Abo
  • Services:
Anzeige
Maria Martin-Prat (Bild: Europäische Union)
Maria Martin-Prat (Bild: Europäische Union)

Maria Martin-Prat

EU macht Musikindustrievertreterin zur Urheberrechtschefin

Maria Martin-Prat soll künftig das Referat Urheberrecht der EU-Kommission leiten. Sie war jahrelang für die IFPI tätig und ist entschiedene Gegnerin des Rechts auf Privatkopie.

Die EU-Kommission will die frühere hochrangige Mitarbeiterin des Musikindustrieverbandes IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) zur neuen Referatsleiterin der Urheberrechtsabteilung machen. Maria Martin-Prat soll die Nachfolge von Tilman Lüder antreten, der Leiter des Referats Urheberrecht und wissensbestimmte Branchen bei der EU-Kommission ist. Die aus Spanien stammende Anwältin wurde im Jahr 2004 zur stellvertretenden Chefjustiziarin der IFPI ernannt.

Anzeige

Christian Engström, der für die schwedische Piratenpartei im Europaparlament sitzt, fragt die EU in seinem Blog, ob die Ernennung von Martin-Prat nicht einen Interessenkonflikt bedeute. "Ist es für die EU-Kommission kein Problem, wenn Top-Beamte aus Interessenverbänden rekrutiert werden, vor allem, wenn es um Aufgaben geht, die direkt die Interessen ihrer ehemaligen Arbeitgeber berühren? Wenn nein, warum nicht? Ist die EU-Kommission der Meinung, dass eine solche Ernennung dazu beiträgt, das Vertrauen in das Europäische Parlament in der Öffentlichkeit zu stärken, so dass erwartet werden kann, dass Urheberrechtsfragen in fairer und ausgewogenen Art und Weise behandelt werden?" In der Europäischen Union würden die Lobby-Organisationen gegenüber der EU-Kommission meist den Ton angeben, während die Interessen der Bürger nur als störend empfunden und ignoriert würden, erklärte Engström.

Laut einem Bericht von Ars Technica tritt Martin-Prat ihre neue EU-Funktion nicht vor Mitte April 2011 an. Martin-Prat war in der Vergangenheit bereits für die EU tätig, wechselte zur IFPI und kehrte wieder zur EU zurück. Gegenwärtig ist Martin-Prat Referatsleiterin der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen (GD Markt) der EU.

Bei einer Diskussionsrunde im Jahr 2003 (PDF), auf der Martin-Prat für die IFPI sprach, vertrat sie die Auffassung, dass ein Recht auf Privatkopie keine Existenzberechtigung habe und weiter eingeschränkt werden sollte.


eye home zur Startseite
Freepascal 08. Apr 2011

Das ist so ein Fehlschluss den viele im Kopf haben: "Wenn es mehr Demokratie gibt, läuft...

lottikarotti 08. Apr 2011

Ich melde mich freiwillig! :-)

morecomp 07. Apr 2011

Unterschätz mal nicht die Dummheit der Deutschen. Ich kenne genügend die jedesmal das...

Johnny Cache 07. Apr 2011

Was will man schon von jemand erwarten der sich absichtlich Prat nennt?! ;)

book 07. Apr 2011

Woher willst Du wissen, dass es sich hier um "Korruption" handelt? Weil Du es behauptest?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. Bite AG, Filderstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. ab 129,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel