Abo
  • Services:

Erdbeben

Chipfabrik in Japan bleibt für immer geschlossen

Eine Chipfabrik in Sendai ist von dem Erdbeben in Japan am 11. März 2011 so schwer getroffen worden, dass Freescale Semiconductor die Anlage komplett aufgibt. Bis vor wenigen Tagen konnte die Fab nicht betreten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)

Freescale Semiconductor wird seine bei dem Erdbeben in Japan schwer beschädigte Wafer-Fertigung in Sendai nicht wieder anlaufen lassen. Das gab das Unternehmen am 5. April 2011 bekannt. "Das Erdbeben vom 11. März der Stärke 9,0 zerstörte die Infrastruktur und die Ausrüstung der Freescale-Fabrik weitgehend." Weiterhin bestehende Sicherheitsbedenken, Zerstörungen in der Region und mehrere Nachbeben machten "eine Wiederinbetriebnahme in einem angemessenen Zeitrahmen" unmöglich, erklärte Freescale.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Im April 2009 hatte Freescale, eine frühere Motorola-Sparte, bereits für Dezember 2011 die Schließung der 6-Zoll-Wafer-Fertigung angekündigt. Die Produktionsanlagen waren 1987 als Gemeinschaftsunternehmen von Toshiba und Motorola gebaut worden. 1999 übernahm Motorola die Fabrik in Sendai in der Präfektur Miyagi komplett. Freescale wurde 2006 für 17,6 Milliarden US-Dollar von dem Finanzinvestor Blackstone Group gekauft. Die Fabrik stellte Mikrocontroller, Sensoren und Flashspeicher für den Automobil- und Endkundenmarkt her.

Betroffen sind von der Stilllegung 600 Festangestellte und 175 Zeitarbeiter. Nach der Katastrophe erhielten die Arbeiter eine höhere Abfindung, sagte Firmenchef Rich Beyer dem Onlinemagazin EETimes.

Die Freescale-Anlage war die Fabrik in Japan, die dem Epizentrum des Bebens am nächsten lag, wie Beyer erklärte. Die Zerstörung war so schwer, dass es bis vor zehn Tagen nicht möglich war, die Anlage überhaupt zu betreten. Ausrüstung und Maschinen seien verschoben, Leitungen und Rohre zerbrochen, Gase und Chemikalien ausgetreten, sagte Beyer. Die Fabrik lief vor der Katastrophe mit voller Kapazität, um die Lager vor der bevorstehenden Schließung noch zu füllen. Die Sendai-Fab ist 113 Kilometer entfernt von den havarierten Reaktoren von Fukushima.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 08. Apr 2011

Und Meteoriten schlagen nicht gerade selten auf dem Mond ein... ^^

Hotohori 08. Apr 2011

Klar, bleibt aber immer noch der Schaden, der trotz allem angerichtet wurde. Die Frage...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /