Abo
  • Services:
Anzeige
John T. Chambers, Cisco
John T. Chambers, Cisco

Gesundschrumpfen

Cisco soll Flip und Linksys abstoßen

Einige Analysten fordern, dass sich Cisco nach Umsatzrückgang und eingestandenen Fehlern restrukturiert, sich auf das Kerngeschäft besinnt - und dass Cisco-Chef John T. Chambers entsprechend auch die Consumer-Sparte loswird.

Dem Netzwerkausrüster Cisco geht es nicht gut, das hat nach enttäuschenden Geschäftszahlen auch Unternehmenschef John Chambers in einem Memo zugegeben. Cisco sei langsam bei Entscheidungen geworden, habe an Verlässlichkeit eingebüßt, die Investoren enttäuscht und die eigenen Angestellten verwirrt. "Das ist unakzeptabel. Und es ist genau das, was wir angehen werden", so der CEO und Chairman von Cisco.

Anzeige

Deswegen sei es nun an der Zeit, sich zu verändern, ebenso wie der Markt sich verändert habe. Chambers sieht zwar das Kerngeschäft rund um Routing, Switching, Dienste, Datencenter in der Cloud und Video auf guter Basis, kündigt aber starke Veränderungen und eine stärkere Fokussierung an. Chambers: "Wir werden mit chirurgischer Genauigkeit das angehen, was wir im Portfolio in Ordnung bringen und was wir besser nutzen müssen."

Um Cisco wieder auf Kurs zu bringen, ist es nach Ansicht des Analysten Sean Conner nötig, dass das Unternehmen seine Endkundensparte loswird. Diese besteht aus den zugekauften Flip-Videokameras und den Linksys-Netzwerkprodukten. Die Businessweek zitiert den bei Nuveen Asset Management beschäftigten Conner mit den Worten: "Cisco hat verstanden, dass es ein beschissenes Geschäft ist.". Ein Geschäft, bei dem es keinerlei Synergien mit den anderen Geschäftszweigen gebe.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Nikos Theodosopoulos von UBS, er erwartet eine bessere Struktur, weniger Bürokratie, die Konzentration auf weniger Märkte - und einen Rückzug aus schwach wachsenden, wenig Marge bietenden Geschäftsbereichen für Endkunden, Set-Top-Boxen und Heimvernetzung. Damit sind ebenfalls Flip und Linksys gemeint. Ehud Gelblum von Morgan Stanley schlägt vor, dass Cisco diese Bereiche in ein getrenntes Unternehmen auslagert und vielleicht noch die Mehrheit daran hält. Auch Ciscos Heim-Videokonferenzsystem Umi wird von Analysten als potenzieller Verkaufskandidat gesehen.

Laut Mark Sue von RBC Capital ist es damit aber nicht getan, "das andere, was Cisco tun muss, ist, seine Produkte wettbewerbsfähiger zu machen". Chambers selbst hatte laut Businesweek auf einer Investorenkonferenz angegeben, dass Cisco mit zunehmender Konkurrenz bei Switches und Hardware zum Regeln von Internettraffic zu tun hat. Die Konkurrenz würde Ciscos Preise unterbieten.

Das ist ein Problem, das Cisco in vielen Bereichen hat - auch bei Videokonferenzsystemen gibt es längst deutlich günstigere Lösungen. Hier sind mittlerweile auch Unternehmen wie Skype unterwegs, die oft günstigere Weblösungen entwickeln.


eye home zur Startseite
SoniX 11. Apr 2011

Jup, Draytek wäre auch mein Vorschlag gewesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel