• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Phone 7

Zahl der Entwickler steigt

Für Microsofts Smartphone-Plattform Windows Phone 7 (WP7) gibt es mittlerweile über 11.500 Apps. Rund 2.000 der weltweit 36.000 registrierten Entwickler stammen aus Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7
Windows Phone 7

Wöchentlich sollen sich derzeit rund 1.200 Entwickler neu bei Microsoft registrieren, um für Windows Phone 7 zu entwickeln. Die 36.000 registrierten Entwickler bringen es zusammen auf 11.500 Apps, davon 7.500 kostenpflichtige, die über den Windows Phone Marketplace angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

400 der WP7-Anwendungen stammen dabei von den rund 2.000 deutschen Entwicklern, so Microsoft Deutschland. 44 Prozent aller kostenpflichtigen Apps stehen Nutzern vorab als Testversion zur Verfügung. Rund 1.100 Apps nutzen bisher eine Werbefinanzierung mittels Microsoft Advertising Ad Control.

Für Entwickler bietet Microsoft die Windows Phone Developer Tools, die seit ihrer ersten Veröffentlichung mehr als 1,5 Millionen Mal heruntergeladen worden sein sollen. Microsoft hofft, noch weitere Entwickler für Windows Phone 7 zu gewinnen. Dabei wird es auch darum gehen, mehr der registrierten Entwickler dazu zu bringen, auch eigene Apps zu veröffentlichen. Bisher sind es lediglich 40 Prozent davon, 60 Prozent haben noch nichts veröffentlicht.

Microsoft wirbt damit, dass Besitzer von Windows-Phone-7-Geräten überdurchschnittlich viele Apps pro Monat herunterladen. Zwölf Stück sollen es im Schnitt sein, allerdings vermeidet das Unternehmen dabei den direkten Vergleich mit iPhone und Android-Smartphones und nennt nur durchschnittliche Smartphone-Nutzer, die 5,7 Apps pro Monat herunterladen würden.

Laut Microsoft werden 62 Prozent aller eingereichten Apps in der ersten Beurteilungsrunde zum Windows Phone Marketplace zugelassen, und die Bearbeitungszeit beträgt im Durchschnitt lediglich 1,8 Tage. Wie Apple kontrolliert auch Microsoft stark, was in den Windows Phone Marketplace aufgenommen wird.

Dass die Überprüfung schneller vonstatten geht, dürfte allerdings primär an der im Vergleich zu Apples iTunes App Store und Googles Android Market noch geringeren Zahl an Entwicklern und der damit geringeren Zahl an App-Einreichungen liegen.

Wie lukrativ Windows Phone 7 als Plattform für Entwickler wird, wird auch vom Erfolg der Endgeräte abhängen. Hier hat Microsoft noch einiges aufzuholen - während Apple und und vor allem Google Wachstum verzeichnen, lässt eine vergleichbare Erfolgsstory bei Microsoft noch auf sich warten. Nokia kann hier als Partner helfen - ist allerdings damit auch selbst auf Gedeih und Verderb zum Erfolg verdammt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

redex 07. Apr 2011

Ja, aber dieser Kampfpreis hat ja nen guten Grund. Kennt jemand ne möglichkeit wie man...

AndyGER 06. Apr 2011

Ach naja ... *seufz*. Ich denke, bei Dir ist so oder so Hopfen und Malz verloren, wie der...

12345678 06. Apr 2011

ja so ist es..

Der_fromme_Blork 06. Apr 2011

i know. Gut dass ich noch einen guten mp3 Player habe: Der frisst alles und ist USB...

Der_fromme_Blork 06. Apr 2011

Nicht unbedingt. Aber die Entwickler und die online gestellten Apps schon. Ob das bei...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /