• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Hardware

Kombianschluss für USB 3.0 und Displayport

Die 30-Pin-Stecker von Apple, die jedes iOS-Gerät des Unternehmens mit dem Rechner verbinden, könnten bald mit USB 3.0 und Displayport aufgewertet werden. Das sieht zumindest ein Patent vor, das Apple in den USA zugesprochen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Patentschrift wird ein Nachfolger für Apples 30-Pin-Anschluss beschrieben. Er vereint USB 3.0 und die Displayportschnittstelle. Da der Platz an den Gehäusen der tragbaren Endgeräte wie dem iPod, dem iPhone und dem iPad knapp bemessen ist, könnte Apple mit einem Kombinationsanschluss mehrere Probleme lösen.

  • 30-Pin-Anschluss des US-Patents 7,918,689
  • 30-Pin-Anschluss des US-Patents 7,918,689
  • 30-Pin-Anschluss des US-Patents 7,918,689
30-Pin-Anschluss des US-Patents 7,918,689
Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Die schnellere Datenübertragung, die zum Beispiel mit USB 3.0 oder der Lightning-Schnittstelle möglich ist, wird benötigt, um auch längere und hochauflösende Videos in akzeptabler Zeit mit dem PC oder Mac zu synchronisieren.

Und eine Displayport-Schnittstelle würde Apple die Möglichkeit eröffnen, die iOS-Geräte an Zweitdisplays anzuschließen oder sie mit Macs zu kombinieren, die ihrerseits zum Beispiel das iPad als sekundären Bildschirm nutzen könnten.

Der patentierte 30-Pin-Anschluss ist einreihig ausgeführt. Das Patent mit der Nummer 7,918,689 wurde schon 2008 beantragt und erst jetzt erteilt. Apples Patente und Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Viele wurden bisher eingereicht und erteilt, ohne genutzt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lala Satalin... 07. Apr 2011

DP -> DVI DP -> HDMI USB3 -> normales USB3 etc...

Charles Marlow 07. Apr 2011

Inkl. der Tendenz, eigentlich selbstverständliche Features als "Aufwertung" zu...

Der_fromme_Blork 07. Apr 2011

gibt es dann wieder herrliche Adapter zu Mondoreisen. Schon mal ein iPad an einen Beamer...

Bigfoo29 07. Apr 2011

Nun, es ist trotzdem die Frage, wie man so etwas als "Innovation" patentieren kann. Man...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /