Abo
  • IT-Karriere:

Forsa-Umfrage

47 Prozent der deutschen Internetnutzer sind bei Facebook

Nach einer neuen Forsa-Umfrage liegt Facebook in der Gunst der deutschen Internetnutzer ganz weit vorn. Die VZ-Netzwerke kamen zusammen nur auf 27 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
(Grafik: Bitkom)
(Grafik: Bitkom)

Facebook ist mit 47 Prozent der Nutzer in Deutschland das führende soziale Netzwerk. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom (PDF).

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Im Januar 2011 hatte Facebook weltweit 600 Millionen aktive Nutzer, das hatte die Investmentbank Goldman Sachs im Rahmen eines Anteilsverkaufs des US-Konzerns erklärt. Mit der Investitionsrunde wurde das soziale Netzwerk mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Laut Facebookbiz hatte die Plattform im März 2011 in Deutschland 17,19 Millionen aktive Nutzer. Das ist ein Plus von 1,2 Millionen seit Februar 2011.

Die VZ-Netzwerke kamen laut der Forsa-Studie zusammen auf 27 Prozent der deutschen Internetnutzer. Auch die Plattform Stayfriends erreichte 27 Prozent. Auf dem nächsten Platz in der Top 10 folgte Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. Die auf berufliche Vernetzung ausgerichtete Webseite Xing erreichte neun Prozent der Internetnutzer in Deutschland und lag damit auf dem fünften Platz.

Myspace belegte mit noch sieben Prozent den sechsten Rang. Twitter verzeichnete ebenfalls sieben Prozent der deutschen Nutzer und besetzte damit den siebten Platz. Die Lokalisten kamen mit fünf Prozent auf Platz 8, gefolgt von Jappy (fünf Prozent) auf dem 9. Rang. Verschiedene lokale Netzwerke erreichen zusammen drei Prozent der deutschen Nutzerschaft. Weitere 17 Prozent verteilen sich auf sonstige, so die Forsa-Studie.

Forsa befragte nach den Angaben deutschlandweit 1.001 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren. Mehrfachnennungen waren möglich. Die Umfrage sei repräsentativ. Weitere Angaben aus der Studie hat der Bitkom für den 13. April 2011 angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

ekueku 12. Apr 2011

"Fratzenbuch"? Das merk' ich mir! :-0))

IrgendeinNutzer 12. Apr 2011

Mit dem Facebook Chat nutzt du eine Funktion von Facebook und damit zählst du zu den...

Softwareverwickler 11. Apr 2011

Ähem.... Gesundheit? Who the f%&k is Stumble Upon?

Crass Spektakel 11. Apr 2011

Und ich kenne keinen einzigen... Ich bin ja nur seit 20 Jahren im Internet und betreue...

Der_fromme_Blork 11. Apr 2011

lol. ich hoffe drauf. durch facebook müsste man imho mal mit einem gesetzlichen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /