Abo
  • Services:

Urheberrecht

Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen wieder aktuell

Möglicherweise wird der Rat der Europäischen Union schon bald die umstrittene Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen beschließen. Diese Befürchtung äußert der niederländische Rechtswissenschaftler Bernt Hugenholtz in einem Blogbeitrag.

Artikel veröffentlicht am ,

Totgesagte leben länger: An dieses Sprichwort wird sich erinnert fühlen, wer die jüngsten Entwicklungen rund um das Thema Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen beobachtet. Der Auslöser ist Dänemark, das seinen Widerstand gegen die von Ökonomen überwiegend als unsinnige Subventionsmaßnahme für Plattenfirmen verurteilte Fristverlängerung plötzlich aufgegeben hat. Damit ist die Oppositionsfront im Europäischen Rat an entscheidender Stelle eingebrochen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Vor knapp zwei Jahren hatte das EU-Parlament einer Verlängerung der Schutzfrist von 50 auf 70 Jahre nach der Veröffentlichung einer Tonaufnahme auf einem Tonträger zugestimmt. Die 70-Jahre-Frist ist ein Kompromiss, nachdem die EU-Kommission ursprünglich sogar eine Schutzfrist von 95 Jahren vorgeschlagen hatte. Die Maßnahme bedarf allerdings noch der Zustimmung durch den Europäischen Rat. Auch durch Dänemarks bisher ablehnende Haltung kam es dort bisher nicht zu einem positiven Votum.

Ende Februar hat dann der dänische Kulturminister Per Stig Møller offiziell den Sinneswandel der dänischen Regierung verkündet: "Gibt es im Parlament eine Mehrheit dafür, werden wir daran arbeiten, dass der Vorschlag sobald wie möglich verabschiedet wird. Es ist wichtig, dass die Rechte der Musiker während ihrer Lebenszeit garantiert sind, und dazu wird die vorgeschlagene Schutzfrist von 70 Jahren beitragen." Was den Sinneswandel bewirkt hat, ist nicht bekannt.

Bernt Hugenholtz, Rechtswissenschaftler am Institute for Information Law (IViR) der Universität Amsterdam, weist in seinem Blogbeitrag darauf hin, dass sich Urheberrechtsexperten und Ökonomen aus ganz Europa wiederholt mit guten Argumenten gegen eine Schutzfristverlängerung ausgesprochen haben. Schon die jetzt geltende 50-Jahre-Frist sei aus ökonomischer Sicht "länger als nötig". Für verwandte Schutzrechte wie die Schutzfrist für Tonaufnahmen müsse dasselbe gelten wie für Urheberrechte - "sie müssen schließlich ein Ende haben", so Hugenholtz. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Apple_und_ein_i 11. Apr 2011

[+] Astreiner Beitrag, aber muesste dein Name nicht eigentlich .02 EURO/Dollar lauten? ;)

Apple_und_ein_i 11. Apr 2011

Das war doch hoffentlich ironisch gemeint! Falls nicht(man kann hier nie 100% sicher...

DrKrieger 10. Apr 2011

YMMD!!

.02 Cents 10. Apr 2011

In der EU wird in wesentlichen Fragen nichts beschlossen, das nicht von der...

Charles Marlow 09. Apr 2011

und jetzt legen sie gleich noch das passende Gesetz nach. Europäische...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /