Abo
  • Services:

Jesta Digital

Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Jesta Digital, vormals Fox Mobile, will seinen mobilen Film- und Fernsehdienst Bitbop demnächst auch in Deutschland anbieten. Für 9,99 Euro im Monat sollen Nutzer darüber Fernsehsendungen auf Abruf unbegrenzt anschauen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Jesta Digital: Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Bitbop startet mit Partnern wie MTV, Comedy Central, Nickelodeon, Sony Pictures, HBO, ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Brainpool, MySpass.de, Red Bull, Studio Hamburg, ARD und ZDF in Deutschland. Für pauschal 9,99 Euro im Monat soll der "Drahtlos-Abo-Service" Bitbop Fernseh- und Kinofilme on Demand auf PCs, Tablet-PCs und Mobilgeräte liefern. In den USA ist Bitbob bereits mit einem Angebot für Smartphones auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bitbop verspricht seinen Partnern "hochmodernste DRM-geschützte Technologie". Im Frühjahr 2011 soll eine Betaversion von Bitbob starten, die für 9,99 Euro pro Monat ein unbegrenztes Fernsehangebot liefert. Ende des Jahres will Bitbop Filme in voller Länge anbieten.

Der Zugriff auf die Inhalte von Bitbop wird per Mobilfunk (3G) oder WLAN möglich sein. Der Dienst soll auf fast allen neueren Mobilgeräten laufen und bei fast allen großen Telefonanbietern erhältlich sein. Dabei verspricht Bitbob eine hohe, aber nicht konkret benannte Auflösung per Stream sowie die Möglichkeit zu temporären Downloads auf Mobilgeräte und Tablet-PCs.

Hinter Bitbop steht Jesta Digital, vormals Fox Mobile. Das aus Jamba hervorgegangene Unternehmen wurde Ende 2010 von der vor allem im Immobilienbereich tätigen Jesta Group übernommen und in Jesta Digital umbenannt. Zu Jesta Digital gehören Marken wie Jamba, Jamster, iLove und Mobizzo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /