• IT-Karriere:
  • Services:

Novell-Patente

Neuer Anlauf von Microsoft, Apple, EMC und Oracle

Das aus Microsoft, Apple, EMC und Oracle bestehende CPTN-Konsortium steht vermutlich kurz vor der Übernahme von rund 880 Novell-Patenten, das geht aus einer Veröffentlichung der Open Source Initiative hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Novell-Patente: Neuer Anlauf von Microsoft, Apple, EMC und Oracle

Bereits Ende März 2011 war das Konsortium CPTN wieder in der Anmeldungsliste des Bundeskartellamts aufgetaucht. Anders als bei dem Ende 2010 zurückgezogenen Antrag wurde Ende März aber nur die Gründung des Konsortiums, nicht die Übernahme der Patente beantragt. Eine Anfrage des Bundeskartellamts an die Open Source Initiative bestätigt nun, dass das Konsortium weiterhin an der Übernahme von 882 Novell-Patenten arbeitet, dabei aber offensichtlich seine Strategie verändert hat.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath

Laut OSI plant CPTN zwar weiterhin die Übernahme der Patente, soll dies dann aber an seine Mitglieder weiterreichen, und das Konsortium soll wieder abgewickelt werden. CPTN soll also nicht als dauerhafter Patenttroll auftreten, so die OSI.

Zwar würde jedes der Mitglieder nur einen Teil der Patente erhalten, könnte aber aufgrund entsprechender Patentlizenzen alle 882 Patente nutzen. Microsoft plane sogar, seinen Anteil von 25 Prozent an den Novell-Käufer Attachmate weiterzuverkaufen und wolle nur eine Lizenz auf die Patente behalten. EMC verspricht darauf zu achten, dass die 31 Patente, die im Zusammenhang mit Virtualisierung stehen, nicht bei ihm landen. EMC ist die Mutter von VMware.

Trotz der Veränderungen hat die OSI weiterhin Bedenken, die bislang zur Verteidigung von Open-Source-Projekten zur Verfügung stehenden Novell-Patente könnten künftig zum Angriff auf Open-Source-Technologien genutzt werden. Auch sei zu befürchten, dass Oracle und Apple die Patente nutzen, um ihre Position im Bereich Mobile zu stärken und gegen Google und Android vorzugehen. Die beiden könnten die Bedenken aber ausräumen, wenn sie eine kostenlose, weltweit gültige Lizenz für sämtliche unter Open-Source-Lizenzen stehende Software erteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-53%) 13,99€

antares 10. Apr 2011

naja, ich bin mir sicher dass sich jetzt noch jemand findet, der meint dass du damit...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /