Abo
  • Services:

Andy Rubin

Android bleibt offen und anpassbar

Android-Chefentwickler Andy Rubin tritt Gerüchten entgegen, Google schränke den Spielraum für Hersteller von Android-Geräten ein. An Googles Strategie habe sich nichts verändert, Android bleibe Open Source und könne von jedem beliebig verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin
Andy Rubin

Businessweek berichtet in der vergangenen Woche, Google habe Android-Lizenznehmer in den vergangenen Monaten dazu gedrängt, "Nicht-Fragementierungs-Klauseln" zu unterschreiben, so dass Google das letzte Wort bei Android-Modifikationen durch die Partner habe. Zwar habe es solche Regeln von Anfang an gegeben, in den vergangenen Monaten sei Google aber deutlich strenger geworden, was unter anderem Facebook mit seinen Plänen für eine eigene Android-Variante betreffe.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf

In einem Blogeintrag weist Andy Rubin, Chefentwickler von Android bei Google, die Vorwürfe zurück. Er spricht von Fehlinformationen, die da verbreitet würden. Google glaube nicht an einen "One Size fits All"-Ansatz, das zeige sich in der Vielzahl unterschiedlicher Android-Geräte, viele dabei umgesetzte Ideen habe man bei der Schaffung von Android nicht in Betracht gezogen. Trotz dieser Vielfalt sei die Android-Plattform konsistent und kompatibel für Applikationen Dritter.

Hersteller von Geräten können Android auch in Zukunft im Hinblick auf beliebige Funktionen anpassen, um einzigartige und unterscheidungskräftige Produkte anzubieten. Wer sein Gerät aber als kompatibel mit Android vermarkten oder einige Google-Applikationen mitliefern wolle, müsse sich an einige wenige Regeln halten. Dabei sei es nicht realistisch zu glauben, dass Google-Applikationen oder Applikationen Dritter auf inkompatiblen Geräten problemlos funktionieren würden.

Googles "Anti-Fragmentierungs-Programm" gebe es seit der Veröffentlichung von Android 1.0. Alle Gründungsmitglieder der Open Handset Alliance hätten sich bereits 2007 verpflichtet, Android nicht zu fragmentieren.

Dennoch gilt laut Rubin: Es gibt keine Einschränkungen bei der Anpassung des Userinterface. Auch gebe es keine Bestrebungen, Android nur auf einer Chiparchitektur anzubieten.

Darüber hinaus gelte auch weiterhin: Android ist Open Source und der Quellcode wird veröffentlicht, sobald dieser reif dafür ist. Dass Android 3.0 bislang nicht veröffentlicht wurde, liege nur daran, dass der Quellcode noch nicht so weit ist. Derzeit sei das Android-Team damit beschäftigt, viele der Neuerungen von Honeycomb für Smartphones umzusetzen. Sobald diese Arbeit abgeschlossen sei, werde der Quellcode von Android 3.0 veröffentlicht: "Diese zeitliche Verschiebung stellt keine Änderung unserer Strategie dar. Wir halten daran fest, Android als Open-Source-Plattform für unterschiedliche Geräteklassen anzubieten", so Rubin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

chrulri 07. Apr 2011

Motorola hat ihre Backpfeife ja bereits erhalten.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /