Abo
  • Services:

Onlinespeicher

Dropbox als Sicherheitsrisiko

Der Sicherheitsexperte Derek Newton hält Dropbox derzeit für ein Risiko. Wer heimlich die Konfigurationsdatei entwende, könne unentdeckt auf die Dateien zugreifen und werde auch bei einem Passwortwechsel nicht ausgesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox
Dropbox

Dropbox hat ein unterschätztes Sicherheitsproblem. Dieser Ansicht ist der bei Time Warner arbeitende Sicherheitsexperte Derek Newton, der aus Neugier verschiedene Dateisynchronisationstools auf mögliche Sicherheitsrisiken untersucht und gleich bei Dropbox fündig wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Dropbox speichert - zumindest unter Windows - seine Konfigurationsdaten, Datei- und Verzeichnislisten, Hashtabellen und Weiteres in mehreren SQLite-Datenbank-Dateien. Newton fand heraus, dass der Dropbox-Client lediglich die in der primären Datenbank, der config.db, gespeicherte host_id zur Authentifizierung nutzt. Diese wird einem System nach der Installation und der ersten Autorisierung beim Dropbox-Onlinedienst zugewiesen.

Das Sicherheitsproblem ergibt sich laut Newton daraus, dass die config.db-Datei oder lediglich die host_id auf beliebige Rechner übertragen werden muss, um unerkannt und mit allen Rechten auf die jeweilige Dropbox zugreifen zu können. Das neue System wird automatisch den zur Synchronisation freigegebenen Rechnern zugeordnet, ohne dass eine neue Autorisierung erforderlich wäre, der Nutzer informiert würde oder das in der Liste der verbundenen Geräte zu sehen wäre.

Selbst wenn ein Nutzer zwischenzeitlich das Passwort gewechselt hat, soll sich das nicht auswirken. Die host_id bleibt trotzdem gültig. Newton hält es für möglich, dass Schadsoftware entwickelt werden kann, die nach der config.db von Dropbox Ausschau hält und anschließend unerkannt auf Dateien zugreifen und diese modifizieren oder infizieren kann.

Für den Dropbox-Nutzer gibt es dabei bisher nur die Möglichkeit, die vermutlich kompromittierten Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu entfernen und neu zu autorisieren.

Newton empfiehlt derzeit, entweder ganz auf die Nutzung von Dropbox zu verzichten - oder rigoros alte Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu löschen und bei vertraulichen Daten zumindest zusätzlich eine Verschlüsselung einzusetzen.

"Hoffentlich wird Dropbox bald die Notwendigkeit einer zusätzlichen Sicherheit erkennen und Schutzmechanismen hinzuzufügen, die es weniger leicht machen, auf lange Zeit einen unautorisierten Zugriff auf die Dropbox eines Nutzers zu erlangen, und außerdem bessere Mittel zum Entschärfen und Entdecken einer Gefährdung bieten", so Newton in seinem Blog. Bis dahin hofft er, dass die Dropbox-Nutzer nicht in falscher Sicherheit wiegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 14,95€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 19,99€

Indiana 11. Apr 2011

Gut zu wissen. Ich hab bis jetzt encfs4win genutzt :-)

stouniii 10. Apr 2011

Nachdem ich mich direkt bei Dropbox über das Problem mit der host_id gemeldet habe, habe...

likely 10. Apr 2011

Die gibt es: Aber mehr so: wie miss you. 2mal. danach kommt nichts mehr an emails.

antares 10. Apr 2011

was du meinst nennt sich One-Click-Hoster. Probiers mal hier: www.rapidshare.com oder...

antares 10. Apr 2011

und wenn die bullen den stick zupfen, oder ihn dir jemand stielt sind die Daten für...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /