Abo
  • Services:

Adobe

Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones

Mit der Creative Suite 5.5 unterstützt Adobe mobile Geräte. So lassen sich mit den Werkzeugen HTML5-Applikationen für Smartphones und Tablets entwickeln und die Desktopversion von Photoshop kann zusätzlich mit einem Tablet gesteuert werden. Zugleich führt Adobe ein Abomodell für seine Software ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones

Mit dem Update seiner Creative Suite auf die Version 5.5 setzt Adobe auf Tablets, Smartphones und HTML5 - sowohl im Hinblick auf die Entwicklung von Applikationen für solche Geräte als auch hinsichtlich ihrer Nutzung für die Steuerung von Applikationen wie Photoshop.

Inhalt:
  1. Adobe: Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones
  2. Adobe setzt auf HTML5, jQuery Mobile und Phonegap

Zugleich markiert die Creative Suite 5.5 den Beginn eines neuen Veröffentlichungsschemas für Adobes Creative Suite. Adobe will künftig alle 24 Monate eine neue große Version der Software veröffentlichen. Dazwischen sollen sogenannte Mid-Cycle-Releases wie eben die Creative Suite 5.5 erscheinen.

Creative Suite künftig im Abo

Parallel führt Adobe ein Abomodell für die Creative Suite ein, mit dem Nutzer immer die aktuelle Version der Software verwenden können, ohne ständig neue Lizenzen kaufen zu müssen. Die monatliche Gebühr bei einem Monatsabonnement liegt bei 7,5 Prozent des Netto-Produktpreises. Wer ein Jahresabo abschließt, zahlt monatlich fünf Prozent des Netto-Produktpreises. So sind Einzelprodukte wie Adobe Photoshop ab 39 Euro monatlich erhältlich, Adobe Design Premium CS5.5 kostet 109 Euro im Monat und die Creative Suite 5.5 Master Collection ist für 155 Euro pro Monat zu haben.

Photoshop per Tablet steuern

Mit der Creative Suite 5.5 hat Adobe eine neue Scripting-Engine zur Steuerung von Photoshop integriert. Zusammen mit dem Photoshop Software Development Kit (SDK) lassen sich Tablet-Applikationen für Android, Blackberry und iOS zur Steuerung von Photoshop entwickeln.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. init SE, Karlsruhe

Auf Basis dieses SDK hat Adobe selbst drei iPad-Applikationen entwickelt: Color Lava, Eazel und Nav. Adobe Color Lava ermöglicht es, das Tablet wie eine Farbpalette zu nutzen, mit den Fingern Farben zu mischen und sie an Photoshop zu übertragen. Mit Adobe Eazel sollen Künstler realistisch mit den Fingern malen können. Adobe verspricht dabei eine neue Art von Interaktion zwischen nassen und trockenen Farben. Auch hier können die Erzeugnisse an Photoshop übertragen werden.

Mit Adobe Nav können auf dem Tablet Photoshop-Werkzeuge ausgewählt werden. Das iPad wird dabei zum Eingabewerkzeug, was die Bedienung effizienter machen soll.

Auch wenn die ersten drei Applikationen nur für das iPad und iOs erhältlich sind, ermöglicht das Photoshop Touch SDK grundsätzlich auch die Entwicklung von Apps für Android und das Blackberry Playbook. Adobe hofft, dass andere das Entwicklerkit nutzen werden, um kreative Ergänzungen für Photoshop zu entwickeln.

Das Photoshop Touch SDK steht ab sofort kostenlos für Windows und Mac OS X unter adobe.com/devnet/photoshop zum Download bereit. Die iPad-Apps werden über Apples App Store zu Preisen zwischen 2 und 5 US-Dollar voraussichtlich ab Mitte Mai angeboten.

Adobe setzt auf HTML5, jQuery Mobile und Phonegap 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Keridalspidialose 12. Apr 2011

Bei manchen Filtern hat man den Eindruck dass sich seit Photoshop 2.5 oder Illustrator 1...

Der_fromme_Blork 11. Apr 2011

Aufm Mac nutzen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /