Abo
  • Services:

Polaris

Roboter als Poolreiniger

Polaris hat mit dem 9300xi einen Roboter vorgestellt, der selbstständig den Swimmingpool reinigen kann. Der Unterwasserstaubsauger wird dazu lediglich ins Wasser gesetzt und kann auf Knopfdruck den Boden und die Wände des Schwimmbeckens saubermachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 9300xi ist mit vier Rädern, Reinigungsbürsten, einem Behältnis für den aufgesaugten Müll und einer rückwärtigen Düse ausgerüstet. Diese unterstützt nicht nur für Vortrieb, sondern der Roboter kann die Ecken des Pools abbrausen, in die seine Bürste, die am vorderen Teil sitzt, nicht kommt.

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  2. FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching

Der Roboter ist ungefähr so groß wie ein Bodenstaubsauger. Im Gegensatz zu seinen Kollegen an Land ist er jedoch nicht mit Akkus, sondern mit einem Kabel zur Stromversorgung ausgerüstet. Es ist so konstruiert, dass es im Wasser schwebt. Der leichte Auftrieb verhindert, dass sich der Roboter im Kabel verheddert.

Auf Wunsch putzt das Gerät eine frei programmierbare Zeit lang, wobei die Putzdauer pro Tauchgang auf maximal sechs Stunden begrenzt ist. Das Gerät kann nicht nur an Wänden hochkrabbeln, sondern auch Stufen überwinden. Kommt das Gerät dabei unfreiwillig über Wasser, schaltet es sich nach 60 Sekunden automatisch ab, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Wer dem Roboter die autonome Fahrt nicht zutraut, kann ihn auch mit der beigelegten Funkfernbedienung selbst steuern. Der Polaris 9300xi ist mit einem 21,3 Meter langen Stromkabel ausgerüstet. Das soll für sehr große Pools mit einer Gesamtlänge von rund 18 Metern ausreichen.

Der Polaris 9300xi kostet in den USA rund 1.500 US-Dollar. Eine günstigere Alternative stellt der Poolreiniger iRobot Verro 500 dar, der keine Räder besitzt, sondern auf einem Band läuft. Er ist kleiner als das Polaris-Gerät, kostet ungefähr 1.000 US-Dollar und benötigt ebenfalls eine externe Stromquelle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 0,97€
  3. (u. a. GRID 2 ab 1$, Dirt Rally ab 4,72€, F1 2017 ab 10,22€)
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

thaweed 12. Apr 2011

Da stand doch: "Cleans tight corners" und "Enhanced Durability"

Softwareverwickler 08. Apr 2011

Ohne ne Grundsatzdiskussion anzetteln zu wollen: Es handelt sich nicht gleich um...

URS 08. Apr 2011

Da ja jeder eine 230-V-Steckdose direkt mittig am Pool hat, komme ich bei angenommenen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /