Abo
  • Services:

Forsa-Umfrage

47 Prozent der deutschen Internetnutzer sind bei Facebook

Nach einer neuen Forsa-Umfrage liegt Facebook in der Gunst der deutschen Internetnutzer ganz weit vorn. Die VZ-Netzwerke kamen zusammen nur auf 27 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
(Grafik: Bitkom)
(Grafik: Bitkom)

Facebook ist mit 47 Prozent der Nutzer in Deutschland das führende soziale Netzwerk. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom (PDF).

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Im Januar 2011 hatte Facebook weltweit 600 Millionen aktive Nutzer, das hatte die Investmentbank Goldman Sachs im Rahmen eines Anteilsverkaufs des US-Konzerns erklärt. Mit der Investitionsrunde wurde das soziale Netzwerk mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Laut Facebookbiz hatte die Plattform im März 2011 in Deutschland 17,19 Millionen aktive Nutzer. Das ist ein Plus von 1,2 Millionen seit Februar 2011.

Die VZ-Netzwerke kamen laut der Forsa-Studie zusammen auf 27 Prozent der deutschen Internetnutzer. Auch die Plattform Stayfriends erreichte 27 Prozent. Auf dem nächsten Platz in der Top 10 folgte Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. Die auf berufliche Vernetzung ausgerichtete Webseite Xing erreichte neun Prozent der Internetnutzer in Deutschland und lag damit auf dem fünften Platz.

Myspace belegte mit noch sieben Prozent den sechsten Rang. Twitter verzeichnete ebenfalls sieben Prozent der deutschen Nutzer und besetzte damit den siebten Platz. Die Lokalisten kamen mit fünf Prozent auf Platz 8, gefolgt von Jappy (fünf Prozent) auf dem 9. Rang. Verschiedene lokale Netzwerke erreichen zusammen drei Prozent der deutschen Nutzerschaft. Weitere 17 Prozent verteilen sich auf sonstige, so die Forsa-Studie.

Forsa befragte nach den Angaben deutschlandweit 1.001 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren. Mehrfachnennungen waren möglich. Die Umfrage sei repräsentativ. Weitere Angaben aus der Studie hat der Bitkom für den 13. April 2011 angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

ekueku 12. Apr 2011

"Fratzenbuch"? Das merk' ich mir! :-0))

IrgendeinNutzer 12. Apr 2011

Mit dem Facebook Chat nutzt du eine Funktion von Facebook und damit zählst du zu den...

Softwareverwickler 11. Apr 2011

Ähem.... Gesundheit? Who the f%&k is Stumble Upon?

Crass Spektakel 11. Apr 2011

Und ich kenne keinen einzigen... Ich bin ja nur seit 20 Jahren im Internet und betreue...

Der_fromme_Blork 11. Apr 2011

lol. ich hoffe drauf. durch facebook müsste man imho mal mit einem gesetzlichen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /