Abo
  • Services:

Linux-Distribution

Opensuse zukünftig ohne x.0-Versionen

Die Linux-Distribution Opensuse erhält ein neues Schema für die Nummerierung der veröffentlichten Versionen, das keine Nummern mit einer 0 hinter dem Punkt vorsieht. Zukünftig wird es jeweils drei Versionen mit der gleichen Zahl vor dem Punkt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distribution: Opensuse zukünftig ohne x.0-Versionen

Nach einer langen Diskussion haben Entwickler und Communitymitglieder über ein neues Schema für die Versionsnummern von Opensuse abgestimmt. Zukünftig wird es keine x.0-Veröffentlichungen mehr geben. Die Version nach der aktuellen Version 11.4 trägt dementsprechend die Nummer 12.1, dann wird fortlaufend durchgezählt. Nach dem Punkt erhöht sich die Zahl jeweils von 1 bis 3., für die darauffolgende Version wird die Zahl vor dem Punkt um eins erhöht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Entscheidung gegen eine Version x.0 dient vor allem dazu, Missverständnissen vorzubeugen. Aufgrund des bisherigen Systems nahmen viele Nutzer fälschlicherweise an, es gäbe von Opensuse eine jeweils stabile Version mit darauffolgenden Updates. Jede Veröffentlichung beinhaltet jedoch neue Funktionen und wird als stabil gekennzeichnet.

Die Diskussion über die Versionsnummern war während der Entwicklung von Opensuse 11.4 entbrannt. Einigkeit bestand nur darin, dass weiterhin alle acht Monate eine neue Version veröffentlicht wird. Ein entsprechend klarer Algorithmus dafür war allerdings nur schwer zu finden. Deshalb wurde schließlich darüber abgestimmt. In Zukunft erschließt sich der Veröffentlichungsmonat aus der Versionsnummer. Die Zahlen hinter dem Punkt stehen für November (1), Juli (2) und März (3).

Das neue Schema soll keine Abkehr von der bisherigen Praxis sein. Außerdem ist die Zählweise einzigartig, womit die beiden wichtigsten diskutierten Ziele erreicht wurden. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. (-81%) 5,75€

phil0815 07. Apr 2011

Ich hätte den Tag und Uhrzeit des Releases einfach binär- oder hexadezimal-codiert hinter...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /