Erdbeben

Chipfabrik in Japan bleibt für immer geschlossen

Eine Chipfabrik in Sendai ist von dem Erdbeben in Japan am 11. März 2011 so schwer getroffen worden, dass Freescale Semiconductor die Anlage komplett aufgibt. Bis vor wenigen Tagen konnte die Fab nicht betreten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)
Freescale Semiconductor Fab in Sendai (Bild: Freescale)

Freescale Semiconductor wird seine bei dem Erdbeben in Japan schwer beschädigte Wafer-Fertigung in Sendai nicht wieder anlaufen lassen. Das gab das Unternehmen am 5. April 2011 bekannt. "Das Erdbeben vom 11. März der Stärke 9,0 zerstörte die Infrastruktur und die Ausrüstung der Freescale-Fabrik weitgehend." Weiterhin bestehende Sicherheitsbedenken, Zerstörungen in der Region und mehrere Nachbeben machten "eine Wiederinbetriebnahme in einem angemessenen Zeitrahmen" unmöglich, erklärte Freescale.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im April 2009 hatte Freescale, eine frühere Motorola-Sparte, bereits für Dezember 2011 die Schließung der 6-Zoll-Wafer-Fertigung angekündigt. Die Produktionsanlagen waren 1987 als Gemeinschaftsunternehmen von Toshiba und Motorola gebaut worden. 1999 übernahm Motorola die Fabrik in Sendai in der Präfektur Miyagi komplett. Freescale wurde 2006 für 17,6 Milliarden US-Dollar von dem Finanzinvestor Blackstone Group gekauft. Die Fabrik stellte Mikrocontroller, Sensoren und Flashspeicher für den Automobil- und Endkundenmarkt her.

Betroffen sind von der Stilllegung 600 Festangestellte und 175 Zeitarbeiter. Nach der Katastrophe erhielten die Arbeiter eine höhere Abfindung, sagte Firmenchef Rich Beyer dem Onlinemagazin EETimes.

Die Freescale-Anlage war die Fabrik in Japan, die dem Epizentrum des Bebens am nächsten lag, wie Beyer erklärte. Die Zerstörung war so schwer, dass es bis vor zehn Tagen nicht möglich war, die Anlage überhaupt zu betreten. Ausrüstung und Maschinen seien verschoben, Leitungen und Rohre zerbrochen, Gase und Chemikalien ausgetreten, sagte Beyer. Die Fabrik lief vor der Katastrophe mit voller Kapazität, um die Lager vor der bevorstehenden Schließung noch zu füllen. Die Sendai-Fab ist 113 Kilometer entfernt von den havarierten Reaktoren von Fukushima.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 08. Apr 2011

Und Meteoriten schlagen nicht gerade selten auf dem Mond ein... ^^

Hotohori 08. Apr 2011

Klar, bleibt aber immer noch der Schaden, der trotz allem angerichtet wurde. Die Frage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /