Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe: Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones

Adobe

Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones

Mit der Creative Suite 5.5 unterstützt Adobe mobile Geräte. So lassen sich mit den Werkzeugen HTML5-Applikationen für Smartphones und Tablets entwickeln und die Desktopversion von Photoshop kann zusätzlich mit einem Tablet gesteuert werden. Zugleich führt Adobe ein Abomodell für seine Software ein.

Mit dem Update seiner Creative Suite auf die Version 5.5 setzt Adobe auf Tablets, Smartphones und HTML5 - sowohl im Hinblick auf die Entwicklung von Applikationen für solche Geräte als auch hinsichtlich ihrer Nutzung für die Steuerung von Applikationen wie Photoshop.

Anzeige

Zugleich markiert die Creative Suite 5.5 den Beginn eines neuen Veröffentlichungsschemas für Adobes Creative Suite. Adobe will künftig alle 24 Monate eine neue große Version der Software veröffentlichen. Dazwischen sollen sogenannte Mid-Cycle-Releases wie eben die Creative Suite 5.5 erscheinen.

Creative Suite künftig im Abo

Parallel führt Adobe ein Abomodell für die Creative Suite ein, mit dem Nutzer immer die aktuelle Version der Software verwenden können, ohne ständig neue Lizenzen kaufen zu müssen. Die monatliche Gebühr bei einem Monatsabonnement liegt bei 7,5 Prozent des Netto-Produktpreises. Wer ein Jahresabo abschließt, zahlt monatlich fünf Prozent des Netto-Produktpreises. So sind Einzelprodukte wie Adobe Photoshop ab 39 Euro monatlich erhältlich, Adobe Design Premium CS5.5 kostet 109 Euro im Monat und die Creative Suite 5.5 Master Collection ist für 155 Euro pro Monat zu haben.

Photoshop per Tablet steuern

Mit der Creative Suite 5.5 hat Adobe eine neue Scripting-Engine zur Steuerung von Photoshop integriert. Zusammen mit dem Photoshop Software Development Kit (SDK) lassen sich Tablet-Applikationen für Android, Blackberry und iOS zur Steuerung von Photoshop entwickeln.

Auf Basis dieses SDK hat Adobe selbst drei iPad-Applikationen entwickelt: Color Lava, Eazel und Nav. Adobe Color Lava ermöglicht es, das Tablet wie eine Farbpalette zu nutzen, mit den Fingern Farben zu mischen und sie an Photoshop zu übertragen. Mit Adobe Eazel sollen Künstler realistisch mit den Fingern malen können. Adobe verspricht dabei eine neue Art von Interaktion zwischen nassen und trockenen Farben. Auch hier können die Erzeugnisse an Photoshop übertragen werden.

Mit Adobe Nav können auf dem Tablet Photoshop-Werkzeuge ausgewählt werden. Das iPad wird dabei zum Eingabewerkzeug, was die Bedienung effizienter machen soll.

Auch wenn die ersten drei Applikationen nur für das iPad und iOs erhältlich sind, ermöglicht das Photoshop Touch SDK grundsätzlich auch die Entwicklung von Apps für Android und das Blackberry Playbook. Adobe hofft, dass andere das Entwicklerkit nutzen werden, um kreative Ergänzungen für Photoshop zu entwickeln.

Das Photoshop Touch SDK steht ab sofort kostenlos für Windows und Mac OS X unter adobe.com/devnet/photoshop zum Download bereit. Die iPad-Apps werden über Apples App Store zu Preisen zwischen 2 und 5 US-Dollar voraussichtlich ab Mitte Mai angeboten.

Adobe setzt auf HTML5, jQuery Mobile und Phonegap 

eye home zur Startseite
Keridalspidialose 12. Apr 2011

Bei manchen Filtern hat man den Eindruck dass sich seit Photoshop 2.5 oder Illustrator 1...

Der_fromme_Blork 11. Apr 2011

Aufm Mac nutzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  4. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    mortates | 22:15

  2. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    honna1612 | 22:04

  3. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51

  4. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    itza | 21:47

  5. Re: Es wäre einfacher Logos von Zeitungen zu zeigen

    Der Rechthaber | 21:45


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel