberfläche bieten als das offizielle System. Dazu zählen auch Anpassungen für Tablets wie dem offiziell unterstützten E-Book-Reader Nook Color.

 
Video: Bootanimation von Cyanogenmod 7.0

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. IAV GmbH, Gifhorn

Einen Teil der Vorzüge gab es auch schon in der Vorgängerversion CM6. Dazu gehören beispielsweise die leichtere Übertaktung von Prozessoren. Nur wenige aus der CM6 bekannte Funktionen sollen noch fehlen und mit CyanogenMod 7.1 nachgereicht werden. Eine genaue Liste der Änderungen findet sich im Cyanogenmod-Changelog. Der visuell größte Unterschied zwischen der CM6 und der CM7 ist die neue, gut gelungene Bootanimation.

Laut Cyanogen-Blog ist es am besten, die CM7 mittels ROM-Manager zu installieren. Anleitung zum Rooten des jeweiligen Geräts findet sich im Cyanogenmod-Wiki. Hilfe gibt es auch im offiziellen Forum. Auch wer von der CM6 auf die CM7 wechseln will, sollte zuvor ein Backup vornehmen und alles vom Gerät löschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

likely 12. Apr 2011

Sind die Hersteller wirklich so Faul? Oder, nein, es geht wie immer nur ums Geld...

chrulri 12. Apr 2011

Hmmmm... interessant. Muss ich mir mal ansehen. Danke für den Tipp.

chrulri 12. Apr 2011

Ahaaaaaa :D hab ich ja nochmal glück gehabt.

%username% 12. Apr 2011

danke schön!

mw88 11. Apr 2011

Sense hat es eindeutig nicht. Das Problem ist, dass Sense nicht Open Source ist und daher...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /