Abo
  • Services:

Linux-Distribution

Opensuse zukünftig ohne x.0-Versionen

Die Linux-Distribution Opensuse erhält ein neues Schema für die Nummerierung der veröffentlichten Versionen, das keine Nummern mit einer 0 hinter dem Punkt vorsieht. Zukünftig wird es jeweils drei Versionen mit der gleichen Zahl vor dem Punkt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distribution: Opensuse zukünftig ohne x.0-Versionen

Nach einer langen Diskussion haben Entwickler und Communitymitglieder über ein neues Schema für die Versionsnummern von Opensuse abgestimmt. Zukünftig wird es keine x.0-Veröffentlichungen mehr geben. Die Version nach der aktuellen Version 11.4 trägt dementsprechend die Nummer 12.1, dann wird fortlaufend durchgezählt. Nach dem Punkt erhöht sich die Zahl jeweils von 1 bis 3., für die darauffolgende Version wird die Zahl vor dem Punkt um eins erhöht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Die Entscheidung gegen eine Version x.0 dient vor allem dazu, Missverständnissen vorzubeugen. Aufgrund des bisherigen Systems nahmen viele Nutzer fälschlicherweise an, es gäbe von Opensuse eine jeweils stabile Version mit darauffolgenden Updates. Jede Veröffentlichung beinhaltet jedoch neue Funktionen und wird als stabil gekennzeichnet.

Die Diskussion über die Versionsnummern war während der Entwicklung von Opensuse 11.4 entbrannt. Einigkeit bestand nur darin, dass weiterhin alle acht Monate eine neue Version veröffentlicht wird. Ein entsprechend klarer Algorithmus dafür war allerdings nur schwer zu finden. Deshalb wurde schließlich darüber abgestimmt. In Zukunft erschließt sich der Veröffentlichungsmonat aus der Versionsnummer. Die Zahlen hinter dem Punkt stehen für November (1), Juli (2) und März (3).

Das neue Schema soll keine Abkehr von der bisherigen Praxis sein. Außerdem ist die Zählweise einzigartig, womit die beiden wichtigsten diskutierten Ziele erreicht wurden. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

phil0815 07. Apr 2011

Ich hätte den Tag und Uhrzeit des Releases einfach binär- oder hexadezimal-codiert hinter...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /