Gesundschrumpfen

Cisco soll Flip und Linksys abstoßen

Einige Analysten fordern, dass sich Cisco nach Umsatzrückgang und eingestandenen Fehlern restrukturiert, sich auf das Kerngeschäft besinnt - und dass Cisco-Chef John T. Chambers entsprechend auch die Consumer-Sparte loswird.

Artikel veröffentlicht am ,
John T. Chambers, Cisco
John T. Chambers, Cisco

Dem Netzwerkausrüster Cisco geht es nicht gut, das hat nach enttäuschenden Geschäftszahlen auch Unternehmenschef John Chambers in einem Memo zugegeben. Cisco sei langsam bei Entscheidungen geworden, habe an Verlässlichkeit eingebüßt, die Investoren enttäuscht und die eigenen Angestellten verwirrt. "Das ist unakzeptabel. Und es ist genau das, was wir angehen werden", so der CEO und Chairman von Cisco.

Stellenmarkt
  1. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. IT-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Stadt Freising Personalamt, Freising bei München
Detailsuche

Deswegen sei es nun an der Zeit, sich zu verändern, ebenso wie der Markt sich verändert habe. Chambers sieht zwar das Kerngeschäft rund um Routing, Switching, Dienste, Datencenter in der Cloud und Video auf guter Basis, kündigt aber starke Veränderungen und eine stärkere Fokussierung an. Chambers: "Wir werden mit chirurgischer Genauigkeit das angehen, was wir im Portfolio in Ordnung bringen und was wir besser nutzen müssen."

Um Cisco wieder auf Kurs zu bringen, ist es nach Ansicht des Analysten Sean Conner nötig, dass das Unternehmen seine Endkundensparte loswird. Diese besteht aus den zugekauften Flip-Videokameras und den Linksys-Netzwerkprodukten. Die Businessweek zitiert den bei Nuveen Asset Management beschäftigten Conner mit den Worten: "Cisco hat verstanden, dass es ein beschissenes Geschäft ist.". Ein Geschäft, bei dem es keinerlei Synergien mit den anderen Geschäftszweigen gebe.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Nikos Theodosopoulos von UBS, er erwartet eine bessere Struktur, weniger Bürokratie, die Konzentration auf weniger Märkte - und einen Rückzug aus schwach wachsenden, wenig Marge bietenden Geschäftsbereichen für Endkunden, Set-Top-Boxen und Heimvernetzung. Damit sind ebenfalls Flip und Linksys gemeint. Ehud Gelblum von Morgan Stanley schlägt vor, dass Cisco diese Bereiche in ein getrenntes Unternehmen auslagert und vielleicht noch die Mehrheit daran hält. Auch Ciscos Heim-Videokonferenzsystem Umi wird von Analysten als potenzieller Verkaufskandidat gesehen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Laut Mark Sue von RBC Capital ist es damit aber nicht getan, "das andere, was Cisco tun muss, ist, seine Produkte wettbewerbsfähiger zu machen". Chambers selbst hatte laut Businesweek auf einer Investorenkonferenz angegeben, dass Cisco mit zunehmender Konkurrenz bei Switches und Hardware zum Regeln von Internettraffic zu tun hat. Die Konkurrenz würde Ciscos Preise unterbieten.

Das ist ein Problem, das Cisco in vielen Bereichen hat - auch bei Videokonferenzsystemen gibt es längst deutlich günstigere Lösungen. Hier sind mittlerweile auch Unternehmen wie Skype unterwegs, die oft günstigere Weblösungen entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

SoniX 11. Apr 2011

Jup, Draytek wäre auch mein Vorschlag gewesen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /