Abo
  • Services:
Anzeige
Andy Rubin
Andy Rubin

Andy Rubin

Android bleibt offen und anpassbar

Android-Chefentwickler Andy Rubin tritt Gerüchten entgegen, Google schränke den Spielraum für Hersteller von Android-Geräten ein. An Googles Strategie habe sich nichts verändert, Android bleibe Open Source und könne von jedem beliebig verändert werden.

Businessweek berichtet in der vergangenen Woche, Google habe Android-Lizenznehmer in den vergangenen Monaten dazu gedrängt, "Nicht-Fragementierungs-Klauseln" zu unterschreiben, so dass Google das letzte Wort bei Android-Modifikationen durch die Partner habe. Zwar habe es solche Regeln von Anfang an gegeben, in den vergangenen Monaten sei Google aber deutlich strenger geworden, was unter anderem Facebook mit seinen Plänen für eine eigene Android-Variante betreffe.

Anzeige

In einem Blogeintrag weist Andy Rubin, Chefentwickler von Android bei Google, die Vorwürfe zurück. Er spricht von Fehlinformationen, die da verbreitet würden. Google glaube nicht an einen "One Size fits All"-Ansatz, das zeige sich in der Vielzahl unterschiedlicher Android-Geräte, viele dabei umgesetzte Ideen habe man bei der Schaffung von Android nicht in Betracht gezogen. Trotz dieser Vielfalt sei die Android-Plattform konsistent und kompatibel für Applikationen Dritter.

Hersteller von Geräten können Android auch in Zukunft im Hinblick auf beliebige Funktionen anpassen, um einzigartige und unterscheidungskräftige Produkte anzubieten. Wer sein Gerät aber als kompatibel mit Android vermarkten oder einige Google-Applikationen mitliefern wolle, müsse sich an einige wenige Regeln halten. Dabei sei es nicht realistisch zu glauben, dass Google-Applikationen oder Applikationen Dritter auf inkompatiblen Geräten problemlos funktionieren würden.

Googles "Anti-Fragmentierungs-Programm" gebe es seit der Veröffentlichung von Android 1.0. Alle Gründungsmitglieder der Open Handset Alliance hätten sich bereits 2007 verpflichtet, Android nicht zu fragmentieren.

Dennoch gilt laut Rubin: Es gibt keine Einschränkungen bei der Anpassung des Userinterface. Auch gebe es keine Bestrebungen, Android nur auf einer Chiparchitektur anzubieten.

Darüber hinaus gelte auch weiterhin: Android ist Open Source und der Quellcode wird veröffentlicht, sobald dieser reif dafür ist. Dass Android 3.0 bislang nicht veröffentlicht wurde, liege nur daran, dass der Quellcode noch nicht so weit ist. Derzeit sei das Android-Team damit beschäftigt, viele der Neuerungen von Honeycomb für Smartphones umzusetzen. Sobald diese Arbeit abgeschlossen sei, werde der Quellcode von Android 3.0 veröffentlicht: "Diese zeitliche Verschiebung stellt keine Änderung unserer Strategie dar. Wir halten daran fest, Android als Open-Source-Plattform für unterschiedliche Geräteklassen anzubieten", so Rubin.


eye home zur Startseite
chrulri 07. Apr 2011

Motorola hat ihre Backpfeife ja bereits erhalten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Woher der Kultstatus?

    sofries | 13:21

  2. Re: Zielgruppe?

    Dwalinn | 13:19

  3. Re: WLAN als Lösung?

    xxsblack | 13:16

  4. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    bombinho | 13:11

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    sofries | 13:08


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel