Sicherheitslücke

Fehler in Dhclient ermöglicht Root-Zugriff

Eine Sicherheitslücke im DHCP-Client Dhclient kann genutzt werden, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Die Lücke betrifft auch den Xserver des X.org-Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Sicherheitslücke in Dhclient sind noch keine Exploits bekannt. Um die Lücke auszunutzen, muss die Software einen präparierten Hostnamen von einem maliziösen DHCP-Server abholen, der Metazeichen enthält. Dhclient, das zu den Standardprogrammen in Linux-Distributionen gehört, ignoriert diese Zeichen nicht. Dahinter kann sich schadhafter Shellcode verbergen, der dann mit Systemrechten ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Der Fehler betrifft auch X.org, denn Xrdb löst ebenfalls Hostnamen auf, die es von DHCP-Servern erhält. Das gilt vor allem für Rechner, die einen entfernten Zugriff über Xdmcp zulassen. Ein Bugfix ist in Xrdb 1.0.9 integriert. Die gegenwärtig aktuelle Version X11R7.6 enthält Xrdb 1.0.7.

Für Dhclient gibt es ebenfalls eine Fehlerkorrektur. In Version 4.1-ESV-R2 wurde der Fehler behoben. Allerdings wird es für Version 4.0.x keinen entsprechenden Patch geben. Der Eintrag DHCLIENT_SET_HOSTNAME kann manuell abgeschaltet werden, um zu verhindern, dass Hostnamen aktualisiert werden. Alternativ kann der Zugriff fremder oder unsicherer DHCP-Server eingeschränkt werden. Allerdings würde das bei einem kompromittierten offiziellen DHCP-Server wirkungslos bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

jojoo 08. Apr 2011

http://www.isc.org/software/dhcp/advisories/cve-2011-0997

jojoo 08. Apr 2011

zum update: _p1 ist wohl schon gepatcht. http://www.isc.org/software/dhcp/advisories/cve...

bstea 08. Apr 2011

Aus der Beschreibung: "ISC dhclient did not strip or escape certain shell meta-characters...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /