Abo
  • Services:
Anzeige
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)

Erdbeben

Chipfabrik in Japan bleibt für immer geschlossen

Eine Chipfabrik in Sendai ist von dem Erdbeben in Japan am 11. März 2011 so schwer getroffen worden, dass Freescale Semiconductor die Anlage komplett aufgibt. Bis vor wenigen Tagen konnte die Fab nicht betreten werden.

Freescale Semiconductor wird seine bei dem Erdbeben in Japan schwer beschädigte Wafer-Fertigung in Sendai nicht wieder anlaufen lassen. Das gab das Unternehmen am 5. April 2011 bekannt. "Das Erdbeben vom 11. März der Stärke 9,0 zerstörte die Infrastruktur und die Ausrüstung der Freescale-Fabrik weitgehend." Weiterhin bestehende Sicherheitsbedenken, Zerstörungen in der Region und mehrere Nachbeben machten "eine Wiederinbetriebnahme in einem angemessenen Zeitrahmen" unmöglich, erklärte Freescale.

Anzeige

Im April 2009 hatte Freescale, eine frühere Motorola-Sparte, bereits für Dezember 2011 die Schließung der 6-Zoll-Wafer-Fertigung angekündigt. Die Produktionsanlagen waren 1987 als Gemeinschaftsunternehmen von Toshiba und Motorola gebaut worden. 1999 übernahm Motorola die Fabrik in Sendai in der Präfektur Miyagi komplett. Freescale wurde 2006 für 17,6 Milliarden US-Dollar von dem Finanzinvestor Blackstone Group gekauft. Die Fabrik stellte Mikrocontroller, Sensoren und Flashspeicher für den Automobil- und Endkundenmarkt her.

Betroffen sind von der Stilllegung 600 Festangestellte und 175 Zeitarbeiter. Nach der Katastrophe erhielten die Arbeiter eine höhere Abfindung, sagte Firmenchef Rich Beyer dem Onlinemagazin EETimes.

Die Freescale-Anlage war die Fabrik in Japan, die dem Epizentrum des Bebens am nächsten lag, wie Beyer erklärte. Die Zerstörung war so schwer, dass es bis vor zehn Tagen nicht möglich war, die Anlage überhaupt zu betreten. Ausrüstung und Maschinen seien verschoben, Leitungen und Rohre zerbrochen, Gase und Chemikalien ausgetreten, sagte Beyer. Die Fabrik lief vor der Katastrophe mit voller Kapazität, um die Lager vor der bevorstehenden Schließung noch zu füllen. Die Sendai-Fab ist 113 Kilometer entfernt von den havarierten Reaktoren von Fukushima.


eye home zur Startseite
Hotohori 08. Apr 2011

Und Meteoriten schlagen nicht gerade selten auf dem Mond ein... ^^

Hotohori 08. Apr 2011

Klar, bleibt aber immer noch der Schaden, der trotz allem angerichtet wurde. Die Frage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel