SSL-Zertifikate

Unzulängliche Prüfungen durch CAs bringen Nutzer in Gefahr

Die EFF wirft einigen Certification Authorities (CAs) vor, SSL-Zertifikate ohne ausreichende Prüfung auszugeben. Sie verweist dabei auf Zertifikate für unqualifizierte Domainnamen wie "mail" für den einfachen Zugriff auf den Mailserver im lokalen Netzwerk, von denen es zahlreiche gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
SSL-Zertifikate: Unzulängliche Prüfungen durch CAs bringen Nutzer in Gefahr

Die Electronic Frontier Foundation kritisiert laxe Prüfungen bei der Vergabe von SSL-Zertifikaten: Eine Analyse der Daten des EFF SSL Observatory, einer Sammlung aller öffentlich sichtbaren SSL-Zertifikate im IPv4-Internet, zeigt, dass diverse CAs auch für unqualifizierte Domains Zertifikate ausgestellt haben, obwohl diese Domains im Internet nicht zu routen sind. Nach Ansicht der EFF sollten die CAs nur Zertifikate für sogenannte Fully Qualified Domain Names (FQDN) ausstellen, also Internetadressen, die eindeutig sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Unqualifizierte Domains wie "mail" oder "www" hätten in jedem Netzwerk eine andere Bedeutung, in einigen seien sie gar nicht aufzulösen. Daher sollten dafür auch keine Zertifikate ausgestellt werden, da dies Nutzer einem unnötig hohen Risiko aussetze, so die EFF.

Die meisten Zertifikate fand die EFF für "localhost", was immer auf den eigenen Rechner zeigt. Es sei schlichtweg unsinnig, dafür ein Zertifikat auszustellen, doch einige CAs hätten gleich mehrere Zertifikate für "localhost" ausgegeben. Die EFF schlussfolgert daraus, dass diese CAs nicht einmal aufzeichnen, für welche Domainnamen sie bereits Zertifikate ausgestellt haben. Andere stellen sicher, dass für "localhost" nur ein einzelnes Zertifikat ausgegeben wird.

Insgesamt zählt die EFF 2.201 Zertifikate für "localhost", 806 für "exchange" sowie 2.383 für "exchange" in Verbindung mit anderen Zeichen wie beispielsweise "exchange01" und 5.657 für "exch" in Kombination mit anderen Zeichen wie "exch01".

Diese Vielzahl an Zertifikaten für unqualifizierte Domainnamen sei ein Indiz dafür, dass viele CAs die von ihnen unterschriebenen Zertifikate nicht einmal einer minimalen Prüfung unterziehen. Das untergrabe die Behauptung der CAs, glaubwürdig zu sein und setze Internetnutzer einem erhöhten Risiko aus.

Ausgestattet mit einem Zertifikat für "mail", sei es einem Angreifer mit einer "Man-in-the-Middle-Attacke" möglich, eine vertrauenswürdige Webseite perfekt zu fälschen, um so an Accountdaten der Nutzer zu gelangen.

Die EFF warnt daher vor der Nutzung unqualifizierter Domainnamen, die nur im lokalen Netz ausgelöst werden. Nutzer sollten stattdessen Bookmarks auf die vollen URLs setzen und ihre Administratoren auf das Problem aufmerksam machen. Browser und E-Mail-Clients sollten Zertifikate für unqualifizierte Domainnamen als ungültig ansehen. Und Organisationen, die auf Zertifikate für unqualifizierte Domainnamen angewiesen seien, sollten eine eigene CA in ihrem privaten Namensraum dafür betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

benji83 06. Apr 2011

Irgendwie beschäftigt mich der Satz. Impliziert er nicht das der Nutzen solcher...

backtrack100 06. Apr 2011

Ja, stimmt. Allerdings wird es notwendig sein, sein eigenes selbsterzeugtes...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /