Abo
  • Services:

SystemrescueCD

Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Die Linux-Distribution zur Datenrettung SystemrescueCD unterstützt mit dem aktuellen Kernel 2.6.38 auch neue Hardware. Als grafische Oberfläche kann XFCE 4.8 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SystemrescueCD: Daten retten mit Linux-Kernel 2.6.38 und XFCE 4.8

Das System zur Datenrettung SystemrescueCD ist in Version 2.10 erschienen. Die neue Version nutzt den Linux-Kernel 2.6.35.12 mit Langzeitunterstützung. Alternativ kann auch der aktuelle Kernel 2.6.38.2 benutzt werden. Als grafische Oberfläche kommt XFCE 4.8 zum Einsatz.

  • Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
  • Standardmäßig startet das System im Konsolenmodus. Die grafische Oberfläche muss separat gestartet werden.
  • Als Desktop nutzt SystemrescueCD XFCE 4.8.
  • Das Partitionierungstool GParted
  • Das Brennprogramm Xfburn
  • SystemrescueCD basiert auf Gentoo Linux.
  • Das Tool Testdisk in Version 6.11.3
  • Das Tool Gdisk 0.7.1
Der Startbildschirm der SystemrescueCD mit der Auswahl verschiedener Kernel
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund

Für die neue Version wurde unter anderem das Paket Gdisk auf Version 0.7.1 aktualisiert. Mit Gdisk 0.7.1 können GUID-Partitionstabellen erstellt und verändert werden. Das entsprechende Paket trägt den Namen GPT Fdisk. Die Anwendung Testdisk 6.11.3 kann verschollene Dateien oder ganze Festplatten wiederherstellen. Mit Hdparm 9.36 lassen sich Parameter einer Festplatte ändern.

Die auf Gentoo basierende Distribution bietet außerdem noch das Partitionierungswerkzeug GParted und das Brenntool Xfburn. Voller Zugriff auf unterschiedliche Dateisysteme ist ebenfalls möglich, darunter Ext2, Ext3, Ext3, Btrfs, NTFS, ReiserFS, XFS und andere.

Eine knapp 300 MByte große CD-Abbildung kann im Downloadbereich der Projektwebseite heruntergeladen werden. Eine ausführliche Beschreibung, um das Iso-Image auf einen USB-Stick zu übertragen, bietet des Projekt ebenfalls an. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€

Flying Circus 09. Mai 2011

Bisher konnte ich NTFS immer auslesen lassen - und nicht nur "teilweise". Schreiben mag...

Blauvogel 11. Apr 2011

Auch ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Testdisk gemacht. Rechner mit Windows XP...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /