Abo
  • Services:

SystemrescueCD

Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Die Linux-Distribution zur Datenrettung SystemrescueCD unterstützt mit dem aktuellen Kernel 2.6.38 auch neue Hardware. Als grafische Oberfläche kann XFCE 4.8 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SystemrescueCD: Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Das System zur Datenrettung SystemrescueCD ist in Version 2.10 erschienen. Die neue Version nutzt den Linux-Kernel 2.6.35.12 mit Langzeitunterstützung. Alternativ kann auch der aktuelle Kernel 2.6.38.2 benutzt werden. Als grafische Oberfläche kommt XFCE 4.8 zum Einsatz.

  • Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
  • Standardmäßig startet das System im Konsolenmodus. Die grafische Oberfläche muss separat gestartet werden.
  • Als Desktop nutzt SystemrescueCD XFCE 4.8.
  • Das Partitionierungstool GParted
  • Das Brennprogramm Xfburn
  • SystemrescueCD basiert auf Gentoo Linux.
  • Das Tool Testdisk in Version 6.11.3
  • Das Tool Gdisk 0.7.1
Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln
  2. initperdis GmbH, Hamburg

Für die neue Version wurde unter anderem das Paket Gdisk auf Version 0.7.1 aktualisiert. Mit Gdisk 0.7.1 können GUID-Partitionstabellen erstellt und verändert werden. Das entsprechende Paket trägt den Namen GPT Fdisk. Die Anwendung Testdisk 6.11.3 kann verschollene Dateien oder ganze Festplatten wiederherstellen. Mit Hdparm 9.36 lassen sich Parameter einer Festplatte ändern.

Die auf Gentoo basierende Distribution bietet außerdem noch das Partitionierungswerkzeug GParted und das Brenntool Xfburn. Voller Zugriff auf unterschiedliche Dateisysteme ist ebenfalls möglich, darunter Ext2, Ext3, Ext3, Btrfs, NTFS, ReiserFS, XFS und andere.

Eine knapp 300 MByte große CD-Abbildung kann im Downloadbereich der Projektwebseite heruntergeladen werden. Eine ausführliche Beschreibung, um das Iso-Image auf einen USB-Stick zu übertragen, bietet des Projekt ebenfalls an. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Flying Circus 09. Mai 2011

Bisher konnte ich NTFS immer auslesen lassen - und nicht nur "teilweise". Schreiben mag...

Blauvogel 11. Apr 2011

Auch ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Testdisk gemacht. Rechner mit Windows XP...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /