Abo
  • Services:
Anzeige
Üppige Kühler mit Heatpipe
Üppige Kühler mit Heatpipe

ROG Rampage III Black Edition

Asus-Mainboard mit X58 und vier PEG-Slots für 400 Euro

Es ist schwarz und sehr teuer: Asus' neues Mainboard für Prozessoren der Serie Core i7 900 soll Technikfans und Workstationbauer begeistern. Vier Grafikkarten lassen sich parallel betreiben, zudem gibt es reichlich Übertaktungsfunktionen.

Auch wenn das Mainboard "Black Edition" heißt, ist es doch nicht für AMDs gleichnamige Übertakter-CPUs gedacht. In den Sockel LGA 1.366 passt nur Intels Serie Core i7 900, aus der mit dem Core i7 990X mit sechs Kernen der derzeit schnellste Desktopprozessor stammt. Da Intel nach unbestätigten Angaben erst Ende 2012 einen Nachfolger für den X58-Chipsatz - und dann für Sandy-Bridge-CPUs - plant, bleibt diese Plattform vorerst aktuell.

Anzeige

Bereits auf der Cebit 2011 waren zahlreiche neue X58-Mainboards zu sehen, unter anderem von Gigabyte und MSI, Asus bringt nun sein neues Modell auf den Markt. Ausgestellt wurde es schon auf der CES im Januar 2011, nur den Preis verriet das Unternehmen bisher nicht. Die in Deutschland geltende Empfehlung von 439 Euro macht das Gerät zum Luxusspielzeug - oder zur Basis einer Workstation.

  • Asus ROG Rampage III Black Edition
  • Das Rampage III mit Thunderbolt-Karte
  • Das ROG-Logo prangt auf dem Kühlkörper, im Betrieb ist es beleuchtet.
  • Asus ROG Rampage III Black Edition
Das Rampage III mit Thunderbolt-Karte

Dafür ist aber auch alles geboten, was die X58-Plattform mit einigen Zusatzchips hergibt. Vier PEG-Slots nehmen Grafikkarten auf, sind nur zwei davon bestückt, laufen beide Karten mit x16-Anbindung. Bei drei Karten kommt noch eine auf volles Tempo, die beiden anderen laufen mit x8. Und bei vier Karten muss sich jede mit acht PCI-Express-Lanes begnügen. Die Slots nehmen auch doppelt breite Karten auf, das Mainboard ist für Nvidias 3-Way-SLI und AMDs CrossFireX zertifiziert.

USB 3.0 gibt es nicht nur wie üblich auf dem ATX-Anschlussfeld, es steht ein zusätzlicher Pfostenstecker für die Verbindung mit Front-Panel-Buchsen zur Verfügung. Damit sind insgesamt vier der blauen Ports möglich. Zudem sind Bausteine für WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 HS verbaut, die dafür nötigen Antennen liefert Asus mit. Die WLAN-Wellenfänger werden über Anschlüsse an der ATX-Blende angesteuert. Auch SATA mit 6 GBit/s, was Intels ICH10R nicht unterstützt, ist vorhanden, Asus hat die Schnittstelle über einen Controller von Marvell nachgerüstet.

Zum Übertakten stehen neben den üblichen Funktionen im BIOS - das sich auch über einen Taster nach einem Neustart direkt aufrufen lässt - auch Hardwarefunktionen bereit. So gibt es unter anderem Messpunkte für Spannungen und eine LED-Anzeige für die POST-Codes. Gleich acht geregelte 4-Pin-Anschlüsse für Lüfter sind vorhanden, zudem liefert Asus drei Temperaturfühler mit.

Thunderbolt-Karte ohne Thunderbolt

In einen der beiden PCIe-x1-Ports - reines PCI ist nicht vorhanden - passt eine von Asus Thunderbolt genannte Steckkarte. Sie hat aber mit Intels neuer Schnittstelle nichts zu tun, Asus verwendet diesen Namen schon länger als Intel. Vielmehr sind auf dem Steckling Netzwerkfunktionen auf Basis eines Killer-Chips und eine Soundkarte integriert. Letztere soll sich durch einstellbare Impedanzen an Kopfhörer anpassen lassen und besonders gut klingen. Creatives X-Fi wird unterstützt, und ebenfalls soll die Qualität der Wandler recht hoch sein. Asus gibt für die Analog-/Digital-Wandlung einen Rauschabstand von 114 dB an. Die Karte unterstützt Formate bis 24 Bit bei 192 kHz.

Mit einer Größe von 30,5 x 26,9 cm passt das im EATX-Format ausgelegte Mainboard nur in entsprechend große Gehäuse. Es wird laut Asus bereits ausgeliefert, die Straßenpreise sind nach ersten Listungen etwas günstiger als die Empfehlung. So kostet das Rampage III Black Edition beispielsweise aktuell bei Alternate 429 Euro und bei Home of Hardware 399,90 Euro.


eye home zur Startseite
LichtderWahrheit 08. Apr 2011

Auch das ist Quatsch. SAS *kann* Redundanz bieten, allerdings nur bei Dual-Lane Betrieb...

QDOS 08. Apr 2011

für eine würde ich keinen Xeon nehmen, aber bei 2 wäres schon interessant… Allerdings...

antares 08. Apr 2011

bei plain cuda mit geringen datenmengen skalieren die Grakas fast linear. Das berechnen...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2011

dann überhaupt Sinn machen, wenn diese nicht mit x16 laufen? Wenn ja, unter welcher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. E. Zoller GmbH & Co. KG Einstell- und Messgeräte, Pleidelsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    honna1612 | 22:04

  2. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51

  3. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    itza | 21:47

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    david_rieger | 21:46

  5. Re: Es wäre einfacher Logos von Zeitungen zu zeigen

    Der Rechthaber | 21:45


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel