Gnip und Mediasift

Daten sind Twitters Geschäftsmodell

Nicht Werbung wird Twitter profitabel machen, sondern die Tweets seiner Nutzer. Das Unternehmen hat erste Deals zur Auswertung der Daten geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnip und Mediasift: Daten sind Twitters Geschäftsmodell

Allzu viel Werbung gibt es auf Twitter nicht und bislang war nicht klar, wie sich der für Nutzer kostenlose Dienst finanzieren könnte. Zwar legen 2009 im Netz aufgetauchte Informationen nahe, dass Twitter Umsatz macht. Gleichzeitig aber steht in diesen Unterlagen auch, dass jeder Nutzer jährliche Kosten von circa einem Dollar verursacht - angesichts einer geschätzten Nutzerzahl von 200 Millionen eine erhebliche Summe.

Inhalt:
  1. Gnip und Mediasift: Daten sind Twitters Geschäftsmodell
  2. Verknüpfung generiert immer neue Informationen

Inzwischen aber scheint das Nachrichtennetzwerk ein Modell zum Geldverdienen zu haben, auch wenn das nicht jedem gefallen wird: Es verkauft den Zugriff auf seine Datenbank.

Twitter ist öffentlich und jeder kann sehen, was über das Netzwerk rauscht, 155 Millionen Kurzbotschaften sind es an einem durchschnittlichen Tag. Auch eine Suche gibt es, um bestimmte Themen, Menschen oder Tweets wiederzufinden.

Doch vollständig ist der Zugang, den normale Nutzer haben, nicht. Das Twitter-Gedächtnis, auf das sie zugreifen können, reicht nur kurze Zeit zurück. Die Suche beispielsweise ist beschränkt auf 1.500 Ergebnisse. Bei Themen, zu denen viel getwittert wird, kann das heißen, dass Tweets nach einigen Monaten nicht mehr über die Suche zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Der Strom selbst verfasster Nachrichten lässt sich zwar komplett abrufen, auch der von beliebigen Profilen, wenn sie einzeln aufgerufen werden. Doch gibt es keine Möglichkeit, automatisiert alle Tweets aus Twitter abzusaugen. Und schon gar nicht lassen sich alle Metainformationen einsehen, die mit jeder Botschaft verknüpft sind.

Das alles kann aber derjenige kaufen, der dafür bezahlt. Lohnend ist das allemal, hat der Dienst doch eine gigantische Datenbank menschlicher Kontakte, Wünsche und Gedanken angesammelt. Dank der umfangreichen Metainformationen lassen sich die unzähligen Tweets nach diversen Kriterien durchforsten und sortieren.

Das IT-Portal ReadWriteWeb hat diese bis zu 40 zusätzlichen Informationen aufgelistet. So wird zu jedem Tweet gespeichert, in welcher Zeitzone und Sprache, zu welchem Zeitpunkt und Ort, mit welcher Software und von welchem Account aus er abgeschickt wurde. Außerdem speichert Twitter, wie viele Follower der Account hat und wie vielen er folgt. Wenn ein Tweet sich auf einen anderen bezieht, wird auch die ursprüngliche Botschaft gespeichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verknüpfung generiert immer neue Informationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


tomatende2001 09. Apr 2011

Na spätestens als sich die Geheimdienste bei Facebook, Google und Twitter die Klinke in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /