Abo
  • Services:

SystemrescueCD

Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Die Linux-Distribution zur Datenrettung SystemrescueCD unterstützt mit dem aktuellen Kernel 2.6.38 auch neue Hardware. Als grafische Oberfläche kann XFCE 4.8 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SystemrescueCD: Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Das System zur Datenrettung SystemrescueCD ist in Version 2.10 erschienen. Die neue Version nutzt den Linux-Kernel 2.6.35.12 mit Langzeitunterstützung. Alternativ kann auch der aktuelle Kernel 2.6.38.2 benutzt werden. Als grafische Oberfläche kommt XFCE 4.8 zum Einsatz.

  • Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
  • Standardmäßig startet das System im Konsolenmodus. Die grafische Oberfläche muss separat gestartet werden.
  • Als Desktop nutzt SystemrescueCD XFCE 4.8.
  • Das Partitionierungstool GParted
  • Das Brennprogramm Xfburn
  • SystemrescueCD basiert auf Gentoo Linux.
  • Das Tool Testdisk in Version 6.11.3
  • Das Tool Gdisk 0.7.1
Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg

Für die neue Version wurde unter anderem das Paket Gdisk auf Version 0.7.1 aktualisiert. Mit Gdisk 0.7.1 können GUID-Partitionstabellen erstellt und verändert werden. Das entsprechende Paket trägt den Namen GPT Fdisk. Die Anwendung Testdisk 6.11.3 kann verschollene Dateien oder ganze Festplatten wiederherstellen. Mit Hdparm 9.36 lassen sich Parameter einer Festplatte ändern.

Die auf Gentoo basierende Distribution bietet außerdem noch das Partitionierungswerkzeug GParted und das Brenntool Xfburn. Voller Zugriff auf unterschiedliche Dateisysteme ist ebenfalls möglich, darunter Ext2, Ext3, Ext3, Btrfs, NTFS, ReiserFS, XFS und andere.

Eine knapp 300 MByte große CD-Abbildung kann im Downloadbereich der Projektwebseite heruntergeladen werden. Eine ausführliche Beschreibung, um das Iso-Image auf einen USB-Stick zu übertragen, bietet des Projekt ebenfalls an. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II (PC) 11€, CoD: WWII PC/PS4 24,97€/29,97€)
  2. 99,99€
  3. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  4. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)

Flying Circus 09. Mai 2011

Bisher konnte ich NTFS immer auslesen lassen - und nicht nur "teilweise". Schreiben mag...

Blauvogel 11. Apr 2011

Auch ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Testdisk gemacht. Rechner mit Windows XP...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /