Abo
  • Services:
Anzeige
Streetscooter (Bild: RWTH)
Streetscooter (Bild: RWTH)

Streetscooter

Elektroauto für 5.000 Euro

Streetscooter heißt das Elektroauto, das derzeit unter der Leitung der RWTH in Aachen entwickelt wird. Das Auto ist als Zweitwagen gedacht und soll nur 5.000 Euro kosten. Nicht im Preis mit inbegriffen ist der Akku, den der Käufer leasen soll.

Ein erschwingliches Elektroauto zu entwickeln, ist das Ziel eines Projekts an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen: Der Streetscooter soll nur 5.000 Euro kosten - allerdings ohne Akku.

Anzeige

Elektrisches Zweitauto

Der Streetscooter sei als Zweitauto für den Stadtverkehr gedacht, sagt Projektmitarbeiter Martin Hennen im Gespräch mit Golem.de. Entsprechend fährt das Auto auch nicht sehr schnell: Es hat einen 30-kW-Elektromotor, der eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h ermöglicht. Es wird in verschiedenen Ausführungen angeboten: als zweisitziges Compactfahrzeug und als Kombi, als Viersitzer oder als Cabrio.

  • Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe (Foto: wp)
  • Es soll ohne Akku nur 5.000 Euro kosten. (Foto: wp)
  • 2012 soll der Streetscooter in Kleinserie auf den Markt kommen. (Foto: wp)
Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe (Foto: wp)

Neben der RWTH sind eine Reihe Unternehmen an dem Projekt beteiligt. Dabei haben die Aachener bewusst auf die etablierten Hersteller wie Daimler oder Volkswagen verzichtet. Ziel ist, ein komplettes Auto inklusive der Produktionstechnik zu entwickeln. Das Auto wird dabei nach einem Baukastenprinzip gefertigt. In Kombination mit einem Verzicht auf Komfortelemente wie elektrische Fensterheber soll es möglich sein, ein Auto für einen solchen Preis anzubieten.

Akku nicht inbegriffen

Nicht im Preis inbegriffen ist der Akku. Den wird der Käufer voraussichtlich leasen. Der Akku ist modular aufgebaut: Ein Akkupack ermöglicht eine Reichweite von 45 Kilometern, bis zu drei passen in das Fahrzeug, so dass der Streetscooter 45, 90 oder 135 Kilometer mit einer Ladung schafft.

Das Projekt wurde 2009 ins Leben gerufen. Auf der Hannover Messe stellen die Entwickler ein nicht fahrtüchtiges Modell des Autos vor, das aus Schaumstoff besteht. Den ersten Prototyp wollen sie auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) präsentierten, die im September in Frankfurt am Main stattfindet. Im Jahr 2013 soll der Streetscooter in die Kleinserienfertigung gehen. Bis Ende jenes Jahres sollen 2.000 Autos gebaut sein.


eye home zur Startseite
anybody 13. Sep 2011

Kleinwagen zwangsläufig unsicher? Smart: 4 Sterne im NCAP Crashtest Fiat 500: 5 Sterne...

Kein Kostverächter 08. Apr 2011

Also mir persönlich reicht das Schiebedach. Wenn man das öffnet, geht die heiße Luft...

pythoneer 08. Apr 2011

leasen ist die einzig sinnvolle art und weise wie man sowas lösen sollte. es gibt ja...

rbommer 08. Apr 2011

Darf ich fragen welcher Funktion hier gefolgt wird? Ein Auto muss nicht wie ein Prius...

Vollstrecker 08. Apr 2011

F1 +1 gefällt mir



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 01:48

  2. Noch besser: Lysergsäure und ...

    Pjörn | 01:42

  3. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  4. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  5. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel