Abo
  • Services:
Anzeige
Ortsbezogene Werbung: IP-basierte Ortung bis auf wenige hundert Meter

Ortsbezogene Werbung

IP-basierte Ortung bis auf wenige hundert Meter

Wissenschaftler aus China und den USA haben ein System entwickelt, um ein Gerät mit Internetanschluss zu orten, indem sie Datenlaufzeiten analysieren. Mit der Methode lässt sich die Position eines gesuchten Geräts zum Teil bis auf 100 Meter genau bestimmen.

Informatiker der chinesischen Universität für elektronische Wissenschaft (University of Electronic Science and Technology of China, UESTC) in Chengdu in der südchinesischen Provinz Sichuan und der Northwestern-Universität in Evanston im US-Bundesstaat Illinois haben ein System entwickelt, um einen Computer oder ein beliebiges anderes mit dem Internet verbundenes Gerät anhand seiner IP-Adresse zu orten. Die Standortbestimmung hat eine Genauigkeit von wenigen hundert Metern.

Anzeige

Drei Schritte

Die Ortung erfolgt in drei Schritten: Zunächst wird ein Datenpaket an das Gerät geschickt. Aus der Laufzeit lässt sich grob einschätzen, wo sich das Gerät befindet. Diese Methode hat eine Genauigkeit von etwa 200 Kilometern.

Im nächsten Schritt wird die Suche genauer. Auch hier werden wieder Datenpakete verschickt und deren Laufzeit berechnet. Als Referenz nutzen die Wissenschaftler um Projektleiter Yong Wang dazu Rechner, deren Standpunkt bekannt ist: Viele Universitäten und Unternehmen unterhalten ihre eigenen Server. Deren IP-Adresse ist also mit einer physischen Adresse verbunden, die die Wissenschaftler auf Google Maps eingezeichnet haben. Insgesamt haben die Wissenschaftler 76.000 solcher Server mit festen Adressen erfasst.

Laufzeiten vergleichen

Für eine genauere Positionsbestimmung schicken sie dann Datenpakete an bekannte Rechner in dem Gebiet, in dem sich das gesuchte Gerät befindet, sowie an dieses selbst. Dann vergleichen sie die Wege, die Datenpakete nehmen. Passieren Datenpakete an den bekannten und den gesuchten Computern den gleichen Router, vergleichen die Wissenschaftler die Laufzeiten von dort zu den beiden Zielrechnern.

Diese Näherung wird mehrfach wiederholt. Im letzten Schritt bestimmen die Wissenschaftler schließlich, welcher der bekannten Rechner dem gesuchten am nächsten ist. So bekommen sie eine rechte gute Vorstellung davon, wo sich das gesuchte Gerät aufhält: Im Schnitt lasse es sich bis auf knapp 700 Meter, in Einzelfällen sogar bis auf 100 Meter genau orten. Es lässt sich also feststellen, in welchem Viertel einer Stadt sich das Gerät befindet.

Vom Gesuchten unabhängig

Vorteil für die Nutzer des Systems ist, dass es vom Gesuchten unabhängig ist. Der müsse nicht gefragt werden oder seine Zustimmung geben, um ihn orten zu können. Die Gesuchten können sich der Ortung entziehen, indem sie Proxys nutzen. Das System lasse sich beispielsweise für ortsbezogene Werbung einsetzen, schreiben die Wissenschaftler.


eye home zur Startseite
CruZer 19. Apr 2011

Danke dafür :D. Schon echt traurig...

antares 12. Apr 2011

Gerade in China dürfte die Technologie eher schlecht funktionieren, da dort die DSL...

admin666 11. Apr 2011

sehe ich dann auf den Würg-Leinwänden in der Innenstadt Werbung für FEAR IV...

SoniX 11. Apr 2011

Wenn euer Proxy raucht, dann ja. Aber ich denke, wenn der mal raucht braucht man eher...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Oh oh oh, weh getan?

    PocketIsland | 23:43

  2. Re: Die Telekom-Netze gehören wieder verstaatlicht.

    DerDy | 23:41

  3. Danke Golem für diesen Artikel

    PocketIsland | 23:39

  4. Re: 1 Play

    DerDy | 23:29

  5. Re: Glonn hat's auch bitter Nötig...

    DerDy | 23:26


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel