Nik Software

HDR-Fotos mit Intels Advanced Vector Extensions berechnen

Nik Software hat seine Bildbearbeitung HDR Efex Pro in der neuen Version 1.2 mit Unterstützung für Intels Advanced Vector Extensions ausgestattet. Damit sollen Rechner mit Intels Sandy-Bridge-Prozessoren die rechenaufwendigen HDR-Fotos schneller erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

HDR Efex Pro ist als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture erhältlich. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigem Dynamikumfang betrachtet werden kann. Mit Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren soll die Berechnung durch die Unterstützung der Advanced Vector Extensions in Version 1.2 des Plugins nun schneller gehen.

  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
ohne Nik Software HDR Efex Pro
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Linux- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
Detailsuche

Das ist auch dringend notwendig, denn zur Vorstellung der Software im Oktober 2010 zeigte sich im Kurztest von Golem.de, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss.

Der Vorteil von HDR Efex Pro gegenüber anderer HDR-Software liegt in den U-Point-Kontrollpunkten von Nik Software. Damit können Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder punktuell beeinflusst werden. Der Anwender setzt dazu einfach eine Pipette auf den zu beeinflussenden Bildbereich und bedient die Parameterregler.

Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich. Alternativ kann die Bearbeitung der Bilder auch global erfolgen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach wie vor fehlt dem Programm allerdings eine einstellbare Entrauschreduktion, die partiell einzelne Bildbereiche mehr oder minder stark vom Pixelgestöber befreien kann.

HDR Efex Pro 1.2 von Nik Software ist für Besitzer der Vorversion kostenlos. Die Software kostet rund 160 Euro und ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5 sowie Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann gegen Preisgabe der E-Mail-Adresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /