Jesta Digital

Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Jesta Digital, vormals Fox Mobile, will seinen mobilen Film- und Fernsehdienst Bitbop demnächst auch in Deutschland anbieten. Für 9,99 Euro im Monat sollen Nutzer darüber Fernsehsendungen auf Abruf unbegrenzt anschauen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Jesta Digital: Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Bitbop startet mit Partnern wie MTV, Comedy Central, Nickelodeon, Sony Pictures, HBO, ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Brainpool, MySpass.de, Red Bull, Studio Hamburg, ARD und ZDF in Deutschland. Für pauschal 9,99 Euro im Monat soll der "Drahtlos-Abo-Service" Bitbop Fernseh- und Kinofilme on Demand auf PCs, Tablet-PCs und Mobilgeräte liefern. In den USA ist Bitbob bereits mit einem Angebot für Smartphones auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
  2. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Bitbop verspricht seinen Partnern "hochmodernste DRM-geschützte Technologie". Im Frühjahr 2011 soll eine Betaversion von Bitbob starten, die für 9,99 Euro pro Monat ein unbegrenztes Fernsehangebot liefert. Ende des Jahres will Bitbop Filme in voller Länge anbieten.

Der Zugriff auf die Inhalte von Bitbop wird per Mobilfunk (3G) oder WLAN möglich sein. Der Dienst soll auf fast allen neueren Mobilgeräten laufen und bei fast allen großen Telefonanbietern erhältlich sein. Dabei verspricht Bitbob eine hohe, aber nicht konkret benannte Auflösung per Stream sowie die Möglichkeit zu temporären Downloads auf Mobilgeräte und Tablet-PCs.

Hinter Bitbop steht Jesta Digital, vormals Fox Mobile. Das aus Jamba hervorgegangene Unternehmen wurde Ende 2010 von der vor allem im Immobilienbereich tätigen Jesta Group übernommen und in Jesta Digital umbenannt. Zu Jesta Digital gehören Marken wie Jamba, Jamster, iLove und Mobizzo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /