Abo
  • Services:

Elektroautos

Streit um staatliche Subventionen für Ladesäulen

Um staatliche Zuschüsse für Elektromobilität bahnt sich ein neuer Konflikt an. Nach Informationen des Handelsblatts fordert die Energiebranche nun staatliche Anreize zum Aufbau einer flächendeckenden öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Die Stromkonzerne befürchten, dass die E-Zapfsäulen ansonsten zu einem Zuschussgeschäft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos: Streit um staatliche Subventionen für Ladesäulen

"Öffentliche Ladeinfrastruktur ist bis 2020 nicht kostendeckend zu bewirtschaften", sagte RWE-Manager Ingo Alphéus dem Handelsblatt. Doch bei der Regierung beißen die Konzerne mit der Forderung auf Granit. Die Beamten in den Ministerien sehen zwar ebenfalls wie die Stromkonzerne keinen großen Rendite-Spielraum für das Ladegeschäft, erfuhr das Handelsblatt. Aber sie schätzen den Bedarf an öffentlichen E-Zapfsäulen eher als gering ein.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Dataport, Hamburg

Die Politik erwartet, dass sich mit den Stromfahrzeugen eine ganz neue Tankinfrastruktur entwickeln werde und es in Zukunft Ladestationen im Parkhaus, vor Restaurants oder vor Einkaufszentren geben werde. Ein öffentliches Zapfsäulennetz für Menschen ohne Garage und Wohnungen in der Großstadt hält sie für verzichtbar.

Schon jetzt läuft der Aufbau der Ladesäulen in Deutschland jedoch schleppender als gedacht. Der Einstieg in das neue Geschäftsfeld Elektromobilität fällt den Stromkonzernen damit deutlich schwerer als angenommen.

Auf etwa drei Milliarden Euro schätzt der Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband die Kosten für eine flächendeckende Lade-Infrastruktur in Deutschland, die für eine Million Stromfahrzeuge ausgelegt wäre. Die Margen an den Säulen sind jedoch gering. Da sich der Ladestrom nicht allzu sehr vom Preis des Hausstroms unterscheiden darf, darf eine komplette Ladung lediglich bis zu fünf Euro kosten - für die Energieversorger bleibt da nicht viel übrig. "Die Energieversorger haben jetzt gemerkt, dass der Aufbau eines Ladenetzes viel teurer wird als ursprünglich gedacht", sagte ein Automanager, der namentlich nicht genannt werden wollte. [Quelle: Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  4. 86,99€ (Bestpreis!)

Isabelle 09. Sep 2011

Wenn Sie allesamt genaue Preise von Ladestationen erfahren möchten, dann gehen Sie auf...

Ext3h 07. Apr 2011

Was subventioniert werden müsste, ist die Forschung an den Akkus, an denen hängt es ja...

dumdideidum 07. Apr 2011

Man muss es ja nicht scheitern lassen. Besser wäre es, dass Risiko einmal selbst zu...

VirtualInsanity 07. Apr 2011

Da geht's doch nur drum, etwas von den Kosten auf den Staat abzuwälzen. Das ist ganz...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /