Mozilla

Firefox 5 ab 21. Juni 2011

Die Mozilla-Entwickler haben ihren bereits bekannten Plan zur Umstellung der Entwicklung spezifiziert. Neben einer Erklärung der vier parallelen Entwicklungszyklen wurde das Datum der Veröffentlichung von Firefox 5.0 bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon für Firefox Nightly Builds
Icon für Firefox Nightly Builds

Aus einem von Mozilla-Entwicklern veröffentlichten Plan geht hervor, dass Firefox 5 am 21. Juni 2011 erscheinen soll. Der Umstieg auf ein neues Modell in der Entwicklung ist bereits bekannt. Nun spezifiziert Mozilla die Pläne und fasst sie in einer ausführlichen Erklärung zusammen. Außerdem nennt der Plan ein konkretes Datum für die kommende Veröffentlichung einer stabilen Version.

  • Überblick über die Channels. Aufgeteilt in Entwicklungsprozess (blau) und Veröffentlichungsprozess (weiß).
  • Die einzelnen Channels
  • Die Versionsnummern der kommenden Versionen
  • Die Channels mit der Zeitspanne der Entwicklung von jeweils sechs Wochen
  • Der verkürzte Zeitplan für die Entwicklung des Firefox 5.0
Überblick über die Channels. Aufgeteilt in Entwicklungsprozess (blau) und Veröffentlichungsprozess (weiß).
Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Die neue Strategie sieht vier parallele Channels vor. Dabei unterscheiden die Entwickler zwischen zwei Prozessen. Einer ist der Entwicklungsprozess im Nightly-Channel mit dem Mozilla-Central-Repository. Darin werden sämtliche neue Funktionen und allgemeine Änderungen implementiert. Dementsprechend ist dieser Channel für Entwickler gedacht.

Auf der anderen Seite gibt es den Veröffentlichungsprozess. Dieser wird in drei Channels unterteilt. In Aurora sollen sicherheitsrelevante Fehler korrigiert und sämtliche Funktionen der nächsten Firefox-Version festgeschrieben werden. Nightly und Aurora sollen jeweils eigene neue Icons bekommen sowie einen Nightly-Build-Zyklus besitzen.

Ebenfalls zum Veröffentlichungsprozess gehören noch der Beta- und der Release-Channel mit dem bekannten Logo im Browser. Beta dient zum Testen und Aufspüren von Bugs, die eine stabile Veröffentlichung behindern würden. Der Release-Channel beinhaltet die aktuelle Version des Webbrowsers. Jede neue Version soll jeweils sechs Wochen in einem Channel verbleiben. Die Ausnahme bildet der Release-Channel, der einen stabilen Browser bis zu zwölf Wochen bereithalten könnte. Je nachdem, ob sich die Entwicklung durch Bugs verzögert.

Auch das Nummerierungsschema soll geändert werden. Die Versionsnummern der Nightly-Version erhalten den Suffix a1, die der Aurora-Versionen den Suffix a2. Auf ein b für den Beta-Channel wird verzichtet. Der Browser trägt im Betastatus den gleichen Namen wie nach der Veröffentlichung. Die Nachfolgeversion des aktuellen Firefox bekommt die Nummer 5.0. Die Rendering Engine Gecko orientiert sich künftig am jeweils aktuellen Browser. Damit springt die Version vom jetzigen 2.0 auf 5.0 mit der nächsten Veröffentlichung.

Einen Shadow-Channel wird es ebenfalls geben. Dieser ist allein den Mozilla-Mitarbeitern vorbehalten. Darin sollen ernsthafte Sicherheitslöcher gestopft werden, ohne Informationen zu veröffentlichen. Dieser Spagat zwischen Quelloffenheit und Sicherheit soll die Nutzer vor Angriffen schützen. Eine erste Vorabversion des Aurora-Firefox 5.0 soll bereits ab nächstem Dienstag, dem 12. April, bereitstehen. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlaM 4cheaters.de 11. Apr 2011

Was ich viel interessanter finde als die Frage welche Zahl im Namen steht: An welchen...

syntax error 11. Apr 2011

Und Fire Fox Four?

Lala Satalin... 09. Apr 2011

Abwarten. Kommt drarauf an wie Mozilla das macht. Bald sollen die herkömmlichen Addons eh...

Jacques de... 08. Apr 2011

Hat noch niemand von euch die Tatsache erhoben, dass die Entwicklung von Firefox (und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /