Aldebaran Robotics

Humanoider Roboter Nao soll 2012 in den Handel kommen

Nao soll voraussichtlich 2012 in den Handel kommen. Außerdem werden Schüler in Zukunft mit dem von dem französischen Unternehmen Aldebaran Robotics entwickelten humanoiden Roboter lernen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nao
Nao

Auf der Hannover Messe haben das französische Unternehmen Aldebaran Robotics und die Universität in Bielefeld bekanntgegeben, dass künftig in dem Lehrangebot Teutolab-Robotik Naos eingesetzt werden. Das Angebot Lernlabor richtet sich an Schüler der Oberstufe, die in kleinen Gruppen an das Forschungsgebiet Robotik herangeführt werden sollen.

25 Freiheitsgrade

Inhalt:
  1. Aldebaran Robotics: Humanoider Roboter Nao soll 2012 in den Handel kommen
  2. Humanoide Forschungsplattform

Nao ist ein 58 Zentimeter großer, 5 Kilogramm schwerer humanoider Roboter, der von dem französischen Hersteller Aldebaran Robotics entwickelt wurde. Die Gelenke in Naos Armen, Beinen und Hals ermöglichen 25 Freiheitsgrade. An den Armen befinden sich Hände, die über zwei Finger und einen Daumen verfügen, mit denen der Roboter greifen kann. In der Stirn und im Mund hat er jeweils eine Kamera, mit der er sieht. Die Kameras haben eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und können bis zu 30 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Zum Hören verfügt Nao über vier Mikrofone. Die Sprachausgabe erfolgt über zwei Lautsprecher.

Zur Hinderniserkennung hat Nao vier Ultraschallsensoren in der Brust. Ein Trägheitssensor im Torso sorgt zusammen mit Drucksensoren in den Füßen dafür, dass Nao nicht umfällt. Ein Berührungssensor auf dem Kopf dient zur Interaktion mit dem Menschen: Ist dieser mit dem Verhalten des Roboters nicht einverstanden, kann er auf den Sensor klopfen. Er kann aber auch zum Zeichen der Zuneigung oder Sympathie darüberstreicheln. Ein AMD-Geode-Prozessor mit einer Taktrate von 500 MHz ist für die Datenverarbeitung zuständig. Schließlich verfügt Nao über eine WLAN-Schnittstelle (802.11b/g) sowie Infrarotsender und -empfänger, über die der Roboter ferngesteuert werden kann.

Gesichtserfassung und -erkennung

Neben der Hardware hat Aldebaran auch die Steuerungssoftware für den Roboter entwickelt. Diese ermöglicht es dem Roboter, Sprache zu erkennen und zu verstehen. Außerdem erfasst und erkennt er Gesichter. Erkennt er einen Nutzer, erinnert er sich an dessen Gewohnheiten. Der Roboter könne also personalisiert werden, erklärt Petra Koudelkova, Projektkoordinatorin bei Aldebaran, im Gespräch mit Golem.de.

  • Das Fußballteam B-Human besteht aus drei Robotern des französischen Herstellers Aldebaran. (Foto: wp)
  • Erfolgsrezept der Bremer: Stabiler laufen und mehr Tore schießen (Foto: wp)
  • Die Schräglage vor dem Schuss (Foto: wp)
  • Das Erfolgsteam im Einsatz auf der Cebit 2010 (Foto: wp)
  • Auch das gibt es im Roboterfußball: Zweikampf... (Foto: wp)
  • ... und Foul. (Foto: wp)
Das Fußballteam B-Human besteht aus drei Robotern des französischen Herstellers Aldebaran. (Foto: wp)
Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
Detailsuche

Nao beherrscht über 20 Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Chinesisch und Japanisch. Am besten allerdings spreche er französisch, da er mit dieser Sprache am meisten zu tun habe, sagt Koudelkova. Wegen dieser Kenntnisse könne er auch Schüler beim Erlernen einer Fremdsprache unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Humanoide Forschungsplattform 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Department of Energy: Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen
    Department of Energy
    Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen

    Auf Basis künftiger Prodigy-Chips soll ein System entstehen, das sehr schnell ist und für einen Supercomputer wenig Energie benötigt.

  2. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus günstig wie nie: 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /