Abo
  • Services:

Roadmap

Intels Sandy-Bridge E mit 6 Kernen und 4 Speicherkanälen

In Asien ist eine mutmaßlich authentische Intel-Roadmap aufgetaucht, die vor allem die Pläne für das High-End-Segment bis Ende 2011 enthüllt. Demnach kommt der Nachfolger des Core i7 900 erst im vierten Quartal 2011, Anfang 2012 dann Ivy Bridge.

Artikel veröffentlicht am ,
22-Nanometer-Wafer von Intel mit Testchips
22-Nanometer-Wafer von Intel mit Testchips

Die taiwanische Seite Mydrivers hat Auszüge aus einem Dokument veröffentlicht, bei dem es sich um eine Intel-Roadmap handeln soll. Die Screenshots sehen authentisch aus und entsprechen den Unterlagen, mit denen der Chiphersteller PC- und Komponentenanbieter Monate im Voraus über kommende Produkte informiert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Den Unterlagen zufolge ist der Nehalem-Plattform mit dem Chipsatz X58 und den Prozessoren der Serie Core i7 900 noch bis Ende 2011 eine Daseinsberechtigung gewährt. Bis dahin sind diese Produkte drei Jahre auf dem Markt, was ein neuer Rekord für eine High-End-Plattform sein dürfte. Um sie noch ein bisschen am Leben zu erhalten, soll schon im zweiten Quartal ein neues Modell des Core i7 980 mit sechs Kernen als Einstiegsvariante erscheinen.

Dieser neue Prozessor ist nicht mit dem Core i7 980X mit 3,33 GHz zu verwechseln, der 980 soll etwas langsamer und nicht mit offenem Multiplikator versehen sein. Eine genaue Taktfrequenz geht aus der Roadmap nicht hervor, ausgehend vom derzeit kleinsten Sechskerner der Serie, dem Core i7 970 mit 3,2 GHz, sind wohl 3,33 GHz wahrscheinlich. Das erklärt dann auch die Modellnummer.

Im dritten Quartal soll ein Prozessor erscheinen, der schneller als das bisherige Flaggschiff Core i7 990X (3,46 GHz) ist. Auch für diese CPU gibt es noch keine Taktangabe, in der Vergangenheit steigerte Intel bei neuen Core-i7-900 den Takt um je 133 MHz. Per Turbo-Boost könnte der neue Prozessor dann auch ohne Übertaktung bei Single-Thread-Anwendungen die 4-GHz-Grenze knacken.

Zum Start nur sechs Kerne für SNB-E

Erst im vierten Quartal 2011 soll mit "SNB-E" - was offenbar für "Sandy Bridge Extreme" steht - auch ein Sechskernprozessor mit der aktuellen Architektur für Desktops erscheinen. Zum Einsatz kommt dabei der Socket R der neuen Sandy-Bridge-Xeons mit 2.011 Kontakten. Bisherige Spekulationen waren von einem Achtkernprozessor als Basis der neuen High-End-Plattform ausgegangen, nach der neuen Roadmap hält Intel diesen aber wohl noch zurück.

Neben der neuen Architektur soll SNB-E auch mit vier Speicherkanälen überzeugen, was jedoch schon bei den drei Kanälen der Core i7 900 nur bei sehr wenigen Anwendungen Vorteile brachte. Bedeutsamer dürfte da der sparsamere Chipsatz sein. Der noch in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigte X58 gilt mit knapp 30 Watt TDP für North- und Southbridge als Stromverschwender.

Anfang 2012 will Intel der Roadmap zufolge das neue Ivy-Bridge-Design mit 22 Nanometern Strukturbreite vorstellen. Es startet wie schon Sandy Bridge erst in der Mittelklasse, das High-End markiert bis dahin weiterhin SNB-E. Damit fährt Intel dann wie auch in den letzten beiden Jahren wieder zweigleisig. Der wesentliche Unterschied: Ivy Bridge soll zu Sandy Bridge sockelkompatibel sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€
  4. 119,90€

Jolla 11. Apr 2011

"Anfang 2012 will Intel der Roadmap zufolge das neue Ivy-Bridge-Design mit 22 Nanometern...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /