Adobe setzt auf HTML5, jQuery Mobile und Phonegap

Mit der Creative Suite 5.5 erweitert Adobe Dreamweaver um neue HTML5-Funktionen, Flash und Flex und um neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Tablet- und Smartphone-Applikationen für Android, Blackberry Tablet OS und iOS.

Stellenmarkt
  1. IT-Service und Systemadministrator (m/w/d)
    Scheja und Partner Rechtsanwälte mbB, Bonn
  2. IT Consultant Data Supported Retailing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

So will Adobe die noch in Entwicklung befindliche Javascript-Bibliothek jQuery Mobile in Dreamweaver integrieren. Zusammen mit Phonegap sollen sich so native Apps mit Webtechnik entwickeln lassen. Zudem wurde die Multiscreen-Vorschau in Dreamweaver erweitert und aktualisiert. So können Entwickler prüfen, wie eine Webapplikation auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen aussieht.

Flash Professional CS5.5 wurde um Content-Scaling erweitert. Damit passen sich Inhalte an unterschiedliche Bildschirmgrößen an. Der neue Flash Builder 4.5 wurde um mobile Actionscript-Funktionen und mobile Flex-Projekte erweitert.

Premiere profitiert von erweiterter GPU-Beschleunigung

Die mit Premiere Pro CS5 eingeführte Mercury Playback Engine kann in der neuen Version mehr Berechnungen an die GPU auslagern und unterstützt nun mehr GPU-Modelle, darunter mobile Grafikchips in Notebooks. Zudem sollen sich Projekte schneller öffnen lassen und GPU-beschleunigte Funktionen eine schnellere Rückmeldung geben. Adobe will zudem den Umgang mit 4k-Auflösungen verbessert haben.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Zudem gibt es neue Trim-Werkzeuge und Dual-System-Sound soll die Synchronisation von Ton und Bild zwischen Aufnahmen unterschiedlicher Geräte vereinfachen.

Der Adobe Media Encoder CS5.5 wurde komplett neu entwickelt und ist nun in einer 64-Bit-Version erhältlich. Die Umwandlung in verschiedene Formate nimmt der Encoder im Hintergrund vor.

After Effects CS5.5 erhält neue Funktionen wie den Warp Stabilizer, Camera Lens Blur und Light Falloff. Der Warp Stabilizer soll ungewolltes Kamerawackeln entfernen, Camera Lens Blur soll für realistische Schärfentiefe sorgen und Light Falloff realistische Lichteffekte erzeugen.

Der Soundeditor Audition enthält in der neuen Version eine von Grund auf neu geschriebene Audioengine.

Adobe hat nach eigener Aussage darüber hinaus die Zusammenarbeit der einzelnen Werkzeuge verbessert und verspricht auch einen besseren Projektaustausch mit Apples Videoschnittsoftware Final Cut Pro und den Avid Pro Tools.

Creative Suite 5.5 ab Mitte Mai

Adobe will die Creative Suite 5.5 innerhalb von 30 Tagen, also ab Mitte Mai 2011, ausliefern. Die Adobe Creative Suite 5.5 Master Collection soll 3.099 Euro netto, also rund 3.690 Euro brutto kosten, die Creative Suite 5.5 Design Premium soll ab 2.299 Euro netto angeboten werden. Die Creative Suite 5.5 Web Premium soll ab 1.999 Euro netto erhältlich sein und die Creative Suite 5.5 Production Premium für 2.099 Euro. Am günstigsten ist die Creative Suite 5.5 Design Standard für 1.599 Euro netto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Adobe: Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Malware
Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
Artikel
  1. Ocean Plastic Mouse: Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik
    Ocean Plastic Mouse
    Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik

    Die Ocean Plastic Mouse von Microsoft ist eine kabellose Maus, die aus einem besonderen Material gefertigt wurde.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /