Abo
  • Services:
Anzeige
Gnip und Mediasift: Daten sind Twitters Geschäftsmodell

Verknüpfung generiert immer neue Informationen

Im November 2010 hatte Twitter einen ersten Deal mit einem Datenauswerter gemacht. Das Unternehmen namens Gnip bekommt Zugriff auf die Datenbank und kann diesen weiterverkaufen. Wer beispielsweise die Hälfte aller getwitterten Botschaften sehen und auswerten will, muss dafür pro Jahr 360.000 US-Dollar an Gnip zahlen. Diesen Zugang nennt Twitter Gardenhose, Gartenschlauch. Ein Zugriff auf nur fünf Prozent des Datenstroms kostet 60.000 US-Dollar pro Jahr und heißt Spritzer. Der Käufer kann die Daten sehen und durchsuchen, nicht aber anderen zur Verfügung stellen. Auch die Ergebnisse der Auswertung dürfen nicht unbegrenzt veräußert werden.

Anzeige

Soeben hat Twitter ein weiteres Arrangement verkündet. Das Unternehmen Mediasift will seinen Kunden Zugriff auf alle Daten verkaufen - dieser Zugang heißt dann Firehose, Feuerwehrschlauch. Allerdings darf der Interessent die Daten nicht selbst auswerten, sondern bekommt sie sortiert nach einer von ihm formulierten Anfrage. Der Preis richtet sich nach den Suchkriterien. Wer den Strom nur nach bestimmten Schlagworten erforschen wolle, zahle vergleichsweise wenig, sagte Mediasift-Chef Nick Halstead laut ReadWriteWeb. Wer zusätzlich wissen wolle, welche der gefundenen Tweets aus einem bestimmten Land kamen, müsse mehr bezahlen.

Twitter und die Auswerter wissen, warum sie den Zugang so streng begrenzen, denn sie sitzen auf einem Schatz.

Marktforschung, Werbung, Softwareentwicklung - für all diese und noch viel mehr Bereiche ist die Twitter-Datenbank eine Fundgrube für Informationen, die sonst nicht zu erhalten sind. Welche Menschen interessieren sich für Turnschuhe, welche mittelständischen Unternehmen haben guten Kontakt zu ihren Kunden, welche Themen sorgten wo, wann und warum für Gesprächsstoff? Es gibt viele Fragen, die Twitter inzwischen beantworten kann.

Und es gibt offensichtlich viele, die bereit sind, dafür Geld zu bezahlen. Die Nutzer allerdings haben nichts davon. Sie wurden auch nicht gefragt, ob sie damit einverstanden sind. Wer Twitter nutzt, so sieht es Twitter, will sich öffentlich machen. In den Geschäftsbedingungen steht sinngemäß, jeder, der Twitter nutze, bitte geradezu darum, die zur Verfügung gestellten Informationen zu veröffentlichen.

Selbstverständlich ist Veröffentlichung das primäre Ziel des Dienstes. Vielen Nutzern ist aber wohl nicht klar, was die Vernetzung vermag. Aus vielen Einzelinformationen lassen sich völlig neue Erkenntnisse ableiten - im Zweifel auch solche, die mehr über die Nutzer verraten, als ihnen lieb ist. Damit ist auch erklärt, warum der Dienst ebenso wie Google oder Facebook kostenlos ist und bleiben wird: Viele sollen kommen. Umsonst aber ist das nicht. Die Nutzer zahlen mit ihren Daten - und die sind Geld wert. [von Kai Biermann / Zeit Online]

 Gnip und Mediasift: Daten sind Twitters Geschäftsmodell

eye home zur Startseite
tomatende2001 09. Apr 2011

Na spätestens als sich die Geheimdienste bei Facebook, Google und Twitter die Klinke in...


Finanzjournal / 10. Apr 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Custom-domainname

    slashwalker | 14:11

  2. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    thorsten... | 14:09

  3. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 14:07

  4. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    DerDy | 14:06

  5. O2 ist der schlechteste Provider Deutschlands

    DerDy | 14:03


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel