Abo
  • Services:

Internetradio

Google schmeißt Grooveshark-App aus dem Android Market

Die App des Internetradios Grooveshark ist nicht mehr im Android Market erhältlich. Google hat die App nach eigener Aussage entfernt, weil sie gegen die Richtlinien seines App-Stores verstößt. Genaueres sagte Google auch auf Anfrage von Grooveshark nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetradio: Google schmeißt Grooveshark-App aus dem Android Market

Die App des umstrittenen Internetradios Grooveshark ist in Googles Android Market ab sofort nicht mehr verfügbar. Google hat die App mit der Begründung entfernt, sie verstoße gegen die Richtlinien des Android Market. Grooveshark äußerte sein Unverständnis: "Wir sind von Googles Maßnahme überrascht, und wir wissen nicht, gegen welche Richtlinien wir verstoßen haben." Die App ist seit fast eineinhalb Jahren im Android Market.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Das Internetradio ist seit längerem im Visier der Musikkonzerne: 2009 einigten sich Grooveshark und EMI in einem Prozess gegen den Onlinedienst darauf, einen Lizenzvertrag abzuschließen. Universal Music verklagte Grooveshark im Januar 2010 ebenfalls wegen Urheberrechtsverletzungen. Das Verfahren läuft noch. Auch andere Musikkonzerne sehen Grooveshark als Piratensender.

Der Onlinedienst bietet mehrere Millionen Musikstücke kostenlos oder per Abonnement über seinen Streamingdienst an, darunter Songs bekannter Künstler sowie unbekannte Werke. Grooveshark sieht sich als Onlinecommunity: Die Lieder werden vom Benutzer hochgeladen und gegebenenfalls bewertet. Grooveshark ähnelt den ebenfalls populären Internetradios Pandora und Last.fm.

Apple hatte die App bereits im August 2010 aus seinem App-Store entfernt, nachdem mehrere Musikkonzerne Beschwerde dagegen eingelegt hatten.

Google sieht sich immer wieder Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen ausgesetzt. Gegenwärtig versucht der Konzern, sowohl mit einem Onlinemusikgeschäft - das bislang noch in Planung ist - als auch mit Google-TV sein Medienangebot zu erweitern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  4. 86,99€ (Bestpreis!)

samy 07. Apr 2011

Es ist schon was ganz anderes. Es wird beim Jailbreak stark ins System eingriffen. Bei...

Hauptauge 07. Apr 2011

YMMD

Hauptauge 07. Apr 2011

Nur heisse Luft...

samy 07. Apr 2011

ksituü (Kein Sinn und in Text und Überschrift bei dir)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /