Abo
  • Services:
Anzeige
Open Data Blog: Influence Networks - Masse macht Einfluss

Open Data Blog

Influence Networks - Masse macht Einfluss

Influence Networks ist gestartet, ein Recherchewerkzeug, um weltweit Beziehungen aufzuzeigen, etwa zwischen Politikern und der Wirtschaft. Wie gesichert die Informationen sind, kann der User bestimmen.

Soeben ist Influence Networks gestartet, ein Recherchewerkzeug, um weltweit Beziehungen aufzuzeigen, etwa zwischen Politikern und der Wirtschaft. Wie gesichert die Informationen sind, kann der User bestimmen. Von "Gerücht" bis "vertrauenswürdig" reicht die auswählbare Palette der Informationen. Neben Transparency International und dem Projekt OBSWeb der Uni Metz hat auch Zeit Online die Entwicklung des Angebots mit unterstützt.

Anzeige

Umgesetzt wurde es von der Datenjournalismusagentur OWNI aus Frankreich. Deren Mitarbeiter Nicolas Kayser-Bril sagt: "Alle grundlegenden Informationen entnehmen wir der großen Datenbank Freebase." In dieser sind knapp zwei Millionen Menschen eingetragen und sehr viele Industrieunternehmen und Verbände. "Was wir ermöglichen", sagt Kayser-Brill, "ist den Grad und die Art der Beziehungen zwischen den dort eingetragenen Personen und Firmen sowie Verbänden zu dokumentieren."

Influence Networks befindet sich noch in einem frühen Stadium. Wirklich viele Verbindungen sind derzeit nicht zu finden. Zum Auftakt hat sich OWNI auf den französischen Atomenergiekonzern Areva und dessen Urangeschäfte in Finnland konzentriert. Wer also nach "Areva" sucht, erkennt schnell, wie die Plattform funktioniert und was sie leisten kann.

Die eigentliche Arbeit aber müssen die Nutzer tun, damit Einflussnetzwerke aufgezeigt werden können. Jeder kann Einträge über Beziehungen hinzufügen. Die Informationen werden gewichtet, beispielsweise nach der Qualität der Quelle. Ein normaler User fängt so mit einem Vertrauensrang von Eins an, während zum Beispiel ein Journalist, der OWNI schon bekannt ist, mit dem höchsten "Trustlevel" von Fünf einsteigt. Und es gibt die Option, Beziehungen zu begutachten. Halten andere User eine Informationen für glaubwürdig und bewerten sie entsprechend, steigt der Vertrauensrang der Quelle. Bald soll es auch ein Tutorial geben, das in die Möglichkeiten zur Mitarbeit einführt.

Nicht nur die Nutzung des Wissens der Masse ist Programm, auch die Verbreitung über viele. Künftig soll es möglich sein, Beziehungen aus Influence Networks in die eigene Website einzubetten. OWNI hatte im vergangenen Jahr in Zusammenhang mit den Wikileaks-Veröffentlichungen bereits mit Crowdsourcingplattformen gearbeitet und Erfahrungen gesammelt.

Wie wirksam sie als Basis für weitere Recherchen sein können, hat nicht zuletzt das Guttenplag-Wiki bewiesen. Das Influence Network will ein Werkzeug sein, um solche Geschichten künftig zu verfolgen. In Zukunft, so Kayser-Brill, könnten Zeitungen beispielsweise ihre Leser auf ein spezielles Thema ansetzen, sie dazu auffordern, eine Branche oder einen Personenkreis im Influcene Network einzutragen.

Von solchen Aktionen wird der Erfolg des Machtnetzwerks abhängen. Erst wenn viele Beziehungen auf ihr gesammelt sind, kann die Plattform ihre Wirksamkeit entfalten. Für den deutschsprachigen Raum könnten beispielsweise die Informationen aus der Lobbypedia einfließen. [von Lorenz Matzat/Zeit Online]


eye home zur Startseite
b166er 12. Apr 2011

alles klar! das thema hat sich geklärt, der Entwickler hat mir bestätigt dass die bereits...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. über Hays AG, südlich von Hannover/Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 6,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  2. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  3. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  4. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

  5. Edge

    Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern

  6. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  7. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  8. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  9. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  10. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Lobbyarbeit

    Muhaha | 09:23

  2. Re: Die 1000 Karte

    User_x | 09:21

  3. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    JohnDoes | 09:20

  4. Re: Ich lach mich kaputt

    Dwalinn | 09:18

  5. Re: Richtig abschreiben

    glacius | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:58

  3. 08:31

  4. 08:16

  5. 07:53

  6. 07:17

  7. 16:10

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel