• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymous

Keine Angriffe mehr auf Playstation Network - vorerst

Überraschend rücksichtsvoll gegenüber den Kunden von Sony gibt sich Anonymous in einer neuen Erklärung. Zumindest vorübergehend soll es keine weiteren Attacken mehr auf das Playstation Network geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous: Keine Angriffe mehr auf Playstation Network - vorerst

"Wir erkennen, dass es keine gute Idee ist, das Playstation Network ins Visier zu nehmen", schreiben Mitglieder von Anonymous in einer neuen Erklärung. "Deshalb haben wir unsere Aktionen vorübergehend ausgesetzt, bis wir einen Weg gefunden haben, der die Kunden von Sony weniger hart trifft." Das Statement kommt wenige Tage nach ersten angeblichen DoS-Angriffen durch Mitglieder von Anonymous auf Onlinedienste von Sony, darunter das Playstation Network (PSN). Zeitweise waren auch die amerikanischen und die deutsche Playstation-3-Seiten gar nicht oder nur schlecht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Inzwischen hat Sony im Gespräch mit Gamespot.com eingeräumt, dass Angriffe durch Dritte die Ursache für Probleme der Dienste sein könnten. Der Name Anonymous fiel dabei nicht. Derzeit seien Ingenieure damit beschäftigt, Schäden zu beheben.

Das zumindest vorübergehende Aus für Angriffe auf das Playstation Network kommt überraschend. In ihrer Erklärung gehen die Mitglieder von Anonymous ungewohnt ausführlich auf die Belange der Kunden von Sony ein, und dass es nicht Absicht gewesen sei, sie zu stören. Möglicherweise hatte die Gruppe mit mehr Unterstützung und weniger negativen Kommentaren aus der Spielerszene gerechnet. Trotzdem sollen die Attacken auf Sony fortgeführt werden.

Anonymous will sich für das Vorgehen gegen Hacker wie George 'Geohot' Hotz und den deutschen Alexander 'Graf_Chokolo' Egorenkov rächen. Außerdem ist die Gruppe der Auffassung, dass Sony mit seinem Vorgehen "das Rechtssystem missbraucht und so versucht, Informationen über die Funktionsweise seiner Produkte zu zensieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Strandwolf 08. Apr 2011

Günstiger als 0%? Manche Leute WOLLEN wohl einfach an diese dämliche Zoll...

redwolf 07. Apr 2011

Etwas Käse zum Whine?

Colt Seavers 07. Apr 2011

@RunningTux: Ein Mann muss in diesen Zeiten stark sein. Mach den Pavanos ein Angebot...

flasherle 07. Apr 2011

meinst du die hauptfigur? die hierß glaub dade

tomek 07. Apr 2011

Schlimmer noch. Oasis. Position Bravo unter schweren Verlusten eingenommen. Den Sieg zum...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /