Abo
  • Services:

Pamela Jones

Groklaw wird eingestellt - wegen Erfolgs

Auf der Webseite Groklaw werden ab dem 16. Mai 2011 keine neuen Artikel mehr erscheinen. Das teilte die Gründerin Pamela Jones mit. Der Grund: Groklaw werde im Kampf SCO gegen Linux nicht mehr benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pamela Jones: Groklaw wird eingestellt - wegen Erfolgs

Nach acht Jahren will Groklaw-Gründerin Pamela Jones keinen neuen Artikel mehr veröffentlichen - pünktlich zum Jubiläum am 16. Mai 2011. Als Grund nennt sie den gewonnenen Kampf zwischen Linux und SCO. SCO hatte damals mit juristischen Angriffen versucht, Linux in die Knie zu zwingen, und Groklaw berichtete voreingenommen aus Sicht des freien Betriebssystems über die Auseinandersetzungen.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

SCO hat nach der jüngsten Niederlage im Kampf um Linux-Patente auch den jahrelang währenden Rechtsstreit womöglich endgültig verloren. Groklaw soll nicht aus dem Netz verschwinden, sondern als digitales Archiv erhalten bleiben, samt der dort veröffentlichten Einschätzungen und gesammelten Dokumente und Prozessberichte. Neben der damaligen Anwaltsgehilfin Jones hatten Entwickler und Juristen in dem offenen Blog Artikel zu dem Thema veröffentlicht.

SCO gegen Linux sei jetzt Geschichte, schreibt Jones in der Ankündigung, der Kampf habe sich verlagert. Dieser finde jetzt gegen Google und Android im Bereich mobile Geräte und um Cloud-Technologien statt. Als 2003 die ersten Angriffe auf Linux begannen, hätte fast niemand hinter dem Betriebssystem gestanden, schreibt Jones, Google hingegen brauche die Hilfe von Groklaw nicht.

Das Blog wurde 2007 von der Free Software Foundation mit dem Free Software Award for Projects of Social Benefit ausgezeichnet, den auch Wikipedia oder das Creative-Commons-Projekt erhielt.

"Egal, was jetzt passiert, ich weiß, dass wir die Geschichte verändert haben. Wer kann das schon von sich behaupten? Ich hatte das so nicht erwartet und ich grinse bei dem Gedanken, wie viel Spaß wir dabei hatten."

Nun will sich Jones anderen Projekten widmen - welche das sind, ließ sie offen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€

FlorianMueller 11. Apr 2011

Rechtlich gesehen haben Patentinhaber natürlich die Möglichkeit, auf exklusiver Nutzung...

BLi8819 11. Apr 2011

Das liest sich so als ob im ersten Teil Groklaw einen Kampf gegen Google habe und im...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /