Pioneer DJM-T1

DJ-Mixer mit USB als Fernbedienung für Traktor 2

Auf der Musikmesse in Frankfurt hat Pioneer sein neues Hybridmischpult DJM-T1 angekündigt. Es kann nicht nur analoge wie digitale Quellen per USB mischen, sondern auch die DJ-Software Traktor 2 vollständig fernbedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pioneer DJM-T1
Pioneer DJM-T1

Laut Pioneer ist das DJM-T1 das erste Mischpult, das vom Softwarehersteller Native Instruments eine Zertifizierung für Traktor 2 Duo Scratch erhalten hat. Unter diesem Namen ist seit kurzem die zweite Generation der DJ-Programme von Native erhältlich. Mit der Version "Scratch" können dabei auch Timecode-Schallplatten und CDs zum Mixen und Scratchen digitaler Musik verwendet werden. Die von vielen DJs bevorzugte Haptik eines Plattenspielers geht dadurch nicht verloren, auch wenn die Musik auf einem Notebook vorliegt.

  • Der DJM-T1
  • Mechanik des Crossfaders
  • Ein weiterer Eingang versteckt sich an der Vorderseite - zum Beispiel für iPods von Gästen
  • XLR-Ausgänge und Phonoeingänge
  • Der Drehregler oben in der Mitte blättert durch die Traktor-Bibliothek.
Der Drehregler oben in der Mitte blättert durch die Traktor-Bibliothek.
Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Der DJM-T1 bildet dazu die Benutzeroberfläche von Traktor inklusive Effektsektion nach, auch die Auswahl von Stücken ist über einen zentralen Drehregler möglich. Ein Display besitzt das Mischpult jedoch nicht, dafür ist weiterhin ein Blick auf das Notebook nötig. Das Audio-Interface kann zu Hause bleiben, es steckt bereits im Mischpult. Darüber lassen sich die zwei virtuellen Decks von Traktor 2 Duo in den Mixer führen und auch das Summensignal zum Mitschneiden an den PC schicken.

Zusätzlich bietet Traktor 2 auch noch zwei "Sample-Decks", über die Samples und Loops abgespielt werden können. Auch diese lassen sich über den DJM-T1 fernbedienen. Als Zweikanalmixer bietet das neue Gerät auch noch je zwei analoge Eingänge für CD-Player und Plattenspieler, deren Signal lässt sich auch als Mix aufzeichnen. Den Signal-/Rauschabstand der analogen Sektion gibt Pioneer mit 106 Dezibel an, Daten zum an den PC geschickten Format fehlen jedoch noch. Üblich ist bei solchen Geräten nur der CD-Standard von 44,1 kHz und 16, Bit, auch wenn Pioneer 48 KHz und 24 Bit für die Wandler selbst angibt.

Mitte Juli 2011 soll der DJM-T1 in Europa auf den Markt kommen, Pioneer macht eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.279 britischen Pfund, was derzeit rund 1.450 Euro entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wAsi 10. Nov 2015

WIE FUNKTIONIERT DAS ZUSAMMEN?

Hi-Toro 08. Apr 2011

Und der DN-X 1600 hat auch die Traktor Scratch Zertifizierung, Midi, interne FX(hat der...

Bouncy 07. Apr 2011

Würde aber Traktor nicht ersetzen, das müßte man dann schon komplett in den Mixer...

DerDa 07. Apr 2011

Köstlich, an den Kommentar werde ich mich noch ein Weilchen erinnern. So viel Warheit so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /