Abo
  • Services:

Streetscooter

Elektroauto für 5.000 Euro

Streetscooter heißt das Elektroauto, das derzeit unter der Leitung der RWTH in Aachen entwickelt wird. Das Auto ist als Zweitwagen gedacht und soll nur 5.000 Euro kosten. Nicht im Preis mit inbegriffen ist der Akku, den der Käufer leasen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter (Bild: RWTH)
Streetscooter (Bild: RWTH)

Ein erschwingliches Elektroauto zu entwickeln, ist das Ziel eines Projekts an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen: Der Streetscooter soll nur 5.000 Euro kosten - allerdings ohne Akku.

Elektrisches Zweitauto

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Der Streetscooter sei als Zweitauto für den Stadtverkehr gedacht, sagt Projektmitarbeiter Martin Hennen im Gespräch mit Golem.de. Entsprechend fährt das Auto auch nicht sehr schnell: Es hat einen 30-kW-Elektromotor, der eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h ermöglicht. Es wird in verschiedenen Ausführungen angeboten: als zweisitziges Compactfahrzeug und als Kombi, als Viersitzer oder als Cabrio.

  • Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe (Foto: wp)
  • Es soll ohne Akku nur 5.000 Euro kosten. (Foto: wp)
  • 2012 soll der Streetscooter in Kleinserie auf den Markt kommen. (Foto: wp)
Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe (Foto: wp)

Neben der RWTH sind eine Reihe Unternehmen an dem Projekt beteiligt. Dabei haben die Aachener bewusst auf die etablierten Hersteller wie Daimler oder Volkswagen verzichtet. Ziel ist, ein komplettes Auto inklusive der Produktionstechnik zu entwickeln. Das Auto wird dabei nach einem Baukastenprinzip gefertigt. In Kombination mit einem Verzicht auf Komfortelemente wie elektrische Fensterheber soll es möglich sein, ein Auto für einen solchen Preis anzubieten.

Akku nicht inbegriffen

Nicht im Preis inbegriffen ist der Akku. Den wird der Käufer voraussichtlich leasen. Der Akku ist modular aufgebaut: Ein Akkupack ermöglicht eine Reichweite von 45 Kilometern, bis zu drei passen in das Fahrzeug, so dass der Streetscooter 45, 90 oder 135 Kilometer mit einer Ladung schafft.

Das Projekt wurde 2009 ins Leben gerufen. Auf der Hannover Messe stellen die Entwickler ein nicht fahrtüchtiges Modell des Autos vor, das aus Schaumstoff besteht. Den ersten Prototyp wollen sie auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) präsentierten, die im September in Frankfurt am Main stattfindet. Im Jahr 2013 soll der Streetscooter in die Kleinserienfertigung gehen. Bis Ende jenes Jahres sollen 2.000 Autos gebaut sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

anybody 13. Sep 2011

Kleinwagen zwangsläufig unsicher? Smart: 4 Sterne im NCAP Crashtest Fiat 500: 5 Sterne...

Kein Kostverächter 08. Apr 2011

Also mir persönlich reicht das Schiebedach. Wenn man das öffnet, geht die heiße Luft...

pythoneer 08. Apr 2011

leasen ist die einzig sinnvolle art und weise wie man sowas lösen sollte. es gibt ja...

rbommer 08. Apr 2011

Darf ich fragen welcher Funktion hier gefolgt wird? Ein Auto muss nicht wie ein Prius...

Vollstrecker 08. Apr 2011

F1 +1 gefällt mir


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
      Noctua NF-A12x25 im Test
      Spaltlos lautlos

      Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
      2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
      3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

        •  /