Onlinespeicher

Dropbox als Sicherheitsrisiko

Der Sicherheitsexperte Derek Newton hält Dropbox derzeit für ein Risiko. Wer heimlich die Konfigurationsdatei entwende, könne unentdeckt auf die Dateien zugreifen und werde auch bei einem Passwortwechsel nicht ausgesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox
Dropbox

Dropbox hat ein unterschätztes Sicherheitsproblem. Dieser Ansicht ist der bei Time Warner arbeitende Sicherheitsexperte Derek Newton, der aus Neugier verschiedene Dateisynchronisationstools auf mögliche Sicherheitsrisiken untersucht und gleich bei Dropbox fündig wurde.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

Dropbox speichert - zumindest unter Windows - seine Konfigurationsdaten, Datei- und Verzeichnislisten, Hashtabellen und Weiteres in mehreren SQLite-Datenbank-Dateien. Newton fand heraus, dass der Dropbox-Client lediglich die in der primären Datenbank, der config.db, gespeicherte host_id zur Authentifizierung nutzt. Diese wird einem System nach der Installation und der ersten Autorisierung beim Dropbox-Onlinedienst zugewiesen.

Das Sicherheitsproblem ergibt sich laut Newton daraus, dass die config.db-Datei oder lediglich die host_id auf beliebige Rechner übertragen werden muss, um unerkannt und mit allen Rechten auf die jeweilige Dropbox zugreifen zu können. Das neue System wird automatisch den zur Synchronisation freigegebenen Rechnern zugeordnet, ohne dass eine neue Autorisierung erforderlich wäre, der Nutzer informiert würde oder das in der Liste der verbundenen Geräte zu sehen wäre.

Selbst wenn ein Nutzer zwischenzeitlich das Passwort gewechselt hat, soll sich das nicht auswirken. Die host_id bleibt trotzdem gültig. Newton hält es für möglich, dass Schadsoftware entwickelt werden kann, die nach der config.db von Dropbox Ausschau hält und anschließend unerkannt auf Dateien zugreifen und diese modifizieren oder infizieren kann.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Dropbox-Nutzer gibt es dabei bisher nur die Möglichkeit, die vermutlich kompromittierten Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu entfernen und neu zu autorisieren.

Newton empfiehlt derzeit, entweder ganz auf die Nutzung von Dropbox zu verzichten - oder rigoros alte Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu löschen und bei vertraulichen Daten zumindest zusätzlich eine Verschlüsselung einzusetzen.

"Hoffentlich wird Dropbox bald die Notwendigkeit einer zusätzlichen Sicherheit erkennen und Schutzmechanismen hinzuzufügen, die es weniger leicht machen, auf lange Zeit einen unautorisierten Zugriff auf die Dropbox eines Nutzers zu erlangen, und außerdem bessere Mittel zum Entschärfen und Entdecken einer Gefährdung bieten", so Newton in seinem Blog. Bis dahin hofft er, dass die Dropbox-Nutzer nicht in falscher Sicherheit wiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Indiana 11. Apr 2011

Gut zu wissen. Ich hab bis jetzt encfs4win genutzt :-)

stouniii 10. Apr 2011

Nachdem ich mich direkt bei Dropbox über das Problem mit der host_id gemeldet habe, habe...

likely 10. Apr 2011

Die gibt es: Aber mehr so: wie miss you. 2mal. danach kommt nichts mehr an emails.

antares 10. Apr 2011

was du meinst nennt sich One-Click-Hoster. Probiers mal hier: www.rapidshare.com oder...

antares 10. Apr 2011

und wenn die bullen den stick zupfen, oder ihn dir jemand stielt sind die Daten für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /