Abo
  • IT-Karriere:

CyanogenMod 7.0

Modifiziertes Android 2.3.3 ist fertig

Cyanogen hat seine CyanogenMod 7.0 (CM7) in der finalen Version veröffentlicht. Das modifizierte Android 2.3.3 (Gingerbread) lässt sich auf 30 Geräte installieren - darunter auch Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Cynogenmod 7.0
Cynogenmod 7.0

Die CyanogenMod 7.0 (CM7) bringt Android 2.3.3 auf 30 verschiedene Smartphones und Tablets - teils bevor es die Hersteller selbst geschafft haben. Das modifizierte Betriebssystem soll die unterstützten Smartphones und Tablets auch deutlich besser ausnutzen und mehr Möglichkeiten zur Anpassung der Bedienoberfläche bieten als das offizielle System. Dazu zählen auch Anpassungen für Tablets wie dem offiziell unterstützten E-Book-Reader Nook Color.

 
Video: Bootanimation von Cyanogenmod 7.0

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Einen Teil der Vorzüge gab es auch schon in der Vorgängerversion CM6. Dazu gehören beispielsweise die leichtere Übertaktung von Prozessoren. Nur wenige aus der CM6 bekannte Funktionen sollen noch fehlen und mit CyanogenMod 7.1 nachgereicht werden. Eine genaue Liste der Änderungen findet sich im Cyanogenmod-Changelog. Der visuell größte Unterschied zwischen der CM6 und der CM7 ist die neue, gut gelungene Bootanimation.

Laut Cyanogen-Blog ist es am besten, die CM7 mittels ROM-Manager zu installieren. Anleitung zum Rooten des jeweiligen Geräts findet sich im Cyanogenmod-Wiki. Hilfe gibt es auch im offiziellen Forum. Auch wer von der CM6 auf die CM7 wechseln will, sollte zuvor ein Backup vornehmen und alles vom Gerät löschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

likely 12. Apr 2011

Sind die Hersteller wirklich so Faul? Oder, nein, es geht wie immer nur ums Geld...

chrulri 12. Apr 2011

Hmmmm... interessant. Muss ich mir mal ansehen. Danke für den Tipp.

chrulri 12. Apr 2011

Ahaaaaaa :D hab ich ja nochmal glück gehabt.

%username% 12. Apr 2011

danke schön!

mw88 11. Apr 2011

Sense hat es eindeutig nicht. Das Problem ist, dass Sense nicht Open Source ist und daher...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /