• IT-Karriere:
  • Services:

HP

Tintenstrahldrucker fürs Büro mit Cloud-Druck

HP hat mit dem Officejet Pro 8000 Enterprise einen Tintenstrahldrucker vorgestellt, der im Betrieb günstiger sein soll als ein Farblaser. Das Gerät beherrscht neben den Druckersprachen PCL 5c und 6 auch Postscript.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Officejet Pro 8000 Enterprise von HP soll günstiger drucken können als vergleichbare Laserdrucker. Er kann mit seiner automatischen Duplexeinheit Papier zweiseitig bedrucken und ist mit einer Papierkassette ausgestattet, die 250 Seiten fasst. Der A4-Drucker kann optional mit einer zweiten Kassette mit gleicher Kapazität auf eine Gesamtpapiermenge von 500 Seiten aufgerüstet werden.

  • HP Officejet Pro 8000 Enterprise
  • HP Officejet Pro 8000 Enterprise
  • HP Officejet Pro 8000 Enterprise
HP Officejet Pro 8000 Enterprise
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Die Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 13 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß-Druck an. Beim Farbdruck sollen es 8,5 Seiten pro Minute sein. Die Druckauflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Das Gerät verarbeitet Papiere mit einem Gewicht von 60 bis 250 Gramm pro Quadratmeter und kann unter anderem Briefumschläge bedrucken. In den Ausgabeschacht passen rund 150 Seiten im A4-Format.

Der Tintenstrahldrucker kann über USB oder seine Fast-Ethernet-Schnittstelle angesprochen werden und lässt sich mit den HP-Werkzeugen Web Jetadmin verwalten und über den Universal Print Driver ansprechen.

Auch über das Internet kann der Druckvorgang ausgelöst werden. Die E-Print-Funktion ermöglicht den Druck von Dokumenten per E-Mail. Ein integrierter Spamfilter und eine Liste autorisierter User stellen sicher, dass nur Dokumente von zugelassenen Nutzern verarbeitet werden.

Der Drucker unterstützt die Druckersprachen PCL 6, PCL 5c sowie Postscript 3 und bringt 80 installierte Schriftarten, darunter auch skalierbare Truetype-Schriften, mit. Der Strombedarf liegt bei 18,2 Watt im Betrieb und im Energiesparmodus bei 2,3 Watt. Ganz ausschalten lässt sich das Gerät mit seinem Schalter nicht - selbst im Pseudo-Aus-Betrieb benötigt es 0,31 Watt. Da bleibt nur noch eine schaltbare Steckdose oder der Griff zum Stromkabel.

Die große schwarze Tintenpatrone C4906AE mit 49 ml Inhalt soll rund 30 Euro kosten, während die drei großen Farbpatronen (16 ml) jeweils für 20 Euro verkauft werden. Damit lassen sich nach Herstellerangaben rund 2.200 Schwarz-Weiß-Seiten und 1.400 Farbseiten drucken. Im Handel sind diese Tintenpatronen etwas günstiger zu erhalten.

HP stellt Treiber für Windows (ab XP) sowie Mac OS X und Linux bereit. Der HP Officejet Pro 8000 Enterprise misst 494 x 591 x 180 und wiegt 7,8 kg. Er soll ab sofort für rund 200 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

elgooG 08. Apr 2011

Ich gehe mal davon aus, dass er wie andere neue HP-Drucker zB direkt mit der Google...

thepiman 08. Apr 2011

Wenn das Ding schon fürs Büro vorgesehen ist, dann baut doch bitte die "ach so tollen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /