Abo
  • Services:

Erdbeben

Chipfabrik in Japan bleibt für immer geschlossen

Eine Chipfabrik in Sendai ist von dem Erdbeben in Japan am 11. März 2011 so schwer getroffen worden, dass Freescale Semiconductor die Anlage komplett aufgibt. Bis vor wenigen Tagen konnte die Fab nicht betreten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)

Freescale Semiconductor wird seine bei dem Erdbeben in Japan schwer beschädigte Wafer-Fertigung in Sendai nicht wieder anlaufen lassen. Das gab das Unternehmen am 5. April 2011 bekannt. "Das Erdbeben vom 11. März der Stärke 9,0 zerstörte die Infrastruktur und die Ausrüstung der Freescale-Fabrik weitgehend." Weiterhin bestehende Sicherheitsbedenken, Zerstörungen in der Region und mehrere Nachbeben machten "eine Wiederinbetriebnahme in einem angemessenen Zeitrahmen" unmöglich, erklärte Freescale.

Stellenmarkt
  1. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Continental AG, Nürnberg

Im April 2009 hatte Freescale, eine frühere Motorola-Sparte, bereits für Dezember 2011 die Schließung der 6-Zoll-Wafer-Fertigung angekündigt. Die Produktionsanlagen waren 1987 als Gemeinschaftsunternehmen von Toshiba und Motorola gebaut worden. 1999 übernahm Motorola die Fabrik in Sendai in der Präfektur Miyagi komplett. Freescale wurde 2006 für 17,6 Milliarden US-Dollar von dem Finanzinvestor Blackstone Group gekauft. Die Fabrik stellte Mikrocontroller, Sensoren und Flashspeicher für den Automobil- und Endkundenmarkt her.

Betroffen sind von der Stilllegung 600 Festangestellte und 175 Zeitarbeiter. Nach der Katastrophe erhielten die Arbeiter eine höhere Abfindung, sagte Firmenchef Rich Beyer dem Onlinemagazin EETimes.

Die Freescale-Anlage war die Fabrik in Japan, die dem Epizentrum des Bebens am nächsten lag, wie Beyer erklärte. Die Zerstörung war so schwer, dass es bis vor zehn Tagen nicht möglich war, die Anlage überhaupt zu betreten. Ausrüstung und Maschinen seien verschoben, Leitungen und Rohre zerbrochen, Gase und Chemikalien ausgetreten, sagte Beyer. Die Fabrik lief vor der Katastrophe mit voller Kapazität, um die Lager vor der bevorstehenden Schließung noch zu füllen. Die Sendai-Fab ist 113 Kilometer entfernt von den havarierten Reaktoren von Fukushima.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Hotohori 08. Apr 2011

Und Meteoriten schlagen nicht gerade selten auf dem Mond ein... ^^

Hotohori 08. Apr 2011

Klar, bleibt aber immer noch der Schaden, der trotz allem angerichtet wurde. Die Frage...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /