Abo
  • Services:

Neupositionierung

Gamestop plant eigenes Spieletablet

Der stationäre Handel gerät durch Downloads unter Druck - kein Wunder, dass sich der weltgrößte Spielehändler Gamestop nach alternativen Geschäftsmodellen umsieht. Dazu gehört auch ein eigenes Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Neupositionierung: Gamestop plant eigenes Spieletablet

Tony Bartel, Chef des US-Spielehändlers Gamestop, will in absehbarer Zeit ein eigenes Gaming-Tablet auf den Markt bringen. Im Gespräch mit Gamasutra.com sagte er, dass er sich die Kooperation mit einem Hardwarepartner vorstellen könne, aber auch eine Eigenentwicklung denkbar sei. Details zu Terminen oder gar Spezifikationen konnte Bartel noch nicht nennen; allerdings soll sich per Bluetooth ein Controller nutzen lassen. Auch andere Branchengrößen sehen Tablets als ideale Spieleplattform - etwa Heiko Huberts von Bigpoint auf der Munich Gaming 2011.

Stellenmarkt
  1. ERF Medien e.V., Wetzlar
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Gamestop setzt bereits länger auf den Ausbau digitaler Vertriebswege. Anfang April 2011 hatte das Unternehmen die Downloadplattform Impulse und den Streamingdienst Spawn Labs gekauft; auch über den Versuch einer Übernahme von Steam sei nachgedacht worden, sagte Bartel. Mitte 2010 hatte er außerdem das Onlineportal Kongregate akquiriert, das vor allem unkomplizierte Browsergames anbietet.

Gamestop betreibt weltweit über 6.500 Läden, davon rund 200 in Deutschland. Das Unternehmen verkauft Spiele für alle wichtigen Plattformen und ist insbesondere stark im Handel mit Gebrauchtspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-50%) 29,99€

Freepascal 08. Apr 2011

Strategiespiele ließen sich sicher anpassen, irgendwie müsste man das Problem der recht...

Prypjat 08. Apr 2011

pssst ... ich Plane ... *sich umguckt* ... seit geraumer Zeit, die Weltherrschaft an mich...

Seasdfgas 07. Apr 2011

gamertablet xD wenn ich das schon lese wird doch eh nichts


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /