• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymous-Anhänger halten die Mehrheit für blöd

Sinn haben diese Einwände nicht. Denn die Antwort lautet zuverlässig: Das ist ja erst der Anfang! "Wehret den Anfängen!" heißt daher der Schlachtruf. "Ich sehe ganz klar eine Schnittmenge zwischen Sony und einem irren Diktator", schreibt ein Golem.de-Leser, denn Sony "diktiere" seinen Nutzern ja auch, wie sie sich verhalten sollten. Obgleich Sony seine große - auch politische - Macht derzeit noch nicht mit physischer Gewalt durchsetze, sei ein solches Szenario für die Zukunft durchaus denkbar, ist ein beliebtes Argument.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Ein Leser hält es auf Nachfragen nicht für ausgeschlossen, dass Sony-Mitarbeiter ins Haus unliebsamer Konsumenten eindringen, die Familien abschlachten und töten könnten. Ein weiterer argumentiert nachvollziehbar: "Konzerne zerstören unseren Planeten, kaufen unsere Regierungen, zerstören die Demokratie, feuern Kriege an, unterbinden den Wettbewerb mit Patenten" und schlussfolgert dann, sie ließen "uns keine andere Wahl".

Anfänge einer Gefährdung für die Demokratie sind in solchen Aussagen tatsächlich zu erkennen, allerdings an anderer Stelle, als die Autoren meinen. Die Gefahr liegt in der Überzeugung der Anonymous-Anhänger, keine andere Wahl zu haben, als zu illegalen Mitteln zu greifen, also Selbstjustiz zu üben. Demokratische Mechanismen werden ausgeschlossen: Öffentlich gegen Sony vor Gericht zu ziehen oder die Meinungsbildung mit Hilfe der Medien zu beeinflussen, um die Öffentlichkeit auf unliebsame Praktiken des Konzerns aufmerksam zu machen, gilt nicht als Option. Selbst das einfachste Instrument zur Kontrolle von Konzernen in einer freien Wirtschaft wird nicht in Betracht gezogen: der Boykott.

Es ist entlarvend, wie Befürworter der DoS-Attacken die Entscheidung begründen, nicht die in Demokratien legalen Mittel gegen Sony einzusetzen: Sie halten ihre Meinung nicht für mehrheitsfähig. Demokratie beruht aber auf dem Konsens, dass die Mehrheit bestimmt, dass eine Interessengruppe, um sich durchzusetzen, also Mehrheiten finden muss - ein langwieriger und anstrengender Prozess, der mehr Durchhaltevermögen und Mut erfordert als ein DoS-Angriff vom heimischen Rechner aus.

Doch die Anhänger von Anonymous halten es für unmöglich, "genug Leute dazu zu bringen, keine Produkte von Sony mehr zu kaufen." Sie halten offenkundig die Masse für dumm und sich für diejenigen, die sie zu ihrem Glück zwingen müssen. "Es wäre schön, wenn es mit Konsumverzicht klappen würde", schreibt ein Nutzer des Golem.de-Forums. "Dafür gibt's aber zu viele Deppen auf der Welt."

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Hitler, Gaddafi, die Stasi - und Sony
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

bugmenot 26. Jul 2011

anonymous wird sich hoffentlich irgendwann selber sabotieren und aufhören wie eine...

Neonblack 19. Apr 2011

Okay quetzal, mein letztes Post zu dem Thema: Ich habe schon verstanden, dass Du Deine...

gna 09. Apr 2011

Seit der Flut von Phihing Mails, Trojaner-Files und DOS-Attacken finde ich an der...

Tonala2 09. Apr 2011

Mensch, auch hier kann ich dir zustimmen: Die Daddel-Kiddies sollen mit ihren Puppen...

spanther 08. Apr 2011

Joar für Trolle kommt es darauf an, um damit ihre Argumentation zu untermauern und Sony...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /