Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte

Intel will bei Ivy Bridge FinFETs verwenden

Für das Ende des Jahres 2011 steht mit "Ivy Bridge" bei Intel der Wechsel auf 22 Nanometer breite Strukturen an - so viel steht fest. Unbestätigten Angaben zufolge soll Intel dabei auch erstmals FinFET-Transistoren verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
22-Nanometer-Wafer von Intel mit Testchips
22-Nanometer-Wafer von Intel mit Testchips

Einem Bericht von Semiaccurate zufolge plant Intel mit dem Sandy-Bridge-Nachfolger, Codename Ivy Bridge, die Bauform der Transistoren zu verändern. Teile der CPU sollen aus FinFETs gebaut sein. Um ein senkrecht stehendes Silizium-Element, die "Finne", wird dabei ein Feld-Effekt-Transistor (FET) konstruiert. Der Vorteil ist vor allem Platzersparnis, was die Kosten in der Herstellung senkt - oder umgekehrt bei gleichen Kosten mehr Kerne und größere Caches erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Daher soll den Quellen von Semiaccurate zufolge auch vorerst nur der Cache von Ivy Bridge aus FinFETs bestehen. Wie die Site bereits Ende 2010 berichtet hatte, soll der Chip aus mehreren Siliziumschichten bestehen - nicht nur Layers -, die durch einen "silicon interposer" voneinander getrennt sind. Das soll für dedizierten Grafikspeicher dienen, um die Grafikkerne noch schneller zu machen.

Diese Art der Montage unterscheidet sich von Embedded DRAM, wie es unter anderem oft bei den GPUs von Spielekonsolen, aktuell der Xbox 360, zum Einsatz kommt. Durch den im Lauf des Fertigungsprozesses separat angebrachten Grafikspeicher könnte Intel dessen Größe variieren oder auch Defekte schneller erkennen. Bei Embedded DRAM, das bei PC-Prozessoren bisher kaum verwendet wurde, ist das nicht so einfach, weil der Speicher in der Regel mitten im Die sitzt.

Für Intel wäre der Wechsel zu FinFETs die größte Veränderung der Transistorbauform seit der zweiten Generation "Penryn" des Core 2 Duo. Damals zogen als "HKMG" Gates aus Metall in die Chips ein, ein Verfahren, das die gesamte Logikbranche danach zum Standard erhob. Bei den FinFETs gibt es zwar seit Jahren Experimente, unter anderem von der IBM-Allianz und Infineon, in einem komplexen Chip wie einem Prozessor kommen die Finnen aber bisher nicht in Serienfertigung zum Einsatz.

Intel selbst schweigt zu den vermuteten Neuerungen in der Fertigung von Ivy Bridge. Bereits in der kommenden Woche findet aber das nächste IDF in Peking statt, wo unter anderem die Vorstellung von Ivy Bridge erwartet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,99€
  2. 449€ + Versand
  3. 59,90€

tilmank 10. Apr 2011

Mich stören hauptsächlich die unflexiblen Treiber - mit den allerneuesten Chips hatte ich...

antares 10. Apr 2011

1. ARM ist ein Dienstleister, kein Hersteller. Damit auch nicht von Intels...

cicero 09. Apr 2011

Neue Technologien werden erstmal mit RAM-Speicher getestet. Passt also. Ansonsten nimmt...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /