Abo
  • Services:

Gesundschrumpfen

Cisco soll Flip und Linksys abstoßen

Einige Analysten fordern, dass sich Cisco nach Umsatzrückgang und eingestandenen Fehlern restrukturiert, sich auf das Kerngeschäft besinnt - und dass Cisco-Chef John T. Chambers entsprechend auch die Consumer-Sparte loswird.

Artikel veröffentlicht am ,
John T. Chambers, Cisco
John T. Chambers, Cisco

Dem Netzwerkausrüster Cisco geht es nicht gut, das hat nach enttäuschenden Geschäftszahlen auch Unternehmenschef John Chambers in einem Memo zugegeben. Cisco sei langsam bei Entscheidungen geworden, habe an Verlässlichkeit eingebüßt, die Investoren enttäuscht und die eigenen Angestellten verwirrt. "Das ist unakzeptabel. Und es ist genau das, was wir angehen werden", so der CEO und Chairman von Cisco.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Deswegen sei es nun an der Zeit, sich zu verändern, ebenso wie der Markt sich verändert habe. Chambers sieht zwar das Kerngeschäft rund um Routing, Switching, Dienste, Datencenter in der Cloud und Video auf guter Basis, kündigt aber starke Veränderungen und eine stärkere Fokussierung an. Chambers: "Wir werden mit chirurgischer Genauigkeit das angehen, was wir im Portfolio in Ordnung bringen und was wir besser nutzen müssen."

Um Cisco wieder auf Kurs zu bringen, ist es nach Ansicht des Analysten Sean Conner nötig, dass das Unternehmen seine Endkundensparte loswird. Diese besteht aus den zugekauften Flip-Videokameras und den Linksys-Netzwerkprodukten. Die Businessweek zitiert den bei Nuveen Asset Management beschäftigten Conner mit den Worten: "Cisco hat verstanden, dass es ein beschissenes Geschäft ist.". Ein Geschäft, bei dem es keinerlei Synergien mit den anderen Geschäftszweigen gebe.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Nikos Theodosopoulos von UBS, er erwartet eine bessere Struktur, weniger Bürokratie, die Konzentration auf weniger Märkte - und einen Rückzug aus schwach wachsenden, wenig Marge bietenden Geschäftsbereichen für Endkunden, Set-Top-Boxen und Heimvernetzung. Damit sind ebenfalls Flip und Linksys gemeint. Ehud Gelblum von Morgan Stanley schlägt vor, dass Cisco diese Bereiche in ein getrenntes Unternehmen auslagert und vielleicht noch die Mehrheit daran hält. Auch Ciscos Heim-Videokonferenzsystem Umi wird von Analysten als potenzieller Verkaufskandidat gesehen.

Laut Mark Sue von RBC Capital ist es damit aber nicht getan, "das andere, was Cisco tun muss, ist, seine Produkte wettbewerbsfähiger zu machen". Chambers selbst hatte laut Businesweek auf einer Investorenkonferenz angegeben, dass Cisco mit zunehmender Konkurrenz bei Switches und Hardware zum Regeln von Internettraffic zu tun hat. Die Konkurrenz würde Ciscos Preise unterbieten.

Das ist ein Problem, das Cisco in vielen Bereichen hat - auch bei Videokonferenzsystemen gibt es längst deutlich günstigere Lösungen. Hier sind mittlerweile auch Unternehmen wie Skype unterwegs, die oft günstigere Weblösungen entwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SoniX 11. Apr 2011

Jup, Draytek wäre auch mein Vorschlag gewesen.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /