Abo
  • IT-Karriere:

Teilchenphysik

Haben US-Wissenschaftler neues Elementarteilchen gefunden?

US-Wissenschaftler haben möglicherweise eine sensationelle Entdeckung gemacht: Sie könnten ein bislang unbekanntes Elementarteilchen oder sogar eine neue Grundkraft der Natur entdeckt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftbild des Fermilab  (Bild: Fermilab)
Luftbild des Fermilab (Bild: Fermilab)

Eine der wichtigsten Aufgaben des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider in Genf ist die Suche nach dem sogenannten Higgs-Teilchen oder Higgs-Boson. Der Sensationsfund könnte aber nicht in der Schweiz, sondern in den USA gelungen sein: Wissenschaftler am Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) nahe Chicago haben möglicherweise das Elementarteilchen entdeckt - oder sogar eine neue Grundkraft.

Ungewöhnliche Abweichungen

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf

Zum Fermilab gehört der Teilchenbeschleuniger Tevatron, in dem die Wissenschaftler Protonen und Antiprotonen, die beinahe auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, miteinander kollidieren lassen. Auf der Suche nach W-Bosonen stellten Wissenschaftler des Experiments Collider Detector at Fermilab (CDF) in ihren Daten eine ungewöhnliche Abweichung fest.

Bei diesen bestimmten Kollisionen entstehen ein W-Boson und zwei Partikelstrahlen, Jets genannt. Diese entstehen, wenn die Kollision ein Quark ausstößt. Das kann nicht allein existieren, sondern muss sich an ein zweites Quark oder ein Antiquark binden. Das Quark zieht also weiter Quarks und Antiquarks an. Jeweils ein Quark und ein Antiquark bilden dabei ein Meson. Aus der Energie der Jets können die Wissenschaftler die Masse des Teilchens ableiten, das sie produziert hat.

Schwerer als W-Boson

In den Aufzeichnungen des CDF fanden die Wissenschaftler rund 250 Ereignisse, bei denen die Jets von einem Teilchen ausgestoßen wurden, das etwa das 160fache eines Protons wiegt. Ein W-Boson sei jedoch nur 87-mal so schwer wie ein Proton, schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler suchen jetzt nach einer Erklärung für dieses Phänomen. Eine mögliche ist, dass sie tatsächlich das Higgs-Boson gefunden haben. Das ist allerdings unwahrscheinlich, denn das unbekannte Teilchen hätte andere Eigenschaften, als es das Standardmodell für das Higgs-Boson vorhersagt. Es müsste in schwerere Teilchen zerfallen. Außerdem trat das neue Teilchen etwa 300-mal häufiger auf, als das Higgs-Boson laut Standardmodell auftreten dürfte.

Fünfte Grundkraft

Eine andere Möglichkeit ist, dass die Wissenschaftler eine neue Grundkraft entdeckt haben. Derzeit kennt die Physik vier Grundkräfte: die Gravitation, die elektromagnetische Wechselwirkung sowie die schwache und die starke Wechselwirkung, auch starke und schwache Kernkraft genannt. Diese würde nur auf sehr kurze Distanzen wie in etwa im Inneren eines Atomkerns wirken.

Beides könnte das Standardmodell reichlich durcheinanderbringen. "Wenn das real ist, wäre das die wichtigste Entdeckung in der Physik im letzten halben Jahrhundert", sagte Christopher Hill vom Fermilab der New York Times. Hill gehört nicht zum CDF-Team. Das bremst hingegen den Enthusiasmus: Die Möglichkeit, etwas komplett Neues entdeckt zu haben, begeistere das ganze Team sehr. Auf der anderen Seite seien alle "sehr vorsichtig, denn das wäre so bedeutend, dass es uns beinahe Angst macht", sagte CDF-Sprecher Giovanni Punzi der Zeitung. Deshalb suchten sie derzeit nach alternativen Erklärungen. Eine davon könnte schlicht ein Rechenfehler sein.

Zweitstärkster Teilchenbeschleuniger

Der Tevatron liegt in Batavia, etwa 50 Kilometer östlich von Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Die kreisförmige Röhre ist etwa 6 Kilometer lang und ausgelegt für Kollisionen mit einer Energie von 1,96 Teraelektronenvolt. Bis zur Inbetriebnahme des Large Hadron Collider war der Tevatron der stärkste Teilchenbeschleuniger. Er wird im September dieses Jahres stillgelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO Plus 500 GB SSD 117,90€, G.Skill 16GB DDR4-3200 89,90€)
  2. 63,92€
  3. 87,90€
  4. (u. a. ASUS ROG Strix Z390-F Gaming, Mainboard 204,90€, ASUS TUF B450M-PRO GAMING, Mainboard 98...

GodsBoss 11. Okt 2011

Das siehst du falsch. Im LHC werden Protonen (oder auch Bleikerne, die enthalten neben...

GodsBoss 18. Apr 2011

Habe zu dem Thema was gefunden, das Ganze nennt sich dann wohl Kugelblitz (den man...

mattiscb 13. Apr 2011

bestimmt, aber was du aufzählst ist schon recht gut bekannt Einstein 1915 Schwarzschild...

Der Kaiser! 10. Apr 2011

Aber meiner ist immer noch grösser als deiner!!

Pierre Dole 10. Apr 2011

"Daraus" wurde bereits im Zweiten Weltkrieg eine Waffe entwickelt, sie heißt Atombombe. ;-)


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /