Abo
  • Services:

Aldebaran Robotics

Humanoider Roboter Nao soll 2012 in den Handel kommen

Nao soll voraussichtlich 2012 in den Handel kommen. Außerdem werden Schüler in Zukunft mit dem von dem französischen Unternehmen Aldebaran Robotics entwickelten humanoiden Roboter lernen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nao
Nao

Auf der Hannover Messe haben das französische Unternehmen Aldebaran Robotics und die Universität in Bielefeld bekanntgegeben, dass künftig in dem Lehrangebot Teutolab-Robotik Naos eingesetzt werden. Das Angebot Lernlabor richtet sich an Schüler der Oberstufe, die in kleinen Gruppen an das Forschungsgebiet Robotik herangeführt werden sollen.

25 Freiheitsgrade

Inhalt:
  1. Aldebaran Robotics: Humanoider Roboter Nao soll 2012 in den Handel kommen
  2. Humanoide Forschungsplattform

Nao ist ein 58 Zentimeter großer, 5 Kilogramm schwerer humanoider Roboter, der von dem französischen Hersteller Aldebaran Robotics entwickelt wurde. Die Gelenke in Naos Armen, Beinen und Hals ermöglichen 25 Freiheitsgrade. An den Armen befinden sich Hände, die über zwei Finger und einen Daumen verfügen, mit denen der Roboter greifen kann. In der Stirn und im Mund hat er jeweils eine Kamera, mit der er sieht. Die Kameras haben eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und können bis zu 30 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Zum Hören verfügt Nao über vier Mikrofone. Die Sprachausgabe erfolgt über zwei Lautsprecher.

Zur Hinderniserkennung hat Nao vier Ultraschallsensoren in der Brust. Ein Trägheitssensor im Torso sorgt zusammen mit Drucksensoren in den Füßen dafür, dass Nao nicht umfällt. Ein Berührungssensor auf dem Kopf dient zur Interaktion mit dem Menschen: Ist dieser mit dem Verhalten des Roboters nicht einverstanden, kann er auf den Sensor klopfen. Er kann aber auch zum Zeichen der Zuneigung oder Sympathie darüberstreicheln. Ein AMD-Geode-Prozessor mit einer Taktrate von 500 MHz ist für die Datenverarbeitung zuständig. Schließlich verfügt Nao über eine WLAN-Schnittstelle (802.11b/g) sowie Infrarotsender und -empfänger, über die der Roboter ferngesteuert werden kann.

Gesichtserfassung und -erkennung

Neben der Hardware hat Aldebaran auch die Steuerungssoftware für den Roboter entwickelt. Diese ermöglicht es dem Roboter, Sprache zu erkennen und zu verstehen. Außerdem erfasst und erkennt er Gesichter. Erkennt er einen Nutzer, erinnert er sich an dessen Gewohnheiten. Der Roboter könne also personalisiert werden, erklärt Petra Koudelkova, Projektkoordinatorin bei Aldebaran, im Gespräch mit Golem.de.

  • Das Fußballteam B-Human besteht aus drei Robotern des französischen Herstellers Aldebaran. (Foto: wp)
  • Erfolgsrezept der Bremer: Stabiler laufen und mehr Tore schießen (Foto: wp)
  • Die Schräglage vor dem Schuss (Foto: wp)
  • Das Erfolgsteam im Einsatz auf der Cebit 2010 (Foto: wp)
  • Auch das gibt es im Roboterfußball: Zweikampf... (Foto: wp)
  • ... und Foul. (Foto: wp)
Das Fußballteam B-Human besteht aus drei Robotern des französischen Herstellers Aldebaran. (Foto: wp)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Nao beherrscht über 20 Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Chinesisch und Japanisch. Am besten allerdings spreche er französisch, da er mit dieser Sprache am meisten zu tun habe, sagt Koudelkova. Wegen dieser Kenntnisse könne er auch Schüler beim Erlernen einer Fremdsprache unterstützen.

Humanoide Forschungsplattform 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

citronenesser 07. Apr 2011

Ob das Interview gut ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Wie du bereits...

co2 07. Apr 2011

ich währe sehr angetan von einem Programm welches mittels Spracherkennung mich...

iHeat 07. Apr 2011

Nao von Aldebaran, an der TU Wien


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /