• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-TV

Youtube plant eigene Fernsehkanäle

Die Google-Tochter Youtube will sich offenbar neu aufstellen und plant etwa 20 Premium-Fernsehkanäle, auf denen sie professionell produziertes Fernsehen senden will.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet-TV: Youtube plant eigene Fernsehkanäle

Die Videoplattform Youtube positioniert sich im beginnenden Wettkampf um das Fernsehen im Internet: Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge soll die Youtube-Website umgebaut und die Inhalte rund um eine Anzahl von Kanälen organisiert werden, die jeweils einen thematischen Schwerpunkt haben wie Sport oder Kunst. Die US-Wirtschaftszeitung beruft sich auf Personen, die mit der Sache vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Diese Kanäle sollten fünf bis zehn Stunden eigens produziertes, professionelles Programm pro Woche senden, heißt es in dem Bericht. Weitere Sender sollen sich aus dem bereits vorhandenen Material auf Youtube bedienen. Für die eigens produzierten Sendungen will Youtube demnach 100 Millionen Dollar ausgeben. Das Unternehmen selbst gab keinen Kommentar ab.

Die Pläne sollten noch vor Jahresende umgesetzt werden, derzeit stelle Youtube Experten ein und führe Gespräche zum Beispiel mit Agenturen in Hollywood, berichtet die Zeitung.

Youtube ist als Videoplattform groß geworden, auf die Privatpersonen ihre Filme hochladen können. Der Einstieg in professionell gemachtes Fernsehen ist als offensiver Schritt im Wettbewerb ums Internetfernsehen zu werten. Experten erwarten, dass ein erheblicher Teil des Fernsehpublikums künftig ins Internet abwandert, und Fernsehsender wie Produzenten stellen sich auf diese Entwicklung ein.

Dies dürfte auch zu neuen Verteilungskämpfen mit neuen Anbietern führen. So hat die Videoleihplattfom Netflix jüngst angekündigt, sie werde eine eigene Fernsehserie produzieren lassen und dafür auch viel Geld in die Hand nehmen. Das wiederum verstimmte die amerikanischen Bezahlsender wie Showtime oder HBO, die ohnehin mit sinkenden Zuschauerzahlen zu kämpfen haben. Showtime kündigte daraufhin Verträge mit Netflix. Der Sender hatte einzelne Serien aus seinem Programm über Netflix zur bezahlten Ausleihe angeboten. [von Bernd Kupilas/Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. 13,99€

elgooG 08. Apr 2011

Irgendwie widersprechen sich diese Aussagen. Mein Freund hat einen extrem langsamen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /