Abo
  • Services:

Potlatch 2

OpenStreetMap-Editor beschleunigt

Wer OpenStreetMap-Karten bearbeiten will, um beispielsweise schnell einen Bankautomaten hinzuzufügen, kann das auch online machen. Der neue Editor Potlatch 2 soll das Arbeiten an OpenStreetMap-Daten vereinfachen und beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Potlatch 2: OpenStreetMap-Editor beschleunigt

Die Entwickler rund um OpenStreetMap haben den Editor Potlatch 2 fertiggestellt. Er kann direkt auf der OpenStreetMap-Homepage benutzt werden, indem nach einer Anmeldung auf das Edit-Tab gedrückt wird. Potlatch 2 löst Potlatch 1.4 ab. Wer will, kann über einen weiteren Link unter dem Tab auch weiterhin die erste Version von Potlatch benutzen, denn Potlatch 2 unterscheidet sich grundlegend von seinem Vorgänger. Es ist eine komplette Neuentwicklung, wie die Entwickler angeben.

  • Potlatch 2 mit den wichtigsten Points of Interest an der linken Seite
  • Verschiedene Karten lassen sich einbinden.
  • In der Hilfe gibt es eine Übersicht über die Shortcuts.
  • Auswahl der Points of Interest
  • Verschiedene Kartenansichten
  • Weitere Points of Interest
  • Editieren eines Restaurants
  • Herausgezoomt. Jetzt sind die Hintergrundkarten erkennbar.
Potlatch 2 mit den wichtigsten Points of Interest an der linken Seite
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Vor allem OpenStreetMap-Einsteiger dürften sich an der neuen Darstellung freuen. Sie wirkt weniger überladen, kann aber auch umfangreich angepasst werden. Sie bietet beispielsweise einfachen Zugang zu zahlreichen Points of Interest (POI) wie beispielsweise Restaurants, Banken oder Mobilfunkmasten. Zudem ist die Kartendarstellung in Potlatch 2 etwas näher an der Kartendarstellung von OpenStreetMap und spürbar schneller. Für Einsteiger haben die Entwickler auch die Hilfefunktion überarbeitet. Es gibt sogar ein kleines Video zur Einführung.

Wer häufiger Karten editiert, dürfte sich an den Presets erfreuen, die der Nutzer setzen kann. Beispielsweise kann sich der Nutzer eine Liste von Hintergründen anlegen, die er dann als Basis fürs Mapping benutzt. Schon in den Standardeinstellungen ist die Liste recht umfangreich. Von Bing- und Yahoo-Karten bis zu aktuellen und gespendeten Luft- oder Satellitenbildern für Crisismapping. Bing-Karten können beispielsweise nicht mit Potlatch 1.4 benutzt werden.

Potlatch 2 wird schon länger auch von anderen Projekten eingesetzt. Insgesamt wurde mehrere Jahre an dem Projekt gearbeitet, wie in der Ankündigung im OpenGeoData-Blog zu lesen ist.

Weitere Informationen zu Potlatch 2 gibt es für Entwickler und für Anwender im Primer. Derzeit sind die Informationen noch überwiegend in englischer Sprache.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

Charles Marlow 06. Apr 2011

Wirklich toll! :)

Dicker Bub 06. Apr 2011

Der neue Editor flutscht richtig! Macht wirklich Spaß! Man muss nur aufpassen, dass mein...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /