Abo
  • Services:
Anzeige

Nik Software

HDR-Fotos mit Intels Advanced Vector Extensions berechnen

Nik Software hat seine Bildbearbeitung HDR Efex Pro in der neuen Version 1.2 mit Unterstützung für Intels Advanced Vector Extensions ausgestattet. Damit sollen Rechner mit Intels Sandy-Bridge-Prozessoren die rechenaufwendigen HDR-Fotos schneller erzeugen.

HDR Efex Pro ist als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture erhältlich. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigem Dynamikumfang betrachtet werden kann. Mit Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren soll die Berechnung durch die Unterstützung der Advanced Vector Extensions in Version 1.2 des Plugins nun schneller gehen.

Anzeige
  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
ohne Nik Software HDR Efex Pro

Das ist auch dringend notwendig, denn zur Vorstellung der Software im Oktober 2010 zeigte sich im Kurztest von Golem.de, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss.

Der Vorteil von HDR Efex Pro gegenüber anderer HDR-Software liegt in den U-Point-Kontrollpunkten von Nik Software. Damit können Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder punktuell beeinflusst werden. Der Anwender setzt dazu einfach eine Pipette auf den zu beeinflussenden Bildbereich und bedient die Parameterregler.

Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich. Alternativ kann die Bearbeitung der Bilder auch global erfolgen.

Nach wie vor fehlt dem Programm allerdings eine einstellbare Entrauschreduktion, die partiell einzelne Bildbereiche mehr oder minder stark vom Pixelgestöber befreien kann.

HDR Efex Pro 1.2 von Nik Software ist für Besitzer der Vorversion kostenlos. Die Software kostet rund 160 Euro und ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5 sowie Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann gegen Preisgabe der E-Mail-Adresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Gibt es da auch eine ethische Bewertung oder...

    Cystasy | 00:42

  2. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    freebyte | 00:41

  3. Bin ich blind?

    OscarGold | 00:38

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    tbxi | 00:35

  5. Re: Illegal

    freebyte | 00:27


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel