Andy Rubin

Android bleibt offen und anpassbar

Android-Chefentwickler Andy Rubin tritt Gerüchten entgegen, Google schränke den Spielraum für Hersteller von Android-Geräten ein. An Googles Strategie habe sich nichts verändert, Android bleibe Open Source und könne von jedem beliebig verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin
Andy Rubin

Businessweek berichtet in der vergangenen Woche, Google habe Android-Lizenznehmer in den vergangenen Monaten dazu gedrängt, "Nicht-Fragementierungs-Klauseln" zu unterschreiben, so dass Google das letzte Wort bei Android-Modifikationen durch die Partner habe. Zwar habe es solche Regeln von Anfang an gegeben, in den vergangenen Monaten sei Google aber deutlich strenger geworden, was unter anderem Facebook mit seinen Plänen für eine eigene Android-Variante betreffe.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

In einem Blogeintrag weist Andy Rubin, Chefentwickler von Android bei Google, die Vorwürfe zurück. Er spricht von Fehlinformationen, die da verbreitet würden. Google glaube nicht an einen "One Size fits All"-Ansatz, das zeige sich in der Vielzahl unterschiedlicher Android-Geräte, viele dabei umgesetzte Ideen habe man bei der Schaffung von Android nicht in Betracht gezogen. Trotz dieser Vielfalt sei die Android-Plattform konsistent und kompatibel für Applikationen Dritter.

Hersteller von Geräten können Android auch in Zukunft im Hinblick auf beliebige Funktionen anpassen, um einzigartige und unterscheidungskräftige Produkte anzubieten. Wer sein Gerät aber als kompatibel mit Android vermarkten oder einige Google-Applikationen mitliefern wolle, müsse sich an einige wenige Regeln halten. Dabei sei es nicht realistisch zu glauben, dass Google-Applikationen oder Applikationen Dritter auf inkompatiblen Geräten problemlos funktionieren würden.

Googles "Anti-Fragmentierungs-Programm" gebe es seit der Veröffentlichung von Android 1.0. Alle Gründungsmitglieder der Open Handset Alliance hätten sich bereits 2007 verpflichtet, Android nicht zu fragmentieren.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch gilt laut Rubin: Es gibt keine Einschränkungen bei der Anpassung des Userinterface. Auch gebe es keine Bestrebungen, Android nur auf einer Chiparchitektur anzubieten.

Darüber hinaus gelte auch weiterhin: Android ist Open Source und der Quellcode wird veröffentlicht, sobald dieser reif dafür ist. Dass Android 3.0 bislang nicht veröffentlicht wurde, liege nur daran, dass der Quellcode noch nicht so weit ist. Derzeit sei das Android-Team damit beschäftigt, viele der Neuerungen von Honeycomb für Smartphones umzusetzen. Sobald diese Arbeit abgeschlossen sei, werde der Quellcode von Android 3.0 veröffentlicht: "Diese zeitliche Verschiebung stellt keine Änderung unserer Strategie dar. Wir halten daran fest, Android als Open-Source-Plattform für unterschiedliche Geräteklassen anzubieten", so Rubin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /