Abo
  • Services:

Harmony

Einheitliche Contributor Agreements für freie Software

Das Projekt Harmony geht mit einer Webseite online. Ziel des Projekts ist es, einheitliche Contributor License Agreements zu erstellen. Damit können Entwickler von freier Software ihr Urheberrecht am Quellcode an Projekte oder Firmen abtreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Harmony: Einheitliche Contributor Agreements für freie Software

Das Projekt Harmony versucht, Contributor License Agreements (CLA) für die Welt der freien und quelloffenen Software (FOSS) zu erstellen und bereitzustellen. Nun hat das Projekt eine eigene Webseite online gestellt. Mit CLAs können Entwickler ihr Urheberrecht, das sie am Quellcode haben, an eine Organisation oder Firma abtreten. Einige große Projekte der freien Software besitzen CLAs, darunter die Apache Software Foundation oder MySQL, die Free Software Foundation oder auch Firmen wie Red Hat oder Canonical. Die Entwickler des Linux-Kernels benutzten eine derartige Vereinbarung jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gegründet wurde die Gruppe im März 2010 von Amanda Brock, der Leiterin der Rechtsabteilung bei Canonical. Harmony versucht durch einheitliche CLAs, die Gemeinschaften der freien Software zu begünstigen. In einer Erklärung auf der Webseite ist jedoch nicht die Rede von einem Alleinanspruch. Die Initiatoren glauben, CLAs seien "lediglich eine von vielen juristischen Möglichkeiten, die FOSS-Entwicklern zur Verfügung stehen." Weiter geht die Gruppe auch davon aus, dass CLAs "nicht notwendig ein juristischer Bestandteil aller FOSS-Projekte sein müssen."

Das Projekt Harmony besteht aus einer losen Interessengruppe von Firmen, Projekten und einzelnen Personen. Jeder, der gewillt ist, kann dazu beitragen. Zurzeit stehen erste Vorschläge mehrerer CLAs zur Disposition. Diese sind an spezielle Bedürfnisse angepasst. Die erste Phase der Überarbeitung läuft noch bis zum 6. Mai 2011.

Für Interessierte findet sich auf der Seite eine englischsprachige FAQ für weitere Einzelheiten. Auf einer Mailingliste kann der Fortschritt des Überarbeitungsprozesses verfolgt werden. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote

maple2 08. Apr 2011

Deutsche Programmierer müssen also nicht ihr Testament ändern und Suizid begehen. ;-) Da...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /