Abo
  • IT-Karriere:

Polaris

Roboter als Poolreiniger

Polaris hat mit dem 9300xi einen Roboter vorgestellt, der selbstständig den Swimmingpool reinigen kann. Der Unterwasserstaubsauger wird dazu lediglich ins Wasser gesetzt und kann auf Knopfdruck den Boden und die Wände des Schwimmbeckens saubermachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 9300xi ist mit vier Rädern, Reinigungsbürsten, einem Behältnis für den aufgesaugten Müll und einer rückwärtigen Düse ausgerüstet. Diese unterstützt nicht nur für Vortrieb, sondern der Roboter kann die Ecken des Pools abbrausen, in die seine Bürste, die am vorderen Teil sitzt, nicht kommt.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. Hays AG, Leipzig

Der Roboter ist ungefähr so groß wie ein Bodenstaubsauger. Im Gegensatz zu seinen Kollegen an Land ist er jedoch nicht mit Akkus, sondern mit einem Kabel zur Stromversorgung ausgerüstet. Es ist so konstruiert, dass es im Wasser schwebt. Der leichte Auftrieb verhindert, dass sich der Roboter im Kabel verheddert.

Auf Wunsch putzt das Gerät eine frei programmierbare Zeit lang, wobei die Putzdauer pro Tauchgang auf maximal sechs Stunden begrenzt ist. Das Gerät kann nicht nur an Wänden hochkrabbeln, sondern auch Stufen überwinden. Kommt das Gerät dabei unfreiwillig über Wasser, schaltet es sich nach 60 Sekunden automatisch ab, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Wer dem Roboter die autonome Fahrt nicht zutraut, kann ihn auch mit der beigelegten Funkfernbedienung selbst steuern. Der Polaris 9300xi ist mit einem 21,3 Meter langen Stromkabel ausgerüstet. Das soll für sehr große Pools mit einer Gesamtlänge von rund 18 Metern ausreichen.

Der Polaris 9300xi kostet in den USA rund 1.500 US-Dollar. Eine günstigere Alternative stellt der Poolreiniger iRobot Verro 500 dar, der keine Räder besitzt, sondern auf einem Band läuft. Er ist kleiner als das Polaris-Gerät, kostet ungefähr 1.000 US-Dollar und benötigt ebenfalls eine externe Stromquelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

thaweed 12. Apr 2011

Da stand doch: "Cleans tight corners" und "Enhanced Durability"

Softwareverwickler 08. Apr 2011

Ohne ne Grundsatzdiskussion anzetteln zu wollen: Es handelt sich nicht gleich um...

URS 08. Apr 2011

Da ja jeder eine 230-V-Steckdose direkt mittig am Pool hat, komme ich bei angenommenen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /