Abo
  • Services:

Jesta Digital

Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Jesta Digital, vormals Fox Mobile, will seinen mobilen Film- und Fernsehdienst Bitbop demnächst auch in Deutschland anbieten. Für 9,99 Euro im Monat sollen Nutzer darüber Fernsehsendungen auf Abruf unbegrenzt anschauen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Jesta Digital: Bitbop verspricht Video-on-Demand für 9,99 Euro im Monat

Bitbop startet mit Partnern wie MTV, Comedy Central, Nickelodeon, Sony Pictures, HBO, ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Brainpool, MySpass.de, Red Bull, Studio Hamburg, ARD und ZDF in Deutschland. Für pauschal 9,99 Euro im Monat soll der "Drahtlos-Abo-Service" Bitbop Fernseh- und Kinofilme on Demand auf PCs, Tablet-PCs und Mobilgeräte liefern. In den USA ist Bitbob bereits mit einem Angebot für Smartphones auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg

Bitbop verspricht seinen Partnern "hochmodernste DRM-geschützte Technologie". Im Frühjahr 2011 soll eine Betaversion von Bitbob starten, die für 9,99 Euro pro Monat ein unbegrenztes Fernsehangebot liefert. Ende des Jahres will Bitbop Filme in voller Länge anbieten.

Der Zugriff auf die Inhalte von Bitbop wird per Mobilfunk (3G) oder WLAN möglich sein. Der Dienst soll auf fast allen neueren Mobilgeräten laufen und bei fast allen großen Telefonanbietern erhältlich sein. Dabei verspricht Bitbob eine hohe, aber nicht konkret benannte Auflösung per Stream sowie die Möglichkeit zu temporären Downloads auf Mobilgeräte und Tablet-PCs.

Hinter Bitbop steht Jesta Digital, vormals Fox Mobile. Das aus Jamba hervorgegangene Unternehmen wurde Ende 2010 von der vor allem im Immobilienbereich tätigen Jesta Group übernommen und in Jesta Digital umbenannt. Zu Jesta Digital gehören Marken wie Jamba, Jamster, iLove und Mobizzo.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /