Abo
  • Services:

Smart Bird

Bionik erzeugt Aufmerksamkeit

Festo stellt auf der Hannover Messe 2011 einen Flugroboter vor, der wie ein Vogel fliegt. Bionik - von der Natur zu lernen - hilft nicht nur, effizienter zu konstruieren. Es erzeugt auch Aufmerksamkeit, verrät Unternehmenssprecher Paul Kho im Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Bird
Smart Bird

Das Esslinger Unternehmen Festo stellt seit Jahren auf der Hannover Messe neben seinen üblichen Produkten Entwicklungen vor, die auf den ersten Blick wenig mit Steuerungs- und Automatisierungstechnik zu tun haben. Dazu gehörten etwa der Air Ray, eine Art fliegender Mantarochen, der Air Penguin, ein autonom fliegender Roboterpinguin, oder der Bionische Handling-Assistent, ein robotischer Elefantenrüssel. 2011 lassen die Schwaben den Smart Bird, eine robotische Möwe, durch die Messehalle fliegen.

Von der Natur lernen

Inhalt:
  1. Smart Bird: Bionik erzeugt Aufmerksamkeit
  2. Tulpenzwiebeln, Kartoffeln, Spargel

Ob Air Penguin, Smart Bird oder Handling-Assistent - Vorbild hat jeweils die Natur gestanden. Über die Bionik lasse sich gut die Aufmerksamkeit von Kunden gewinnen, sagt Paul Kho, Leiter der technischen Unternehmenskommunikation bei Festo, im Gespräch mit Golem.de.

Allerdings gehe es nicht nur um Aufmerksamkeit: Von der Natur lasse sich auch eine Menge lernen. Zum Beispiel Energieeffizienz und materialsparende Leichtbauweise: Der Smart Bird etwa wiegt gerade mal 450 Gramm - bei einer Länge von 1,10 Metern und einer Flügelspannweite von 2 Metern. Um den Roboter bauen zu können, haben die Entwickler den Vogelflug entschlüsselt - das sei, so das Unternehmen, vorher noch nicht gelungen.

Vorbild Silbermöwe

Das Prinzip des Vogelfluges wurde dann in eine sehr leichte Mechanik umgesetzt, die den Roboter bewegt. Der Smart Bird hat einen zweigeteilten Flügel: Dabei sorgt die Armschwinge für den Auftrieb, die Handschwinge, die dabei aktiv verdreht wird, für den Vortrieb - alles genau wie beim Vorbild, der Silbermöwe.

  • Flugroboter nach dem Vorbild einer Möwe: Smart Bird (Foto: wp)
  • Noch liegt der am Boden, ... (Foto: wp)
  • .. aber gleich dreht er seine Runden durch die Messehalle. (Foto: wp)
  • Bionik: Eine Mechanik bildet die Bewegungen nach, die ein Vogel auch in der Natur macht.(Foto: wp)
  • Der Flügel besteht aus Kohlefaser. (Foto: wp)
  • Der Flügel schlägt nicht nur, er ändert auch aktiv den Anstellwinkel. (Foto: wp)
  • Robotino XT - ein Roboter zum Lernen (Foto: wp)
  • Ausgestattet ist er mit dem Bionischen Handling-Assistenten. (Foto: wp)
  • Der Greifer besteht aus zwei Fingrippern, mit denen der Roboter sanft zupackt. (Foto: wp)
Flugroboter nach dem Vorbild einer Möwe: Smart Bird (Foto: wp)
Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Traunreut
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die bionischen Entwicklungen sind durchaus für Serienprodukte geeignet: Das erste bionische Produkt, der pneumatische Muskel, entstand bereits in den 1980er Jahren. Der sogenannte Zugaktor gehört heute fest zur Produktpalette des Unternehmens.

Tulpenzwiebeln, Kartoffeln, Spargel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Agnostiker 11. Apr 2011

Wenn eine echte Silbermöwe gegen die Fensterscheibe donnert ist sie auch "kaputt". Ich...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /