Abo
  • Services:

ROG Rampage III Black Edition

Asus-Mainboard mit X58 und vier PEG-Slots für 400 Euro

Es ist schwarz und sehr teuer: Asus' neues Mainboard für Prozessoren der Serie Core i7 900 soll Technikfans und Workstationbauer begeistern. Vier Grafikkarten lassen sich parallel betreiben, zudem gibt es reichlich Übertaktungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Üppige Kühler mit Heatpipe
Üppige Kühler mit Heatpipe

Auch wenn das Mainboard "Black Edition" heißt, ist es doch nicht für AMDs gleichnamige Übertakter-CPUs gedacht. In den Sockel LGA 1.366 passt nur Intels Serie Core i7 900, aus der mit dem Core i7 990X mit sechs Kernen der derzeit schnellste Desktopprozessor stammt. Da Intel nach unbestätigten Angaben erst Ende 2012 einen Nachfolger für den X58-Chipsatz - und dann für Sandy-Bridge-CPUs - plant, bleibt diese Plattform vorerst aktuell.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. init SE, Karlsruhe

Bereits auf der Cebit 2011 waren zahlreiche neue X58-Mainboards zu sehen, unter anderem von Gigabyte und MSI, Asus bringt nun sein neues Modell auf den Markt. Ausgestellt wurde es schon auf der CES im Januar 2011, nur den Preis verriet das Unternehmen bisher nicht. Die in Deutschland geltende Empfehlung von 439 Euro macht das Gerät zum Luxusspielzeug - oder zur Basis einer Workstation.

  • Asus ROG Rampage III Black Edition
  • Das Rampage III mit Thunderbolt-Karte
  • Das ROG-Logo prangt auf dem Kühlkörper, im Betrieb ist es beleuchtet.
  • Asus ROG Rampage III Black Edition
Das Rampage III mit Thunderbolt-Karte

Dafür ist aber auch alles geboten, was die X58-Plattform mit einigen Zusatzchips hergibt. Vier PEG-Slots nehmen Grafikkarten auf, sind nur zwei davon bestückt, laufen beide Karten mit x16-Anbindung. Bei drei Karten kommt noch eine auf volles Tempo, die beiden anderen laufen mit x8. Und bei vier Karten muss sich jede mit acht PCI-Express-Lanes begnügen. Die Slots nehmen auch doppelt breite Karten auf, das Mainboard ist für Nvidias 3-Way-SLI und AMDs CrossFireX zertifiziert.

USB 3.0 gibt es nicht nur wie üblich auf dem ATX-Anschlussfeld, es steht ein zusätzlicher Pfostenstecker für die Verbindung mit Front-Panel-Buchsen zur Verfügung. Damit sind insgesamt vier der blauen Ports möglich. Zudem sind Bausteine für WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 HS verbaut, die dafür nötigen Antennen liefert Asus mit. Die WLAN-Wellenfänger werden über Anschlüsse an der ATX-Blende angesteuert. Auch SATA mit 6 GBit/s, was Intels ICH10R nicht unterstützt, ist vorhanden, Asus hat die Schnittstelle über einen Controller von Marvell nachgerüstet.

Zum Übertakten stehen neben den üblichen Funktionen im BIOS - das sich auch über einen Taster nach einem Neustart direkt aufrufen lässt - auch Hardwarefunktionen bereit. So gibt es unter anderem Messpunkte für Spannungen und eine LED-Anzeige für die POST-Codes. Gleich acht geregelte 4-Pin-Anschlüsse für Lüfter sind vorhanden, zudem liefert Asus drei Temperaturfühler mit.

Thunderbolt-Karte ohne Thunderbolt

In einen der beiden PCIe-x1-Ports - reines PCI ist nicht vorhanden - passt eine von Asus Thunderbolt genannte Steckkarte. Sie hat aber mit Intels neuer Schnittstelle nichts zu tun, Asus verwendet diesen Namen schon länger als Intel. Vielmehr sind auf dem Steckling Netzwerkfunktionen auf Basis eines Killer-Chips und eine Soundkarte integriert. Letztere soll sich durch einstellbare Impedanzen an Kopfhörer anpassen lassen und besonders gut klingen. Creatives X-Fi wird unterstützt, und ebenfalls soll die Qualität der Wandler recht hoch sein. Asus gibt für die Analog-/Digital-Wandlung einen Rauschabstand von 114 dB an. Die Karte unterstützt Formate bis 24 Bit bei 192 kHz.

Mit einer Größe von 30,5 x 26,9 cm passt das im EATX-Format ausgelegte Mainboard nur in entsprechend große Gehäuse. Es wird laut Asus bereits ausgeliefert, die Straßenpreise sind nach ersten Listungen etwas günstiger als die Empfehlung. So kostet das Rampage III Black Edition beispielsweise aktuell bei Alternate 429 Euro und bei Home of Hardware 399,90 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

LichtderWahrheit 08. Apr 2011

Auch das ist Quatsch. SAS *kann* Redundanz bieten, allerdings nur bei Dual-Lane Betrieb...

QDOS 08. Apr 2011

für eine würde ich keinen Xeon nehmen, aber bei 2 wäres schon interessant… Allerdings...

antares 08. Apr 2011

bei plain cuda mit geringen datenmengen skalieren die Grakas fast linear. Das berechnen...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2011

dann überhaupt Sinn machen, wenn diese nicht mit x16 laufen? Wenn ja, unter welcher...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /