Abo
  • IT-Karriere:

Gemeinfrei

Musikpiraten drucken 54.800 Kinderliederbücher

Der Musikpiraten e. V. druckt noch ein paar tausend gemeinfreie Kinderliederbücher mehr als geplant: 54.800 Exemplare werden unter anderem an Kindergärten verschickt und dürfen unbürokratisch und ohne Abgaben kopiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelseite des Liedbuches
Titelseite des Liedbuches

Die Musikpiraten haben es geschafft und drucken nach der Prüfung durch die VG Musikedition nun 54.800 Bücher voller Kinderlieder. Zu der Aktion wurde Anfang Februar 2011 mit einer Spendensammlung aufgerufen. Mit den Büchern werden Kinderbetreuungseinrichtungen versorgt, die zuvor Angebote von der Gema im Auftrag der VG Musikedition erhalten hatten. Das gefiel den Musikpiraten nicht und sie wollten den Einrichtungen für Kinder eine kostengünstige Möglichkeit bieten, Kinderlieder zu kopieren.

Stellenmarkt
  1. SYCOR GmbH, Göttingen
  2. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

"Ich freue mich, dass der Druckauftrag endlich erteilt werden konnte, auch wenn ich mir eine etwas verbindlichere Aussage der VG Musikedition gewünscht hätte", sagte Christian Hufgard, der 1. Vorsitzender der Musikpiraten ist. Die VG Musikedition hat nach Darstellung der Musikpiraten rund vier Wochen für die Prüfung gebraucht und damit bestätigt, dass Lieder wie etwa "Alle meine Entchen" keinem Mitglied der VG Musikedition gehören. Die Angaben der VG Musikedition sind laut den Musikpiraten aber ohne Gewähr.

Die Musikpiraten gehen dennoch davon aus, dass bei keinem der verwendeten Lieder Rechtsansprüche geltend gemacht werden können. Die Bücher wurden von 1.000 Spendern finanziert und es kam eine Summe von 40.000 Euro zusammen. Ein Spender hat offenbar alleine 10.000 Euro gespendet, denn das war die höchste Spende. Sogar aus der Schweiz und aus Österreich gingen Spendengelder ein. Außerdem werden 500 Helfer dafür sorgen, dass die 50.000 Bücher zu den richtigen Einrichtungen gebracht werden. 700 Kinderbetreuungseinrichtungen werden sogar drei Bücher erhalten. Die Sponsoren haben diese extra ausgewählt.

Für die Verteilung der Bücher sucht das Projekt vor allem für ländliche Bereiche noch Helfer. Wer Interesse hat, der kann sich auf einer eigenen Webseite informieren.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinderlieder. Dort sind die Bücher auch in einer für den Selbstausdruck optimierten Version zu finden. Natürlich mit dem Hinweis "Keine Rechte vorbehalten" am Ende des Buches.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 58,99€
  3. 169,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 09. Apr 2011

*Gähn* ärmlicher Trollversuch. Die Situation ist folgendermaßen: Die Lieder an sich sind...

Freitagsschreib... 08. Apr 2011

Wir werden also von Angela diktiert? Oops, wie waren doch gleich die Bedingungen fürs...

Bibbl 08. Apr 2011

Ich hab gefragt wieso man sich bei dem Mops Krohlas bedanken soll, der sowohl auf den...

keinerreiner 08. Apr 2011

Da werden unsere Grundschüler gleich zu Revolutionären erzogen. Ich glaube ich schicke...

Ralph 07. Apr 2011

*g* danke, das war passend


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /