• IT-Karriere:
  • Services:

Teilchenphysik

Haben US-Wissenschaftler neues Elementarteilchen gefunden?

US-Wissenschaftler haben möglicherweise eine sensationelle Entdeckung gemacht: Sie könnten ein bislang unbekanntes Elementarteilchen oder sogar eine neue Grundkraft der Natur entdeckt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftbild des Fermilab  (Bild: Fermilab)
Luftbild des Fermilab (Bild: Fermilab)

Eine der wichtigsten Aufgaben des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider in Genf ist die Suche nach dem sogenannten Higgs-Teilchen oder Higgs-Boson. Der Sensationsfund könnte aber nicht in der Schweiz, sondern in den USA gelungen sein: Wissenschaftler am Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) nahe Chicago haben möglicherweise das Elementarteilchen entdeckt - oder sogar eine neue Grundkraft.

Ungewöhnliche Abweichungen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  2. finanzen.de, Berlin

Zum Fermilab gehört der Teilchenbeschleuniger Tevatron, in dem die Wissenschaftler Protonen und Antiprotonen, die beinahe auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, miteinander kollidieren lassen. Auf der Suche nach W-Bosonen stellten Wissenschaftler des Experiments Collider Detector at Fermilab (CDF) in ihren Daten eine ungewöhnliche Abweichung fest.

Bei diesen bestimmten Kollisionen entstehen ein W-Boson und zwei Partikelstrahlen, Jets genannt. Diese entstehen, wenn die Kollision ein Quark ausstößt. Das kann nicht allein existieren, sondern muss sich an ein zweites Quark oder ein Antiquark binden. Das Quark zieht also weiter Quarks und Antiquarks an. Jeweils ein Quark und ein Antiquark bilden dabei ein Meson. Aus der Energie der Jets können die Wissenschaftler die Masse des Teilchens ableiten, das sie produziert hat.

Schwerer als W-Boson

In den Aufzeichnungen des CDF fanden die Wissenschaftler rund 250 Ereignisse, bei denen die Jets von einem Teilchen ausgestoßen wurden, das etwa das 160fache eines Protons wiegt. Ein W-Boson sei jedoch nur 87-mal so schwer wie ein Proton, schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler suchen jetzt nach einer Erklärung für dieses Phänomen. Eine mögliche ist, dass sie tatsächlich das Higgs-Boson gefunden haben. Das ist allerdings unwahrscheinlich, denn das unbekannte Teilchen hätte andere Eigenschaften, als es das Standardmodell für das Higgs-Boson vorhersagt. Es müsste in schwerere Teilchen zerfallen. Außerdem trat das neue Teilchen etwa 300-mal häufiger auf, als das Higgs-Boson laut Standardmodell auftreten dürfte.

Fünfte Grundkraft

Eine andere Möglichkeit ist, dass die Wissenschaftler eine neue Grundkraft entdeckt haben. Derzeit kennt die Physik vier Grundkräfte: die Gravitation, die elektromagnetische Wechselwirkung sowie die schwache und die starke Wechselwirkung, auch starke und schwache Kernkraft genannt. Diese würde nur auf sehr kurze Distanzen wie in etwa im Inneren eines Atomkerns wirken.

Beides könnte das Standardmodell reichlich durcheinanderbringen. "Wenn das real ist, wäre das die wichtigste Entdeckung in der Physik im letzten halben Jahrhundert", sagte Christopher Hill vom Fermilab der New York Times. Hill gehört nicht zum CDF-Team. Das bremst hingegen den Enthusiasmus: Die Möglichkeit, etwas komplett Neues entdeckt zu haben, begeistere das ganze Team sehr. Auf der anderen Seite seien alle "sehr vorsichtig, denn das wäre so bedeutend, dass es uns beinahe Angst macht", sagte CDF-Sprecher Giovanni Punzi der Zeitung. Deshalb suchten sie derzeit nach alternativen Erklärungen. Eine davon könnte schlicht ein Rechenfehler sein.

Zweitstärkster Teilchenbeschleuniger

Der Tevatron liegt in Batavia, etwa 50 Kilometer östlich von Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Die kreisförmige Röhre ist etwa 6 Kilometer lang und ausgelegt für Kollisionen mit einer Energie von 1,96 Teraelektronenvolt. Bis zur Inbetriebnahme des Large Hadron Collider war der Tevatron der stärkste Teilchenbeschleuniger. Er wird im September dieses Jahres stillgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

GodsBoss 11. Okt 2011

Das siehst du falsch. Im LHC werden Protonen (oder auch Bleikerne, die enthalten neben...

GodsBoss 18. Apr 2011

Habe zu dem Thema was gefunden, das Ganze nennt sich dann wohl Kugelblitz (den man...

mattiscb 13. Apr 2011

bestimmt, aber was du aufzählst ist schon recht gut bekannt Einstein 1915 Schwarzschild...

Der Kaiser! 10. Apr 2011

Aber meiner ist immer noch grösser als deiner!!

Pierre Dole 10. Apr 2011

"Daraus" wurde bereits im Zweiten Weltkrieg eine Waffe entwickelt, sie heißt Atombombe. ;-)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /