Abo
  • IT-Karriere:

Skype

Version 2.2 Beta für Linux erhältlich

Ab der Skype-2.2-Beta für Linux können auch Linux-Anwender über Skype Access auf kommerzielle Hotspots zugreifen. Zudem können während eines laufenden Gesprächs Anrufe entgegengenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype: Version 2.2 Beta für Linux erhältlich

Skype 2.2 ist als Beta für Linux erschienen. Darin wurde Skype Access integriert, das bereits in der Windows-Version zur Verfügung steht. Damit können sich Benutzer von Skype für Linux an zahlreichen kommerziellen WLAN-Hotspots mit ihrem Skype-Account anmelden. Die Abrechnung erfolgt minutengenau. Skype spricht von über 500.000 Hotspots weltweit, die zu seinem Partnerprogramm gehören.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. CureVac AG, Tübingen

Außerdem können künftig auch in der Linux-Variante des Internet-Telefonie-Programms während eines laufenden Gesprächs weitere Anrufe entgegengenommen werden. Der aktive Gesprächsteilnehmer kann vorübergehend in die Warteschleife gelegt werden. Alternativ kann der neue Teilnehmer zu einer Telefonkonferenz hinzugeschaltet werden.

Zusätzlich haben die Entwickler die Anwendung verbessert, vor allem die Qualität der Audio- und Videostreams. Unter Ubuntu sollen die Probleme bei der Interaktion mit dem Audioframework Pulseaudio behoben, unter KDE SC die Grafikprobleme bei der Verwendung des Oyxgen-Themes beseitigt worden sein.

Der Hersteller weist darauf hin, dass es sich bei Skype 2.2.0.25 um eine Betaversion handelt, die noch einige Fehler enthält. Beispielsweise lässt sich die aktuelle Version nicht unter Ubuntu 11.04 Beta 1 installieren. Auch die Zusammenarbeit mit Pulseaudio unter Debian funktioniert noch nicht. Eine Liste aller bislang bekannten Fehler hat Skype zusammengetragen.

Wer die aktuelle Beta ausprobieren will, findet Pakete für Ubuntu, Debian Lenny, Fedora ab Version 10 und Opensuse ab Version 11.0 auf der Webseite des Herstellers. Für andere Linux-Distributionen steht eine statisch gelinkte Version mit eigenen Systembibliotheken zur Verfügung.

Skype 2.2 Beta für Linux setzt wie bisher Qt 4.4.0, D-Bus 1.0.0 und Libasound2 1.0.18 voraus. Pulseaudio 0.9.16 und der Bluetooth-Stack BlueZ 4.0.0 sind optional.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 2,99€
  4. 27,99€

dakira 07. Apr 2011

Und zwar? GNU Call gibt es noch nicht. Da einzig vernuenftige SIP-Softphone fuer Linux...

Sokon 07. Apr 2011

Und wo sind in der Skype Version für Linux Ads?

bierbo 07. Apr 2011

Die gerade aktuelle Version war auch "nur" eine Beta. Ich hab mich schon damit...

Zifnab 07. Apr 2011

ssh -Y nospyware@localhost skype ;-)

bstea 06. Apr 2011

Na wenn du meinst, dass die Mac-/Windows-Version sich nur optisch unterscheidet und die...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /