Abo
  • Services:

Funkende Tupfer

Keine vergessenen OP-Materialien dank RFID

OP-Materialien im Körper des Patienten zu vergessen ist der Alptraum jedes Chirurgen. Eine Neuentwicklung soll das zumindest bei Tupfern verhindern. Sie werden mit einem Funkmodul mit RFID-Technik ausgerüstet und können so erfasst und ihr Verblieb individuell überwacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Tupfer spielen in der OP-Technik eine große Rolle und werden in unterschiedlichen Größen eingesetzt. Da sie recht kompakt sind und sich mit Blut und anderen Sekreten vollsaugen, sind sie mitunter schwer im Körper des Patienten zu sehen. Ihre Ausgabe und ihre Entnahme wird deshalb penibel gezählt. Eine Arbeit, die dem OP-Personal obliegt und die nun durch den Einsatz von Funktechnik erleichtert werden soll.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Jeder Tupfer des Smartsponge-Systems von Clearcount Medical Solutions besitzt ein winziges RFID-Modul. Sie werden bei der Entnahme aus der Verpackung automatisch mit einem Lesesystem registriert und wie gewöhnlich eingesetzt. Eine Sensorfläche erlaubt später, sie im Körper des Patienten zu lokalisieren. Außerdem werden sie beim Wegwerfen in einen Spezialbehälter nochmals gescannt.

Eine Software auf dem PC verwaltet den Bestand der Tupfer. So soll der Operateur sicher sein, dass am Ende kein Tupfer mehr im Patienten verblieben ist. Ergibt sich eine Differenz, soll das Detektorgerät Smartwand die verloren gegangenen Tupfer im Körper lokalisieren können. Es erinnert an die Handscanner in Sicherheitsschleusen und wird über den Körper geführt.

  • Smartsponge-Systems von Clearcount Medical Solutions
Smartsponge-Systems von Clearcount Medical Solutions

Tupfer besitzen zwar meist auch einen Streifen aus strahlenundurchlässigem Material, der es ermöglicht, ihn bei einer Röntgenuntersuchung aufzuspüren. Die zusätzliche Strahlenbelastung gilt es jedoch wenn möglich zu vermeiden.

Zum Preis des Smartsponge-Systems machte Clearcount Medical Solutions keine Angaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 3,99€

Freitagsschreib... 08. Apr 2011

Am Flughafen. :-P

SoniX 07. Apr 2011

Hmm.. auch wieder wahr. *g*

Der Kaiser! 07. Apr 2011

Deswegen ja meine Idee mit den Klebeetiketten. :)

SoniX 07. Apr 2011

Heutzutage werden diese RFID Chips teilweise sogar schon bei der Produktion...

Der Kaiser! 07. Apr 2011

Einfach Klebeetiketten benutzen. Die gibt es bereits und sind billig zu haben.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /