Abo
  • Services:

Pushlife

Google kauft Experten für Musiktitel-Synchronisierung

Google kauft Pushlife. Die kanadische Firma entwickelt Software, um Musiktitel plattformübergreifend vom PC auf das Smartphone zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pushlife-Chef Ray Reddy (Bild: Pushlife)
Pushlife-Chef Ray Reddy (Bild: Pushlife)

Google hat das kanadische Unternehmen Pushlife übernommen. Das gab Pushlife in seinem Blog bekannt. Die Plugin-Software von Pushlife ermöglicht das Synchronisieren von Musiktiteln und anderen Inhalten zwischen PCs und Mobiltelefonen mit verschiedenen Betriebssystemen. Die Software arbeitet mit iTunes und dem Windows Media Player auf Blackberry- und Android-Smartphones. Unterstützt würden auch die Endgeräte Nokia S40 und Nokia S60 sowie Smartphones von LG und Samsung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. University of Applied Sciences Europe GmbH, Hamburg

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das Onlinemagazin Techvibes berichtet, dass der Preis für Pushlife bei 25 Millionen US-Dollar gelegen habe.

"Als wir unsere Reise im Jahr 2008 begonnen haben, wollten wir den Menschen helfen, ihre digitalen Inhalte über verschiedenste Plattformen hinweg zu organisieren, auszutauschen und zu erwerben", erklärte Pushlife. Es bleibe aber weiterhin viel zu tun bei der Verbesserung der Oberfläche der Anwendungen und bei der Vereinfachung der Bedienbarkeit. "Da Google die Innovation in vielen Bereichen des mobilen Internets vorantreibt, dachten wir, dass ein Eintritt in diese Firma ein richtiger Schritt sei."

Das Team von Pushlife werde mit Google Kanada zusammengehen, erklärte das Unternehmen. Pushlife wurde von dem ehemaligen RIM-Mitarbeiter Raymond Reddy gegründet. Im September 2010 hatte Pushlife 30 Beschäftigte.

Google erklärte dem Blog All Things Digital zu der Übernahme von Pushlife: "Wir glauben, dass Pushlife viele Erfahrungen für interessante mobile Anwendungen mitbringt, was es zu einer großen Bereicherung unseres Teams für mobile Anwendungen macht."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Korny 11. Apr 2011

Doch, nur geht es hier nicht um Konvertierung, sondern um Synchronisierung. Gruß

Realist_X 11. Apr 2011

[]Meine Signatur hinzufügen.

buntspexxt 10. Apr 2011

google ist android only. Pushlive ist cross-platform.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /