• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe setzt auf HTML5, jQuery Mobile und Phonegap

Mit der Creative Suite 5.5 erweitert Adobe Dreamweaver um neue HTML5-Funktionen, Flash und Flex und um neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Tablet- und Smartphone-Applikationen für Android, Blackberry Tablet OS und iOS.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen (Hessen)

So will Adobe die noch in Entwicklung befindliche Javascript-Bibliothek jQuery Mobile in Dreamweaver integrieren. Zusammen mit Phonegap sollen sich so native Apps mit Webtechnik entwickeln lassen. Zudem wurde die Multiscreen-Vorschau in Dreamweaver erweitert und aktualisiert. So können Entwickler prüfen, wie eine Webapplikation auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen aussieht.

Flash Professional CS5.5 wurde um Content-Scaling erweitert. Damit passen sich Inhalte an unterschiedliche Bildschirmgrößen an. Der neue Flash Builder 4.5 wurde um mobile Actionscript-Funktionen und mobile Flex-Projekte erweitert.

Premiere profitiert von erweiterter GPU-Beschleunigung

Die mit Premiere Pro CS5 eingeführte Mercury Playback Engine kann in der neuen Version mehr Berechnungen an die GPU auslagern und unterstützt nun mehr GPU-Modelle, darunter mobile Grafikchips in Notebooks. Zudem sollen sich Projekte schneller öffnen lassen und GPU-beschleunigte Funktionen eine schnellere Rückmeldung geben. Adobe will zudem den Umgang mit 4k-Auflösungen verbessert haben.

Zudem gibt es neue Trim-Werkzeuge und Dual-System-Sound soll die Synchronisation von Ton und Bild zwischen Aufnahmen unterschiedlicher Geräte vereinfachen.

Der Adobe Media Encoder CS5.5 wurde komplett neu entwickelt und ist nun in einer 64-Bit-Version erhältlich. Die Umwandlung in verschiedene Formate nimmt der Encoder im Hintergrund vor.

After Effects CS5.5 erhält neue Funktionen wie den Warp Stabilizer, Camera Lens Blur und Light Falloff. Der Warp Stabilizer soll ungewolltes Kamerawackeln entfernen, Camera Lens Blur soll für realistische Schärfentiefe sorgen und Light Falloff realistische Lichteffekte erzeugen.

Der Soundeditor Audition enthält in der neuen Version eine von Grund auf neu geschriebene Audioengine.

Adobe hat nach eigener Aussage darüber hinaus die Zusammenarbeit der einzelnen Werkzeuge verbessert und verspricht auch einen besseren Projektaustausch mit Apples Videoschnittsoftware Final Cut Pro und den Avid Pro Tools.

Creative Suite 5.5 ab Mitte Mai

Adobe will die Creative Suite 5.5 innerhalb von 30 Tagen, also ab Mitte Mai 2011, ausliefern. Die Adobe Creative Suite 5.5 Master Collection soll 3.099 Euro netto, also rund 3.690 Euro brutto kosten, die Creative Suite 5.5 Design Premium soll ab 2.299 Euro netto angeboten werden. Die Creative Suite 5.5 Web Premium soll ab 1.999 Euro netto erhältlich sein und die Creative Suite 5.5 Production Premium für 2.099 Euro. Am günstigsten ist die Creative Suite 5.5 Design Standard für 1.599 Euro netto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Adobe: Creative Suite 5.5 setzt auf HTML5, Tablets und Smartphones
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Keridalspidialose 12. Apr 2011

Bei manchen Filtern hat man den Eindruck dass sich seit Photoshop 2.5 oder Illustrator 1...

Der_fromme_Blork 11. Apr 2011

Aufm Mac nutzen.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /