Abo
  • Services:

Open Data Blog

Influence Networks - Masse macht Einfluss

Influence Networks ist gestartet, ein Recherchewerkzeug, um weltweit Beziehungen aufzuzeigen, etwa zwischen Politikern und der Wirtschaft. Wie gesichert die Informationen sind, kann der User bestimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Data Blog: Influence Networks - Masse macht Einfluss

Soeben ist Influence Networks gestartet, ein Recherchewerkzeug, um weltweit Beziehungen aufzuzeigen, etwa zwischen Politikern und der Wirtschaft. Wie gesichert die Informationen sind, kann der User bestimmen. Von "Gerücht" bis "vertrauenswürdig" reicht die auswählbare Palette der Informationen. Neben Transparency International und dem Projekt OBSWeb der Uni Metz hat auch Zeit Online die Entwicklung des Angebots mit unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Umgesetzt wurde es von der Datenjournalismusagentur OWNI aus Frankreich. Deren Mitarbeiter Nicolas Kayser-Bril sagt: "Alle grundlegenden Informationen entnehmen wir der großen Datenbank Freebase." In dieser sind knapp zwei Millionen Menschen eingetragen und sehr viele Industrieunternehmen und Verbände. "Was wir ermöglichen", sagt Kayser-Brill, "ist den Grad und die Art der Beziehungen zwischen den dort eingetragenen Personen und Firmen sowie Verbänden zu dokumentieren."

Influence Networks befindet sich noch in einem frühen Stadium. Wirklich viele Verbindungen sind derzeit nicht zu finden. Zum Auftakt hat sich OWNI auf den französischen Atomenergiekonzern Areva und dessen Urangeschäfte in Finnland konzentriert. Wer also nach "Areva" sucht, erkennt schnell, wie die Plattform funktioniert und was sie leisten kann.

Die eigentliche Arbeit aber müssen die Nutzer tun, damit Einflussnetzwerke aufgezeigt werden können. Jeder kann Einträge über Beziehungen hinzufügen. Die Informationen werden gewichtet, beispielsweise nach der Qualität der Quelle. Ein normaler User fängt so mit einem Vertrauensrang von Eins an, während zum Beispiel ein Journalist, der OWNI schon bekannt ist, mit dem höchsten "Trustlevel" von Fünf einsteigt. Und es gibt die Option, Beziehungen zu begutachten. Halten andere User eine Informationen für glaubwürdig und bewerten sie entsprechend, steigt der Vertrauensrang der Quelle. Bald soll es auch ein Tutorial geben, das in die Möglichkeiten zur Mitarbeit einführt.

Nicht nur die Nutzung des Wissens der Masse ist Programm, auch die Verbreitung über viele. Künftig soll es möglich sein, Beziehungen aus Influence Networks in die eigene Website einzubetten. OWNI hatte im vergangenen Jahr in Zusammenhang mit den Wikileaks-Veröffentlichungen bereits mit Crowdsourcingplattformen gearbeitet und Erfahrungen gesammelt.

Wie wirksam sie als Basis für weitere Recherchen sein können, hat nicht zuletzt das Guttenplag-Wiki bewiesen. Das Influence Network will ein Werkzeug sein, um solche Geschichten künftig zu verfolgen. In Zukunft, so Kayser-Brill, könnten Zeitungen beispielsweise ihre Leser auf ein spezielles Thema ansetzen, sie dazu auffordern, eine Branche oder einen Personenkreis im Influcene Network einzutragen.

Von solchen Aktionen wird der Erfolg des Machtnetzwerks abhängen. Erst wenn viele Beziehungen auf ihr gesammelt sind, kann die Plattform ihre Wirksamkeit entfalten. Für den deutschsprachigen Raum könnten beispielsweise die Informationen aus der Lobbypedia einfließen. [von Lorenz Matzat/Zeit Online]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

b166er 12. Apr 2011

alles klar! das thema hat sich geklärt, der Entwickler hat mir bestätigt dass die bereits...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /