Abo
  • IT-Karriere:

Nik Software

HDR-Fotos mit Intels Advanced Vector Extensions berechnen

Nik Software hat seine Bildbearbeitung HDR Efex Pro in der neuen Version 1.2 mit Unterstützung für Intels Advanced Vector Extensions ausgestattet. Damit sollen Rechner mit Intels Sandy-Bridge-Prozessoren die rechenaufwendigen HDR-Fotos schneller erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

HDR Efex Pro ist als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture erhältlich. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigem Dynamikumfang betrachtet werden kann. Mit Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren soll die Berechnung durch die Unterstützung der Advanced Vector Extensions in Version 1.2 des Plugins nun schneller gehen.

  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
ohne Nik Software HDR Efex Pro
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Das ist auch dringend notwendig, denn zur Vorstellung der Software im Oktober 2010 zeigte sich im Kurztest von Golem.de, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss.

Der Vorteil von HDR Efex Pro gegenüber anderer HDR-Software liegt in den U-Point-Kontrollpunkten von Nik Software. Damit können Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder punktuell beeinflusst werden. Der Anwender setzt dazu einfach eine Pipette auf den zu beeinflussenden Bildbereich und bedient die Parameterregler.

Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich. Alternativ kann die Bearbeitung der Bilder auch global erfolgen.

Nach wie vor fehlt dem Programm allerdings eine einstellbare Entrauschreduktion, die partiell einzelne Bildbereiche mehr oder minder stark vom Pixelgestöber befreien kann.

HDR Efex Pro 1.2 von Nik Software ist für Besitzer der Vorversion kostenlos. Die Software kostet rund 160 Euro und ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5 sowie Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann gegen Preisgabe der E-Mail-Adresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /