Abo
  • Services:

Elpida

Erste Muster von 4-GBit-DRAMs für Smartphones

Mitte 2011 will Elpida die Serienfertigung von sparsamen Speicherbausteinen mit 4 Gigabit Kapazität aufnehmen. Erste Muster gibt es bereits, sie werden in 30 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Künftige Smartphones könnten so schneller und flexibler werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Elpidas Ankündigung kommt kurz nach einem ähnlichen Produkt von Samsung: DRAMs nach LPDDR2 mit 1,2 Volt bei 30 Nanometern sind Stand der Technik. Die Nachfrage scheint enorm zu sein, so will Elpida seinen 4-GBit-Chip nicht nur selbst in seinem Werk in Hiroshima herstellen, sondern auch bei seinem Joint-Venture-Partner Rexchip in Taiwan.

Stellenmarkt
  1. JNB McCann Healthcare GmbH, Wiesbaden
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Ab sofort liefert Elpida erste Muster der Bausteine aus, die Serienfertigung soll im Juni 2011 aufgenommen werden. Wie schon bei früheren mobilen Speichern können die Chips gestapelt werden (stacked DRAM), wodurch sich aus nur zwei Dies ein Arbeitsspeicher von 1 GByte machen lässt - das bieten bisher die wenigsten Smartphones. Der 4-GBit-Chip selbst ist, wie beim Samsung-Pendant, nur 0,8 Millimeter dick, was der üblichen Stärke eines Wafers entspricht. Auch in vielen SoCs wie bei Apples A4 und A5 kommt die Technik von mehreren Dies in einem Gehäuse (MCP) zum Einsatz.

Folglich gibt Elpida auch an, dass die neuen Bausteine in Smartphones mit 1 GByte und Tablets mit 2 GByte Arbeitsspeicher verwendet werden sollen, nennt dabei aber keine Kunden. Anbieten will der japanische Hersteller seine DRAMs als nackte Dies, im FBGA-Gehäuse, als Package-on-Package (PoP) oder als Multi-Chip-Package (MCP). Preise nennt das Unternehmen bisher noch nicht.

Die neuen mobilen Speicher von Elpida und Samsung sind für die Hersteller von mobilen Geräten leicht einzusetzen, weil sie wie schon die Vorgängergeneration dem JEDEC-Standard LPDDR2 folgen. Die Elpida-Bausteine erreichen dabei, wie auch bei Samsung, effektive Takte von 1.066 MHz bei 1,2 bis 1,8 Volt Spannung. Die Gerätehersteller müssen ihre Designs für die neuen Bausteine kaum anpassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Just Cause 4 und Rage 2 Physik und Psychopathen
  2. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  3. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /