Abo
  • Services:

Nik Software

HDR-Fotos mit Intels Advanced Vector Extensions berechnen

Nik Software hat seine Bildbearbeitung HDR Efex Pro in der neuen Version 1.2 mit Unterstützung für Intels Advanced Vector Extensions ausgestattet. Damit sollen Rechner mit Intels Sandy-Bridge-Prozessoren die rechenaufwendigen HDR-Fotos schneller erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

HDR Efex Pro ist als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture erhältlich. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigem Dynamikumfang betrachtet werden kann. Mit Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren soll die Berechnung durch die Unterstützung der Advanced Vector Extensions in Version 1.2 des Plugins nun schneller gehen.

  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro
  • mit Nik Software HDR Efex Pro
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik
ohne Nik Software HDR Efex Pro
Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Das ist auch dringend notwendig, denn zur Vorstellung der Software im Oktober 2010 zeigte sich im Kurztest von Golem.de, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss.

Der Vorteil von HDR Efex Pro gegenüber anderer HDR-Software liegt in den U-Point-Kontrollpunkten von Nik Software. Damit können Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder punktuell beeinflusst werden. Der Anwender setzt dazu einfach eine Pipette auf den zu beeinflussenden Bildbereich und bedient die Parameterregler.

Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich. Alternativ kann die Bearbeitung der Bilder auch global erfolgen.

Nach wie vor fehlt dem Programm allerdings eine einstellbare Entrauschreduktion, die partiell einzelne Bildbereiche mehr oder minder stark vom Pixelgestöber befreien kann.

HDR Efex Pro 1.2 von Nik Software ist für Besitzer der Vorversion kostenlos. Die Software kostet rund 160 Euro und ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5 sowie Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann gegen Preisgabe der E-Mail-Adresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /