Abo
  • Services:
Anzeige

Urheberrecht

Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen wieder aktuell

Möglicherweise wird der Rat der Europäischen Union schon bald die umstrittene Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen beschließen. Diese Befürchtung äußert der niederländische Rechtswissenschaftler Bernt Hugenholtz in einem Blogbeitrag.

Totgesagte leben länger: An dieses Sprichwort wird sich erinnert fühlen, wer die jüngsten Entwicklungen rund um das Thema Schutzfristverlängerung für Musikaufnahmen beobachtet. Der Auslöser ist Dänemark, das seinen Widerstand gegen die von Ökonomen überwiegend als unsinnige Subventionsmaßnahme für Plattenfirmen verurteilte Fristverlängerung plötzlich aufgegeben hat. Damit ist die Oppositionsfront im Europäischen Rat an entscheidender Stelle eingebrochen.

Anzeige

Vor knapp zwei Jahren hatte das EU-Parlament einer Verlängerung der Schutzfrist von 50 auf 70 Jahre nach der Veröffentlichung einer Tonaufnahme auf einem Tonträger zugestimmt. Die 70-Jahre-Frist ist ein Kompromiss, nachdem die EU-Kommission ursprünglich sogar eine Schutzfrist von 95 Jahren vorgeschlagen hatte. Die Maßnahme bedarf allerdings noch der Zustimmung durch den Europäischen Rat. Auch durch Dänemarks bisher ablehnende Haltung kam es dort bisher nicht zu einem positiven Votum.

Ende Februar hat dann der dänische Kulturminister Per Stig Møller offiziell den Sinneswandel der dänischen Regierung verkündet: "Gibt es im Parlament eine Mehrheit dafür, werden wir daran arbeiten, dass der Vorschlag sobald wie möglich verabschiedet wird. Es ist wichtig, dass die Rechte der Musiker während ihrer Lebenszeit garantiert sind, und dazu wird die vorgeschlagene Schutzfrist von 70 Jahren beitragen." Was den Sinneswandel bewirkt hat, ist nicht bekannt.

Bernt Hugenholtz, Rechtswissenschaftler am Institute for Information Law (IViR) der Universität Amsterdam, weist in seinem Blogbeitrag darauf hin, dass sich Urheberrechtsexperten und Ökonomen aus ganz Europa wiederholt mit guten Argumenten gegen eine Schutzfristverlängerung ausgesprochen haben. Schon die jetzt geltende 50-Jahre-Frist sei aus ökonomischer Sicht "länger als nötig". Für verwandte Schutzrechte wie die Schutzfrist für Tonaufnahmen müsse dasselbe gelten wie für Urheberrechte - "sie müssen schließlich ein Ende haben", so Hugenholtz. [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Apple_und_ein_i 11. Apr 2011

[+] Astreiner Beitrag, aber muesste dein Name nicht eigentlich .02 EURO/Dollar lauten? ;)

Apple_und_ein_i 11. Apr 2011

Das war doch hoffentlich ironisch gemeint! Falls nicht(man kann hier nie 100% sicher...

DrKrieger 10. Apr 2011

YMMD!!

.02 Cents 10. Apr 2011

In der EU wird in wesentlichen Fragen nichts beschlossen, das nicht von der...

Charles Marlow 09. Apr 2011

und jetzt legen sie gleich noch das passende Gesetz nach. Europäische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  4. Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  2. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  3. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  4. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  5. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  6. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  7. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  8. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  9. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  10. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    DarkWildcard | 09:34

  2. Re: Nach Jahrzehten des Ausgeliefertseins...

    Rolf Schreiter | 09:34

  3. Re: Kann ich auf jeden Fall bestätigen

    guidol | 09:33

  4. Re: Was wirklich passiert

    Anonymouse | 09:33

  5. Blender gibt es auch für Windows

    cicero | 09:32


  1. 09:35

  2. 09:15

  3. 09:00

  4. 08:23

  5. 07:34

  6. 07:22

  7. 07:11

  8. 18:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel